Reisemagazin schwarzaufweiss

REIHE ESSEN & TRINKEN UNTERWEGS

Am Fuße von Latemar und Rosengarten

Südtiroler Erlebnisse abseits großer Touristenströme im Eggental

Text und Fotos: Axel Scheibe

Weit reicht der Blick übers Tal. Sommer liegt in der Luft. Vom Westen grüßen die Felsen von Latemar und Rosengarten herüber. Weiße Fotowolken türmen sich über ihnen auf. Natur pur, das ist das Eggental in Südtirol.

Italien - Südtirol - Die Sternwarte hoch über dem Tal in Obergummern

Die Sternwarte hoch über dem Tal in Obergummern

Doch was überlistet da gerade den Geruch von blühenden Bergwiesen? Es duftet nach frischem Brot. Auch nicht schlecht. Ein paar Schritte von der Sternwarte Obergummer entfernt, von dem Ort, der den fantastischen Blick bietet, liegt der Untereggerhof. Typisch für die Region duckt er sich an einen kleinen Hügel. Einige Gäste sitzen beim Frühstückskaffee auf der Terrasse, aber der Brotduft zieht von weiter hinten heran. Zweimal im Monat wird der große, steinerne Backofen angeheizt. Dann ist bei Gottfried Gummerer Backtag. 35 kg Roggenmehl hat er am Vortag angesetzt. Ohne Sauerteig, nur mit Hefe, so wie es hier im Tal Tradition ist. Ein bisschen Anis, ein bisschen Fenchel, nicht zu vergessen Kümmel, all diese Gewürze liegen in der Luft und geben dem Eggentaler Fladenbrot seine ganz spezielle Würze. Ein Hochgenuss. Ein guter Grund für so manchen Urlauber, am Backtag am Untereggerhof vorbei zu schauen.

Italien - Südtirol - Brotbacken am Unteregger Hof in Obergummern

Brotbacken am Unteregger Hof in Obergummern

„In diesem Ofen backen wir nun bereits seit über 20 Jahren“, ergänzt Gottfried Gummerer während seine Frau Renate weitere Brote vorbereitet. „Manchmal, so wie heute, kommen nur eine Handvoll Interessenten. Manchmal, das hängt auch vom Wetter ab, drängen sich über 100 Leute um den Backofen.“ An solchen Tagen sind die leckeren Brote schneller verkauft, als sie aus dem Ofen kommen. Dann sind auch seine fleißigen Helfer Monika Auert und Georg Rieder mit von der Partie. Immerhin wollen so ganz „nebenbei“ auch die Gäste an den Tischen im Restaurant bedient werden.

Die Lage des Hofs ist wirklich toll und die wenigen Meter zur Sternwarte mit dem Beginn des Planetenweges sorgen dafür, dass immer mehr Wanderer hier eine Rast einlegen.

Italien - Südtirol - Blick von Obergummer hinunter auf Karneid mit dem hochmodernen Planetarium

Blick von Obergummer hinunter auf Karneid
mit dem hochmodernen Planetarium

„Das könnten freilich künftig noch mehr Wanderer werden“, hofft Dr. David Gruber, der Chef des hochmodernen Planetariums, das im Nachbarort zum Besuchermagnet geworden ist. „Wir arbeiten zurzeit an einem Konzept für einen verbindenden Wanderweg zwischen Planetarium und Sternwarte. Der wird bestimmt zu einem lohnenden Ziel für die ganze Familie. Sicher für eine Ganztagestour, denn die Entfernung zwischen Sternwarte und Planetarium ist nicht nur in Höhenmetern nicht zu verachten.“

Wenn man einmal beim Brot ist, kann man auch andere kulinarische Besonderheiten der Region in seinen Urlaubsplan aufnehmen. So zu Beispiel die Hofkäserei Lehnerhof vor den Toren von Deutschnofen. Dort stehen 32 Stück Grauvieh im Stall und geben jeweils rund 5.000 kg Milch im Jahr, die vor Ort zu Vollfettkäse veredelt wird. Stefan Köhl, seines Zeichens Hofbesitzer und Käsereimeister, hat neun Käsesorten in seinem Sortiment. Von lieblich bis herzhaft würzig reifen die runden Verführungen zwischen vier Wochen und sechs Monaten. Einige von ihnen wurden sogar im Rahmen des „Internationalen Käsefestivals“ hoch dekoriert. Man kann es förmlich schmecken.

