Reisemagazin schwarzaufweiss

Himmlische Begegnungen

Die Cité de l’Espace in Toulouse bringt den Weltraum auf die Erde

Text und Fotos: Hilke Maunder

Mehr als 400 Astronauten sind seit Juri Gagarin auf bemannten Raumflügen ins All geflogen. Was sie gegessen haben, was sie von ihren Flügen mitbrachten, wie das All das Geschehen auf der Erde bestimmt, das erzählt Europas erster Themenpark zur Raumfahrt: die Cité de l’Espace in Toulouse. Und während die Besucher das Mondgestein bewundern, erfahren sie ganz nebenbei, warum Frau Luna nicht wie ein fauler Apfel hinab fällt.

Auf einem Podest in Startposition gebracht, scheint die weiße Trägerrakete bereit für den Countdown. Dass die Rakete im Außengelände des Weltraumparks von Toulouse nur ein Nachbau ist, erkennt der Besucher erst, wenn er unmittelbar von den Triebwerken steht.

Frankreich / Toulouse / Ariane u.a.

Das ganze Gebilde besteht aus Kunststoff. Mit 55 Metern genauso hoch wie die echte Ariane V., die 1996 nach der Zündung in Französisch-Guayana explodiert war, bleibt der Attrappe dieses Schicksal erspart. Als weithin sichtbares Wahrzeichen weist sie den Weg in die Cité de l’Espace.

Erster europäischer Weltraumpark

Am 28. Juni 1997 wurde sie als erster europäischer Weltraumpark in der Hauptstadt der europäischen Raumfahrtindustrie, dem südwestfranzösischen Toulouse, eröffnet. Unter der Patenschaft der französischen Raumfahrerin Claudie André-Deshays bietet dieser Vergnügungspark mit Kultur- und Bildungsanspruch 170 interaktive Elemente mit fundiertem wissenschaftlichen Inhalt. Die thematischen Dauerausstellungen auf vier Ebenen, die jährlich wechselnde Sonderausstellung und das Außengelände mit Planetarium, Terra@dome und zahlreichen Exponaten laden das ganze Jahr hindurch ein, das All zu entdecken, den Himmel und die Galaxien zu erleben, die Entfernungen des Universums zu überbrücken und die Eroberung des Weltraums zu verstehen.

Frankreich / Toulouse / Raketenteile

Fast immer gilt: „hands on“ – bitte berühren, fühlen, sehen, hören. In den Ausstellungsräumen unter der startfertigen Ariane folgt auf die Informationen zu den unterschiedlichen Raketen der Raumfahrtnationen, dem Aufbau einer Rakete und den verschiedenen Antriebsformen als Abschluss die Einladung, einen Start vom Weltraumbahnhof Kourou mitzuerleben.

Verirren in der Galaxie

Keine Attrappe, sondern ein Original ist die russische Raumstation MIR. Die vier Module Kvant 1 und 2, Core und Kristall wurden in Moskau zum Training der sowjetischen Kosmonauten eingesetzt. Wie unterschiedlich die Verpflegung an Bord aussah, zeigt ein Blick in die Essenspakete: Pulver und komprimierte Kalorienblöcke für die Russen, Foie Gras für die Franzosen. Ebenfalls im Freigelände angesiedelt ist ein Raumschiff-Rundgang mit einer Sojus-Kapsel, eine Antennen-Farm mit Telekommunikations- und Radiostronomie-Teleskopen sowie ein Irrgarten, angelegt in der Form unserer Galaxie.

Frankreich / Toulouse / russische Raketenteile

Wie unendlich groß das Universum ist, versucht die „Allee der Unendlichkeit“ anhand von 26 Stationen zu verdeutlichen: Vom Ausgangspunkt 10 Meter wandert der Besucher Tafel um Tafel weiter, bis er schließlich bei 1025 Meter angekommen ist. Eine unendliche Weite, unfassbar. Auf halbem Weg zeigt ein 3-D-Modell unser Sonnensystem mit den Größenverhältnissen der Planeten zueinander, ihren Umlaufbahnen und ihrem Abstand zur Sonne.

Reise mit der Zeitmaschine

Unter der Kuppel des Terra@dome können Besucher auf einer Rundumleinwand mit 25 Meter Durchmesser die Erde erleben, wie sie sie noch nie gesehen haben: Nach einem Lift-Off in einer dunklen Raumfähre und einem simulierten Space-Trip finden sie sich auf einem Rundgang um die Erdkugel wieder. Die Kugel dient als Projektionsfläche, der Rest der Kuppel ist abgedunkelt. Nur die Sterne und der Rundgang sind erleuchtet. Doch auch dieses Licht erlischt bald. Die Reise beginnt: 4,5 Milliarden Jahre vor unserer Zeit. Während die Jahrtausende beim digitalen Countdown im Sekundentempo verrinnen, verfolgen die Besucher gebannt die Entwicklung des blauen Planeten, gefangen im Zeitraffer einer Zeitmaschine.

Frankreich / Toulouse / Kuppel

Nach der Evolution der Erde folgt der Ausblick ins All: Im Planetarium, angelegt als Kino mit 133 Plätzen, wird der Weltraum digital auf eine 3D-Kuppel projiziert. Jeden Monat bietet die Show unter dem Sternenhimmel andere Schwerpunkte.

Wer darf die Mars-Mission leiten?

Im Hauptgebäude, dessen innovative Architektur Henri-Georges Adam entwarf, warten weitere vier Ausstellungsebenen mit 200 Stationen zu sieben Themenbereichen. Fast alle Exponate werden auf Englisch und Französisch erläutert. Die funkgesteuerte Audioführung, die an den einzelnen Stationen die wichtigsten Infos in das Headset des Besuchers überträgt, gibt es auch auf Deutsch, Italienisch, Spanisch und einigen asiatischen Sprachen. Mit 170 von 200 Exponaten ist nahezu die komplette Ausstellung interaktiv gestaltet. An vielen Stationen wird man aufgefordert, selbst zu handeln: einen Satelliten in die richtige Umlaufbahn zu schießen, einen Shuttle an die internationale Raumstation ISS anzudocken, mit dem Manned Maneuvering Unit (MMU) um die Station zu fliegen oder eine Mars-Mission zu leiten.

Frankreich / Toulouse / interactiv

Jährlich kommen neue Attraktionen hinzu. In der nächsten Ausbaustufe sollen ein IMAX-Kino und ein Jardin de Mouvement folgen, um die ersten Schritte auf dem Mond nachzuempfinden. Später soll ein Aeronautisches Museum an die Cité de l’Espace angegliedert werden.

Frankreich / Toulouse / Abendstimmung

Reiseinformationen zu Toulouse

Cité de l’Espace
Avenue Jean Gonort
BP 5855
F - 31506 Toulouse
Tel. +33 (0) 562 71 48 71
Fax +33 (0) 5 62 71 56 01
Web: www.cite-expace.com
geöffnet:
1.September bis 30. Juni: 9.30 bis 18 Uhr
1. Juli bis 31. August: 9.30 bis 19 Uhr

Anreise:
Auto: Auf der Périphérique Est, Ausgang 17, Parc de la Plaine. Bewachter Parkplatz für 700 Fahrzeuge und 45 Busse.
Ö PNV: Bus 19 ab Marengo (Bahnhof)

Touristische Informationen
ATOUT FRANCE – Französische Zentrale für Tourismus
Postfach 100128
D - 60001 Frankfurt am Main
E-Mail:  info.de@rendezvousenfrance.com
 www.rendezvousenfrance.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...