Reisemagazin schwarzaufweiss

Auf den Spuren des Weltmeisters

Skiferien bei Gustav Thöni

Text und Fotos: Adrienne Friedlaender

„Ich bin so schnell wie der Skirennfahrer!“ ruft Juri mit abenteuerlichem Funkeln in den Augen. Die Kluft zwischen der gefühlten Geschwindigkeit von 140 und der tatsächlichen von etwa 3 km/h überbrückt er spielend mit der Leichtigkeit kindlicher Fantasie. Skilehrer Jochen gleitet rückwärts im Schneepflug mit ausgebreiteten Armen vor ihm den Hang hinunter, um den Rennfahrer im Notfall aufzufangen

‚Bella Vista’ – Schöne Aussicht heißt das Hotel in dem kleinen Ort Trafoi und macht seinem Namen vor dem Panorama des Ortler alle Ehre. Und tatsächlich dreht sich in dem Hotel am Fuße des Stilfser alles um Geschwindigkeit: Es ist Geburtshaus und Heimat des ehemaligen Skirennläufers Gustav Thöni. Hier kam der vierfache Ski-Weltmeister im Jahre 1951 auf die Welt und in Trafoi begann auch seine legendäre Sportkarriere.

Italien - Südtirol - Gustav Thöni

Wer einen großen Skizirkus erwartet, ist in dem kleinen Bergdorf verkehrt. Auch Pistengaudi, Après-Ski, Discos oder Hüttenzauber kennt man hier höchstens vom Hörensagen. In Trafoi geht es beschaulich zu, der Ort hat nur ein kleines Skigebiet: Drei Lifte und eine gute Handvoll Abfahrten. Das Skigebiet verzaubert mit seinen märchenhafte verschneiten Wald und der winterlichen Stille. Schlangen vor den Liften gibt es hier nicht und im Laufe des Tages sieht man immer wieder die gleichen Gesichter. Verloren geht hier niemand, was ja recht beruhigend sein kann, wenn man als Familie mit Kindern unterwegs ist. Und wenn doch, weiß spätestens der Seppl am Schlepplift, wo ihr Filius geblieben ist. „Den Justus suchen’s Ist das nicht der kloane fesche Bua mit’m Hölm? Der is grad no a mol nauf gfohrn.“ Spätestens zur Mittagszeit dann treffen sich alle zum Kaiserschmarren oder einer Tasse heiße Leberknödelsuppe in der Furkelhütte – der einzigen Wirtschaft am Berg.

Bereits im Jahre 1875 legte die Familie Ortler den Grundstein für die Pension am Fuße des höchsten Gipfels Südtirols und schon damals kehrten die Reisenden in Postkutschen zur Rast im „Gasthof zur schönen Aussicht“ ein.

Rund 100 Jahre später investierte Gustav Thöni das durch seine sportlichen Erfolge erwirtschaftete Vermögen in den Ausbau der elterlichen Pension.

Italien - Südtirol - Bella Vista

Eine Galerie voller Pokale, Medaillen und Fotos, die ersten handgeschnitzten Skier und ein alter Rennanzug erzählen den Lebensweg und die Geschichte des Ski-Weltmeisters. Neben der gefühlvollen und behutsamen Renovierung lebt das Traditionshotel heute vor allem aber durch die Gastfreundschaft der Familie Thöni. Ingrid Thöni, Ehefrau der Skilegende und Tochter Petra führen den Betrieb mit viel Herzblut und Hilfsbereitschaft. Die beiden sind die Seele des Hotels und sicher der Grund dafür, dass es viele Stammgäste Jahr für Jahr wieder in das „Bella Vista“ zieht.

Am Nachmittag trudelt ein Gast nach dem anderen im Hotel ein. In der Halle knistert ein wärmendes Kaminfeuer für die durchgefrorenen Skifahrer. Ein paar Kinder essen hausgemachten Apfelstrudel mit Vanillesauce und spielen Mau-Mau. Die Erwachsenen lesen, ziehen sich für ein kurzes Nickerchen in ihre Zimmer zurück oder verbringen den Nachmittag in der Sauna.

Italien - Südtirol - Bella Vista Speisesaal

Um 18 Uhr gibt es Abendessen für die Kinder und naturallemente tres corsi per Bambini - drei Gänge für die Kinder. Schließlich sind wir in Italien: Pasta, Carne, Dolci. Nach dem Kindermenü verschwindet Juri mit Natalie, die die Gästekinder am Nachmittag und Abend betreut im „Bärenclub“ bis auch die Erwachsenen gegessen haben. Vor dem Kamin genießen wir gefüllte Teigtaschen mit Trüffelsauce, ein souffliertes Jungschweinsteak mit Gorgonzolakruste und Topfensouffle auf Zwetschgensauce.

