Reisemagazin schwarzaufweiss

Am Ende der Welt blüht die Fantasie

Wildumtost sind die Klippen im Westen der Bretagne

Text und Fotos: Judith Weibrecht

Dies ist das Ende! Das antike Welten-Ende der Kelten, von wo aus man der Sonne nicht weiter folgen konnte, das Ende des europäischen Fernwanderwegs E5, das westliche Ende Frankreichs und das westliche Ende der Bretagne: die Pointe du Raz im Département Finistère (bretonisch: Penn-ar-Bed), was, wie könnte es anders sein, Ende der Welt bedeutet.

Frankreich / Bretagne / Pointe de Paz

Pointe du Raz

Vom Meer ständig umtost, ragt das urzeitliche Kap aus hartem, kahl gefegtem Granit weit in den Atlantik hinaus. Für die Kelten war diese zerklüftete Spitze der Halbinsel Sizun ein Ort der Sagen und Legenden. Heute kann man den grandiosen Blick auf die Île de Sein, Insel der Feen und der Toten, und auf den vorgelagerten Leuchtturm La Vielle mittels Münzfernrohren vom Plateau hinter dem Parkplatz aus genießen. Geübte Kletterer, die einigermaßen schwindelfrei sind, wagen sich entlang eines Felspfades, der ab und zu mit Seilen gesichert ist, ans endgültige Ende des rauen Kliffs.

Frankreich / Bretagne / Hotel

Hotel de L'Iroise an der Pointe du Raz

Die Klippen der wilden Steilküste ragen hier bis zu 72 Meter empor. Unaufhaltsam peitscht der Wind darüber hinweg, und der Ozean rennt dagegen an. Wem ein Kap nicht genug ist, der kann von hier aus eine Wanderung entlang der Baie des Trespassés zur Pointe du Van machen. Der Spaziergang am tosenden Meer entlang, begleitet von den Schreien der Möwen, dauert etwa fünf Stunden.

Unzählige Leuchttürme

Frankreich / Bretagne / Audierne

Das pittoreske Städtchen Audierne (bretonisch: Gwaien) schmiegt sich dort, wo der Fluss Goyen ins Meer mündet, an steile Hänge. Ein paar Crêperies, Restaurants und Bars, ein Fachgeschäft für bretonische Musik und Literatur und unzählige Frisöre und Kosmetikinstitute fallen auf. Auf der anderen Seite der Bucht von Audierne liegt eine Eisfabrik und, im Hafen von Poulgoazec / Plouhinec, eine kleine Werft, die die Einnahmen der Bevölkerung, unabhängig vom Tourismus, sichert. Von hier aus legt auch die Fähre zur Île de Sein ab.Wir schlendern über den Place de la Liberté und den Place de la République, dem kleinen Zentrum des freundlichen Städtchens, wo samstags von 6 bis 14 Uhr der Markt stattfindet, am Quai entlang Richtung Pointe de Lervily. Dort kann man auf einer Kaimauer weiter der tosenden See entgegenlaufen und einem der unzähligen Leuchttürme Armorikas, wie die Bretagne früher oft genannt wurde, einen Besuch abstatten (Foto unten). Geduldige Angler mit gelben Gummimänteln und Wollmütze halten ihre Ruten stundenlang ins Wasser.

Farbspiele für Paul Gauguin

Außerdem lockt dort, schon von weithin sichtbar, die „Bar La Large“, von der aus man das endlos scheinende Wasser und die unvergleichlichen Himmelsszenen bei einem „petit Bordeaux“ und Musik von Vivaldi genießen kann. Wie von Künstlerhand gemalt, zeigen sich nicht enden wollende Varianten von Licht- und Wolkenspielen am Himmel. Schnelle Farben- und Formenwechsel, die der Wind vor sich herbläst. Von diesen Schauspielen ließen sich Paul Gauguin und die anderen Maler der „Schule von Pont Aven“ inspirieren.

Zum hundertsten Todestag des großen Nach-Impressionisten werden im Sommer 2003 in den Museen von Pont Aven, Qiumper und Vannes hochkarätige Ausstellungen stattfinden, in denen nicht nur große Teile seines eigenen Werkes gezeigt werden. Auch die Gemälde von Vorläufern und Schülern werden in diese umfassenden Werkschauen eingebunden sein.

Der Golfstrom nimmt dem Winter seinen Biss

Frankreich / Bretagne / Kirche

Weiter am Strand entlang Richtung Westen strapazieren wir im weichen Sand unsere Wadenmuskeln, bevor wir nach rechts zu dem kleinen Dorf Esquibien mit seiner typisch bretonischen Kirche aus Granit abbiegen (Foto oben). Vorbei geht es an blühenden Rosenbüschen vor einem weiß gekalkten Fischerhaus mit zwei Kaminen und dem üblichen Schieferdach, einer Palme oder gelb blühendem Stechginster und Feldern, auf denen im Winter der Kohl gedeiht. Der vorbeifließende Golfstrom nimmt den Wintern ihren Biss. Das Thermometer zeigt sogar im Januar noch 15 Grad an.

Das, was dieses Land der Kelten vor allem bestimmt, der Atlantik und die Seefahrerei, kann genauer im idyllischen Douarnenez im Bootsmuseum bestaunt werden. Am Port Rhu sind sie alle aufgereiht: achtzig kleine und große Schiffe verschiedener Bauweise und verschiedenen Alters. Im Schiffsmuseum, einer ehemaligen Konservenfabrik, kann man sich einen Überblick über den historischen Bootsbau verschaffen. Douarnenez, so sagt man, sei außerdem die legendäre, auf wundersame Weise versunkene Stadt Ys, das Atlantis der Bretagne. Ys soll so prächtig gewesen sein, dass später Par-Is danach benannt wurde.

Frankreich / Bretagne / Küste von Esquibien

Strand in Esquibien

Des nachts hört man das pausenlose Donnern der Wellen gegen die Felsen, der heulende Wind entlockt den Stromleitungen Töne, lose Fensterläden schlagen unaufhörlich gegen Hausmauern. Die Schreie der Möwen vervollständigen das Konzert und bei einem Glas Cidre blüht die Fantasie. Was Wunder, dass sich hier die tollsten Legenden bildeten: am Ende der Welt.

Frankreich / Bretagne / sundown

Reiseinformationen zur Bretagne

Anreise:
Mit dem Zug nach Paris-Est, weiter ab Paris-Montparnasse mit dem TGV nach Quimper.
Flug mit Air France nach Paris, dort umsteigen nach Quimper.

Weitere Auskünfte:
Office de Tourisme
Place de la Liberté
29770 Audierne
Frankreich

Allgemeine Frankreich-Infos:
ATOUT FRANCE – Französische Zentrale für Tourismus
Postfach 100128
D - 60001 Frankfurt am Main
E-Mail:  info.de@rendezvousenfrance.com
 www.rendezvousenfrance.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...