DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Jordanien Amman KanneWer Geld hatte, zog zum First Circle am Jebel Amman. Der Hügel im Westen der Stadt war nach dem Erdbeben 1927 zur bevorzugten Wohngegend einflussreicher Familien und Mitarbeiter des Emirats geworden - wie zum Beispiel den Eltern des verstorbenen Königs Hussein. Ihre repräsentativen Villen aus Stein, die einst die traditionellen Lehmhäuser verdrängten, gehören heute zu den besten Adressen für Büros. Wer authentisches Kunsthandwerk statt Touristenkitsch sucht, sollte die ruhige Rainbow Street mit ihren Villen der Jahrhundertwende entlang bummeln und hinter einem rosafarbenen Eckhaus ein erfolgreiches Handwerksprojekt besuchen: Im Bani-Hamida-House weben Beduinenfrauen die berühmten gleichnamigen Teppiche. Auch Kissen und andere Textilien entstehen hier nach den traditionellen Mustern der Wüstenstämme.

Die meisten Palästinenser fanden eine neue Unterkunft im Osten. Ihre Lager wurden zu Zentren des Zwischenhandelns, zur Drehscheibe für Waren aus dem Westjordanland und übrigen Arabien. Die Kapitalflucht im Gefolge des libanesischen Bürgerkrieges und des Golfkrieges bescherte der Stadt den bis heute ungebrochenen ökonomischen Aufschwung - und einen dritten Bauboom. Umliegende Orte wie Suwaylah oder Rusayfeh wurden eingemeindet, mehrspurige Schnellstraßen angelegt, moderne Stadtteile wie Shmaysani mit Banken und Bars aus dem Boden gestampft.

Angesagtes Quartier zum Amüsieren und Ausgehen ist Abdoun, ein modernes Viertel jenseits des fünften Circle mit luxuriösen Villen, Designer-Bars und edlen Restaurants. Der deutsche Architekt Cejka erbaute 1982 bis 1989 das Wahrzeichen Ammans: die König-Abdullah-Moschee. Ihre riesige hellblaue Kuppel, geschmückt mit dunkleren Ornamenten, flankiert von zwei Minaretten, bestimmt die Skyline. Zentrum von „Downtown“, der Altstadt Ammans, ist die König-Hussein-Moschee.



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Jordanien




Twitter
RSS