Reisemagazin schwarzaufweiss

Mystisches Island

Auf den Spuren von Elfen, Trollen und magischen Zeichen

Text und Fotos: Uwe Lexow

Bis heute hat der Glaube an das "verborgene Volk", an Elfen und Trolle, Zwerge und Gnome seit heidnischer Zeit in Island nicht nur überlebt, sondern beeinflusst das Leben der Isländer nachhaltig - glauben doch nach einer Umfrage 60% der Isländer heute noch an übernatürliche Wesen - oder halten ihre Existenz zumindest für möglich.

Mystisches Island

Das Gespräch der beiden Mädels neben mir im Flieger auf dem Flug von Kopenhagen nach Keflavik geht mich eigentlich nichts an, aber die Diskussion ist so laut, dass ich mich ihr einfach nicht entziehen kann. Ein Artikel in einer Reisezeitschrift über Elfen und die Verlegung einer Straße zwischen Reykjavik und Kopavögur hat offensichtlich die Gemüter erhitzt.

"Das mit den Elfen ist doch sicher nur ein Werbegag" meint eines der Mädchen, während die andere junge Dame eher der romantische Typ zu sein scheint: "Also ich finde das spannend, selbst wenn die Geschichte nicht stimmt" sagt sie, und schaut dann fragend zu mir herüber. "Was meinen Sie, gibt es auf Island Elfen ?" Ich lächele zurück. "Das müssen Sie schon selbst herausfinden!"

Dann erzähle ich die Geschichte vom isländischen Parlamentsabgeordneten Árni Johnsson, der im Jahr 2012 einen 30 Tonnen schweren Stein auf einen LKW laden und zusammen mit einer Elfenfamilie auf die Westmännerinseln bringen ließ. Die Story über den Elfenumzug ging durch alle Medien. die Mädels glauben sie trotzdem nicht.

Fast in jedem Reiseführer finden sich Darstellungen von Unfallschwerpunkten, die erst beruhigt werden konnten, nachdem die Straße um Elfensiedlungen herumgeführt wurde, wie der "Alfholtsvegur", der Elfenhügelweg zwischen Reykjavik und Kopavogur. Dass es im Touristenbüro in Hafnarfjördur eine Karte gibt, auf denen die Wohnsitze der Elfen eingezeichnet sind, wollen die Mädels auch nicht ernst nehmen.

"Machen mystische Geschichten von Elfen und Trollen nicht gerade auch mit den Reiz eines Landes aus, dessen Natur bis heute urgewaltig und übermächtig ist, und die uns durch Sturm, Gletscherläufe und Vulkanausbrüche unsere menschliche Bedeutungslosigkeit vor Augen führt ? " frage ich . Der Flieger ist mittlerweile im Landeanflug auf Keflavik.

"Fahrt mit offenen Augen durchs Land - vielleicht zeigen sich die Elfen ja" gebe ich den Island-Neulingen mit auf den Weg. "Zumindest ihre Wohnstätten sind überall zu finden."

Ich bin nicht sicher, ob die beiden mich für verrückt halten. Aber die Sache mit den Wohnstätten der Elfen ist nachweisbar: Tatsächlich finden sich Behausungen der Elfen überall im ganzen Land, nein genauer ihre Ersatzbehausungen, die die Menschen für Elfen und Trolle gebaut haben, wenn das ursprüngliche Heim einer Baumaßnahme weichen musste.

Bunt bemalt stehen sie als Holzhäuschen in so manchem Garten, oder sind auf Steine gemalt. Sie stehen im Vorgarten, hinter dem Schafstall, auf Hügeln und manchmal sogar auf dem Balkon.

Island - Elfenhäuschen in Borganes

Island - Elfenhäuschen in Borganes

Ein bisschen erinnern sie an Puppenhäuser oder thailändische Geisterhäuschen, in denen die Geister der Ahnen verehrt werden. Sicher ist: Die Häuschen sind keine Show für die Touristen, denn es gibt sie überall im Land,- selbst in den Ortschaften fernab des Golden Circle und der Touristenströme.

Dabei wohnen Elfen und Trolle nicht nur in zeitgemäßen "Neubauten", sondern auch in Bauwerken, die den alten isländischen Torfhöfen entsprechen.

Island - Der Museumshof Glaumbaer,Nordwest-Island

Der Museumshof Glaumbaer in Nordwest-Island ...

Island - .....und ein Torf-Elfenhaus in Svalbadseyri am Eyafjördur

.....und ein Torf-Elfenhaus in Svalbadseyri am Eyafjördur

Islands Westfjorde gehören auch heute noch zu den abgelegenen und touristisch wenig erschlossenen Landesteilen.

Im Mittelalter und zur Zeit der Hexenverfolgung waren die Zauberer von Strandir gefürchtet. Magische Zeichen in Gestalt des Helm des Egil finden wir dort auch heute noch, angebracht an Stallwänden oder Häusern, oder als Blumensymbol am Wegesrand.

Der Ægishjálmur existiert in verschiedenen Formen, jedoch handelt es sich bei allen um Variationen von Kreuzen (bzw. Doppelkreuzen, ähnlich einer Windrose) mit dreizackigem Ende. Es wird in der heroischen Dichtung der Edda erwähnt und war dazu da, Furcht einzuflößen und Schutz gegen den Missbrauch von Macht zu erhalten, etwas, was auch in der heutigen Zeit nicht schaden kann.

Island - Steinkreis mit Blumen

Sicherlich ist es kein Zufall, dass die Zahl von Elfen- und Trollhäuschen in den abgelegenen Regionen wie Drangsnes, dem östlichen Tor zur Region Strandir, geradezu rekordverdächtig hoch ist. Sich mit den Vertretern unsichtbaren Volkes gut zu stellen, schadet in keinem Fall.