Mit seiner neu entwickelten Umsteigetechnik revolutionierte der Rennfahrer den Fahrstil seiner Zeit und erlangte neue Rekordgeschwindigkeiten. Aber auch den Umstieg ins Familienleben hat Gustav Thöni mit Bravour gemeistert. Thöni, der von 1989 bis 1996 persönlicher Trainer von Alberto Tomba war, und auch viele Jahre die italienische Ski-Nationalmannschaft betreute, trainiert heute nur noch seine Enkelkinder.

Italien - Südtirol - Gustav Thöni

Mit roten Backen und glänzenden Augen sitzt Juri vorn auf Gustavs Schlitten und saust zusammen mit dem Skiprofi den fackelbeleuchteten Skihang hinunter.

Einmal die Woche veranstaltet Gustav das beliebte „Nachtrodeln“ für die Gästekinder Und am nächsten Morgen sitzen die Erwachsenen mit roten Wangen am Frühstückstisch: Skifahren mit Gustav steht auf dem Programm. So schwungvoll wie der sympathische Südtiroler in den 70iger Jahren die Herzen seiner Fans erobert hat, wedelt er mit einer Gruppe seiner Anhänger im Gefolge elegant wie eh und je die Hänge hinunter. Wer träumt nicht davon, einmal im Windschatten des Weltmeisters die Hänge hinunter zu wedeln?

Beim Gäste-Rennen am Ende der Ferien gewinnt Juri- wie alle Kinder des Skikindergartens - seine erste Silbermedaille. Innerhalb einer Woche ist es ihm gelungen, seine Geschwindigkeit von 3 auf 6 km/h zu verdoppeln. Noch keine Weltmeisterleistung, aber wie die Geschichte zeigt, sind in Trafoi Wunder möglich.

Reiseinformationen

Hotel Schöne Aussicht – Bella Vista
Familie Gustav Thöni
Dorf 17
I-39020 Trafoi/Südtirol
Tel. +39-0473-611 716, Fax +39 0473 612 250
E-Mail: hotel@bella-vista.it
www.bella-vista.it

Anreise

Anreise mit dem Auto: z.B. über München, Innsbruck, Landeck, Trafoi

Anreise mit der Bahn: Intercity bis Bozen, Vinschgerbahn bis Spondinig (Bahnanreisende werden dort abgeholt).

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Italien bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Rom

Rom sehen und diesem einzigartigen Flair aus antiker Grandiosität und modernem Lifestyle zu erliegen, ist eins. Wer will sich dem Charme jenes pulsierenden Zeitgeistes verwehren, der seit zweieinhalbtausend Jahren unverändert scheint? Denn wo früher Ben Hur und Mannen ihre Streitwagen über das Pflaster jagten, sind die Tumulte im Rom von heute nicht weniger aufregend.

Rom Reiseführer

Mehr lesen ...

Kurzportrait Italien

„Man braucht nicht alles zu sehen, aber gewisse Nummern sind unerläßlich“, so Theodor Fontanes Anleitung für Italienreisende aus dem Jahre 1874. Doch selbst die Zahl der „Unerläßlichen“ ist noch schier erdrückend, folgt man der Unesco-Liste unserer Tage, die Italien mit nicht weniger als 50 Welterbestätten an die Spitze der „Nationenwertung“ setzt.

Rom

Mehr lesen ...

 

Lebendige Tradition – Besuch in Faenza in der Romagna

Schon Tage vor dem großen Ereignis, dem Palio del Niballo, dessen Wurzeln bis zum Jahr 1414 zurückreichen, schmückt sich die Stadt in der Romagna, der kleineren und weit weniger bekannten Hälfte der Emilia-Romagna, und stimmt sich auf das historische Spektakel ein. Es gilt wie in all den Jahren zuvor, den Angreifer Hannibal in die Flucht zu schlagen. Was sich martialisch anhört, ist tatsächlich ein folkloristischer Wettkampf, den die fünf Stadtviertel Faenzas, die Rioni, gegeneinander austragen.

Faenza

Mehr lesen ...

Radfahrem im Piemont

Durch die Region Piemont im Nordwesten Italiens führen um die 50 Kilometer lange Sternradtouren ab Romano Canavese zu Burgen und Seen, an den Po und nach Turin.

Piemont

Mehr lesen ...