Italien - Südtirol - In der Hofkäserei Lehnerhof in Deutschnofen kümmert sich Stefan Köhl um den guten Geschmack

In der Hofkäserei Lehnerhof in Deutschnofen kümmert
sich Stefan Köhl um den guten Geschmack

Auf guten Geschmack kommt es auch an, wenn Chefkoch Martin Köhl im Hotel Sonnalp den Kochlöffel schwingt. Was er im Rahmen der Halbpension auf den Tisch bringt, sprengt manche Vorstellung von dieser Art der Urlaubsverpflegung. Wo sonst gibt es einen Zwei Hauben Koch, der in einem Urlauberhotel für das kulinarische Verwöhnprogramm sorgt. Im Normalfall trifft man Spitzenköche in hoch gelobten und besonders feinen A la Card Restaurants. Im Sonnalp dagegen kommt jeder Gast in den Genuss gehobener Gastronomie. Das im Hotel „nebenbei“ trotzdem noch ein kleines A la Card Restaurant seinen Platz gefunden hat, ist mehr oder minder den Testern zu verdanken, die das halt gern sehen, wenn es darum geht, die beiden begehrten Kopfbedeckungen zu verteidigen. Sicher setzt Martin Köhl dort dem Ganzen noch ein extra Krönchen auf. Kulinarisches Können liegt halt in der Familie. Immerhin ist er der Onkel des Käsereimeisters vom Lehnerhof und greift ab und an gern auf das zurück, was sein Neffe in den Reiferäumen zu Spitzenqualität führt.

Italien - Südtirol - Ebenfalls neu auf dem Latemar, diese 360 Grad Aussichtplattform

Ebenfalls neu auf dem Latemar, diese 360 Grad Aussichtplattform

Bei all dem sollte aber keiner auf den Gedanken kommen, im Eggental könne nur geschlemmt werden. Ganz und gar nicht. Hier, inmitten der steinernen Zeugen der Dolomiten, gibt es natürlich reichlich Möglichkeiten etwas gegen die Wucht angebotener Kalorien zu unternehmen. Da sind gleich zwei Felsmassive, die einen Besuch unabdingbar verlangen. Direkt hinter Obereggen, wo Chefkoch Köhl am Herd steht, erhebt sich das majestätische Massiv des Latemar. „Latemarium“ nennt sich das Wanderparadies am Berg, das sich in den letzten Jahren mit viel Ideen und manchem Euro zu einem Erlebnisziel für Familien entwickelt hat. Wanderwege für Groß und Klein mit zahlreichen abwechslungsreichen Stationen entstanden ebenso wie manch spektakulärer Aussichtspunkt. Sollte man die Bergbahn genutzt haben, um die ersten Höhenmeter gemütlich zu überwinden, erwartet einen unweit der Bergstation gleich ein erster Ausblick auf Land. Neben einer „Aussichts-Schnecke“ gibt es sogar eine drehbare Bank, auf der man den Rundumblick besonders erholsam genießen kann. Vom sogar Kinderwagen tauglichen Erlebnisweg „latemar.natura“ bis hin zum Klettersteig hinauf auf den Gipfel „latemar.2671“ bietet der Berg wohl für fast jeden Fitnesszustand das Richtige. Und, man hat es vielleicht schon „befürchtet“, verschiedene Hütten laden zu einer zünftigen Jause am Berg ein.

Italien - Südtirol - Zahlreiche spannende Wandwege für die ganze Familie machen das Latemar zum bevorzugten Wandergebiet

Zahlreiche spannende Wandwege für die ganze Familie
machen das Latemar zum bevorzugten Wandergebiet

Ein bisschen anders sieht das am Rosengarten aus. Die zackige und zerklüftete Felsenwelt lässt es von unten erahnen. Zwar gibt es auch einen Wanderwege für „Normal-Touristen“, doch schlängeln sich dort zahlreiche Wege und Klettersteige durch die Felsen, die eher etwas für Leute mit Kondition und Trittsicherheit sind.

Weder Kondition noch Trittsicherheit verlangt ein Besuch auf dem Spörlhof unweit von Deutschnofen. Nun ist so eine Hofbesichtigung bei einem traditionellen Bergbauern eh schon für jeden Städter ein Erlebnis, doch total zu ihrem Recht kommen die Kinder. Wo kann man sonst niedliche Kälbchen streicheln, frische Hühnereier finden, im Stroh tollen und sogar, wenn auch nur an einer „Ersatzkuh“, das richtige Melken lernen.

Italien - Südtirol - Spannend für Groß und Klein, eine Hofführung auf dem Spörlhof in Deutschnofen

Spannend für Groß und Klein, eine Hofführung
auf dem Spörlhof in Deutschnofen

Mit viel Liebe und Gastfreundschaft kümmern sich Astrid und Toni Pfeifer um ihre Gäste. Es gibt viel zu erzählen vom Leben und Arbeiten abseits der Städte. Nicht minder wenige Fragen gilt es zu beantworten. Während die Großen auch einen Blick in die Ferienwohnungen werfen - wer die absolute Ruhe sucht, ist hier genau richtig - sind die Urlaubskinder, bestens betreut von den vier Töchtern der Pfeiffers, im Gelände auf spannender Entdeckungssuche.