Fast in jedem Garten finden sich die Behausungen der mystischen Mitbewohner, und zu Islands Unabhängigkeitstag am 17.Juni wird sogar vor den Elfenhäuschen geflaggt !

Island - Elfenhäuschen geflaggt

In der Elfenschule von Reykjavik kann man lernen, dass es 13 verschiedene Elfenarten gibt, drei Gattungen von Unsichtbaren, 3 Feengattungen und vier Arten von Trollen und Zwergen.

Island - Fels

Nur ein Stein ? Oder ein Elfenwohnsitz mit Ausblick ?

Elfen, das sind die ungewaschenen Kinder Evas, die sie dem lieben Gott nicht zeigte, als er eines Tages unverhofft zu Besuch kam. Was vor Gott verheimlicht wurde, das soll auch vor den Augen der Welt verbogen bleiben. Elfen sollen uns ähnlich sein, sie personifizieren die Kräfte der Natur und mahnen uns, die Natur zu achten. Elfen leben in Steinen, Felsen und Hügeln.

Island - Als heilige Stätten der Elfen gelten Àsbyrgi

Island - Als heilige Stätten der Elfen gelten Àsbyrgi ...

Island - ... und Borgarfjördur-Eystri, wo die Elfenkönigin wohnen soll

... und Borgarfjördur-Eystri, wo die Elfenkönigin wohnen soll

Den Zwergen der Edda ist ein ehrgeiziges Projekt in Raufarhöfn, Nordisland, gewidmet: Der Arctic Henge. Die Idee zu einem Polarsonnenkreis entstand aus Überlegungen heraus, sich die unendliche Weite an einem Ort zunutze zu machen, an dem ringsum nichts den Horizont und die Mitternachtssonne beeinträchtigt. Hinzu kam der Gedanke, die Zwergenaufzählung aus dem Eddagedicht Völuspä einzubeziehen, die alte Sagenwelt etwas zu entstauben und unseren modernen Zeiten näherzubringen.

Island - Auch verschiedene Arten von Zwergen gibt es auf Island. Meist tragen sie spitze Hüte

Auch verschiedene Arten von Zwergen gibt es auf Island. Meist tragen sie spitze Hüte.

Niemand hat bislang erklären können, woher die Zwerge stammen und welche Rolle sie haben. Fest steht nur, dass Austri, Vestri, Nondri und Subri das Himmelsgewölbe hochhalten. Indem man die Namen einiger Zwerge wie Bjartur (Heller), Blibur (Milder) und Sväsuöur (Sanftsüden) mit dem Sommer verbindet, war es möglich, die Namen der Zwerge zu einem Jahresring von 72 Wochen anzuordnen. Der Jahresring der Zwerge wird auf diese Weise zu einem Art Kalender, in dem jedem Zwerg 5 Tage gehören. Alle Zwerge haben eine Rolle erhalten, und man hat sie künstlerisch ausgestaltet. Auf diese Weise lassen sich die Zwerge Geburtstagen zuordnen und man kann Verbindung zu ihnen aufnehmen.

Island - Den Zwergen der Edda ist ein ehrgeiziges Projekt in Raufarhöfn, Nordisland,  gewidmet:  Der Arctic Henge

Den Zwergen der Edda ist ein ehrgeiziges Projekt in Raufarhöfn, Nordisland, gewidmet: Der Arctic Henge

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Island bei schwarzaufweiss

 

 

Kurzportrait Island

Seit der politischen Annäherung von Gorbatschow und Reagan, die im Oktober 1986 in Reykjavik ihren Anfang nahm, weiß eigentlich jeder, wo Island liegt. Vom „Grossen Geysir“ hat man auch schon mal was gehört, ja, und natürlich vom „Island-Tief“, das uns immer regnerisches Wetter bringt. Damit sind dann meist die Landeskenntnisse erschöpft, was eigentlich jammerschade ist – gehört die Insel doch zu den schönsten, aufregendsten und vor allem touristisch nicht überlaufenen Landschaften, die wir auf der Welt noch erleben können.

Island Kurzportrait

Mehr lesen ...

Islands Indian Summer

Die Luft ist klar, die Sicht nahezu grenzenlos, wären da nicht die majestätischen Vulkane, deren einstige Lavaströme die Landschaft hier am Myvatn gestaltet haben. Stille und ein Hauch von Wehmut liegen über dem Land. Der Sommer ist vorbei, die Touristenströme weg. In der Nacht hat es gefroren.

Island Indian Summer

Mehr lesen ...

 

Islands energiegeladene Hauptstadt Reykjavik

Auf den ersten Blick ist Reykjavik eine moderne, von großen vierspurigen Straßen durchzogene Stadt, mit vielen bunt gedeckten Dächern, die im deutlichen Gegensatz zu der sie umgebenden, kargen Natur steht. Eine moderne Großstadt am scheinbar unwirtlichen Ende der Welt.

Island Reykjavik

Mehr lesen ...

Unterwegs auf Islands Hochlandpiste F 208

Der isländische Straßenatlas beschreibt Landmannalaugar wenig pathetisch als „eine der Perlen der isländischen Natur. Warme und kalte Quellen vereinen sich am Rande einer obsidianhaltigen Lavawand zu einem Bach mit angenehmer Badetemperatur, umgeben von farbenprächtigen Ryolithbergen“, ein Reiseführer die Anreise von Süden her als „unproblematisch“.

Island - Landmannalauga

Mehr lesen ...