DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Im Qualm der Wasserpfeife

Jordanien Amman MarktDer schönsten Blick auf dieses Gebäude ist Männern vorbehalten: der Fensterplatz im Arab League Café gegenüber. Stundenlang hocken sie hier auf wackligen Holzstühlen an alten Tischen mit Marmorplatten, spielen Karten, Domino oder Backgammon, lesen in der regierungstreuen Zeitung “Al Arab“ oder der englischsprachigen “Jordan Times“, trinken mit Kardamom gewürzten Kaffee oder schwarzen Tee mit Minze. Am Rande des hohen Raumes stehen “Nargillahs“ in Reih und Glied. Für drei Dinar wird die Wasserpfeife vorbereitet, der Tabak mit Honig und Erdbeer- oder Apfelaroma vermengt und mit Alufolie abgebunden. Der Gast wählt geeignete glühende Kohlen, erhält ein frisches Mundstück aus Plastik und zieht kräftig, bis das Wasser brodelt und ein Wolke süßlichen Rauchs ihn umhüllt.

Nur wenige Schritte von der Moschee entfernt brummt das Leben auf den Straßen, öffnet sich zwischen zwei Garküchen eine Gasse hin zu einem Gemüsemarkt. Auberginen, so groß wie Keulen; Radieschen, so riesig wie Golfbälle, Mandarinen, Datteln und Tomaten stapeln sich auf den Holztischen - Produkte aus dem Jordantal, dem einzig fruchtbaren Streifen dieses Wüstenlandes. Weiter die zentrale König-Hussein-Straße hinauf, lädt ein antikes Duo zu Open-Air-Events. Im Odeon, inzwischen restauriert und reaktiviert, können bis zu fünfhundert Zuhörer klassische Konzerte genießen. Deutlich größer: das Römische Theater, dessen 6.000 Plätze in den Hügel hinein gemeißelt zu scheinen.

Picknick am Toten Meer

Dank der günstigen Lage der Hauptstadt sind sämtliche Sehenswürdigkeiten des Königreiches maximal fünf, häufig aber auch nur eine Fahrstunde entfernt. Besonders am Freitag - dem moslemischen „Sonntag“ - kennen die Jordanier nur ein Ziel: das Tote Meer.

Jordanien Amman Totes Meer
Erfrischung in der Wüste: am Toten Meer

Sie schweben stundenlang im seifigen, konstant um die zwanzig Grad Celsius warmen Salzwasser, hüllen ihre Haut in mineralhaltigen Seeschlamm, klappen ihre Liegen auf, holen Kühltasche und Picknickkorb heraus und genießen ungeschützt die intensive Sonne. Am tiefsten Punkt der Erde, vierhundert Meter unter dem Meeresspiegel gelegen, erreicht nur noch langwelliges UV-Licht die Ausflügler - Sonnenbrand ist so gut wie ausgeschlossen.



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Jordanien




Twitter
RSS