Am Ende sitzen sie alle zusammen bei hausgemachter Jogurt und frischem Saft aus dem eigenen Hofgarten.

Italien - Südtirol - Wallfahrtsort Maria Weissenstein

Wallfahrtsort Maria Weissenstein

Nach so viel Natur bleibt vielleicht noch etwas Zeit für Kulturelles. Auch daran mangelt es im Eggental nicht. So ist das Kloster Maria Weissenstein einer der bekanntesten Pilgerorte Italiens. Heute bewohnen Patres des Servitenordens das Kloster, das auf dem 1520 m hohen Regglberg liegt. Nur einige Kilometer von Petersberg entfernt. Dort präsentiert Toni Santa seine Moorlärche. Einen mächtigen Baumstamm, der 2011 bei Bewässerungsarbeiten im örtlichen Wiesengrund gefunden wurde. Gegen den Stamm ist selbst der über 5.000 Jahre alte Ötzi ein „junger Bursche“. Die Moorlärche bringt es auf gute 7.000 Jahre. Nicht nur Toni Santa, der sich seit drei Jahren um das seltene Fundstück kümmert, ist begeistert. Zwei Drittel des Fundes will er der Wissenschaft erhalten. Der Rest des einzigartigen Stammes wird zu Kunst. Unter den Händen von Bildhauer Emmerich Holzknecht entstehen Skulpturen, Schmuckstücke und wertvolle Schreibutensilien. „Nach einer Odyssee durch verschiedene Ausstellungssäle findet der Stamm nun bald im Nachbarort Aldein unweit des Geoparcs Bletterbachschlucht, ein festes Zuhause,“ ergänzt Toni Santa.

Italien - Südtirol - Wallfahrtsort Maria Weissenstein, Toni Santa präsentiert die Moorlärche

Toni Santa präsentiert die Moorlärche

Wer dann noch Lust auf ein echtes Kleinod aus vergangen Jahrhunderten und einen weiteren, tollen Panoramablick hat, sollte einen Abstecher zur kleine Kirche St. Helena einplanen. Unweit von Deutschnofen ist der Weg ausgeschildert. Ihr reicher Freskenschmuck gilt als Hauptwerk der Bozner Malerschule und entstand um das Jahr 1400.

Reiseinformationen

Eggental Tourismus
Dolomitenstraße 4
I-39056 Welschnofen
Tel.: 0039/0471/619500
www.eggental.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Reiseveranstalter Italien bei schwarzaufweiss

 

 

Südtirol: Gemaltes Mittelalter auf Burg Runkelstein

Elfen und Edelleute tanzen auf Wänden, Riesen und Ritter ziehen durch Säle und Palais. Nach langem Dornröschenschlaf haben sich auf Burg Runkelstein bei Bozen Türen und Tore zu einer Ritter- und Sagenwelt geöffnet.

Bozen

Mehr lesen ...

Reiseführer Rom

Ewiges Rom: Hauptstadt und Nabel der Welt, wie die Alten sagten, Wiege der europäischen Kultur und Herzstück der katholischen Christenheit. Ein magischer Ort für Besucher aus aller Welt, die in den Schatzkammern seiner Museen aus dem Staunen nicht herauskommen und sich in einem monumentalen Freilichtmuseum wähnen beim Gang durch das centro storico, dem alten Stadtkern zwischen Tiberbogen und Quirinale.

Reiseführer Rom

Mehr lesen ...

 

Radeln in der Emilia Romagna

Radtouren zwischen Parma und Po führen zu neuen Erkenntnissen über Verdi, Don Camillo und Peppone, die Wirren des Po und Culatello-Schinken. Es sind Tagestouren mit jeder Menge Sehenswürdigkeiten, die von engagierten Personen ins rechte Licht gerückt werden. So lernt man den Sohn von Giovannino Guareschi, Schöpfer von „Don Camillo und Peppone“, kennen oder Nachfahren von Verdi.

Emilia Romagna per Rad

Mehr lesen ...

Vulkane und heiße Quellen - Sizilien im Winter

Wir haben auf unserer Reise schon einige Tempel und antike Ausgrabungen besucht und können uns kaum vorstellen, dass es noch Steigerungen gibt. Doch das „Valle dei Tempi“ unterhalb der modernen Stadt Agrigento stellt alles in den Schatten. Entlang einer Allee reihen sich die Ausgrabungen wie auf einer Perlenkette aneinander.

Sizilien

Mehr lesen ...