Reisemagazin schwarzaufweiss

Schneespaß auf höchstem Niveau

Das französische Val Thorens bietet Superlative für Wintersportler

Text und Fotos: Hilke Maunder

Nach drei Tagen mit Schneefall und stürmischen Winden reißt der Himmel über Val Thorens auf, und das Nebelloch im Hochgebirge präsentiert sich als weiß glitzernde Perle, umgeben von sechs Gletschern und acht Dreitausendern. 29 Lifte schwingen sich die tief verschneiten Hänge hinauf und erschließen zwischen der Épaule du Bouchet (3.230 m) und dem Plan de l’Eau (1.800 m) ein baumfreies Terrain, das süchtig macht und selbst gesetzten Skifahrern plötzliche Juchzer entlockt. „Whow“, entfährt es einer englischen Studentengruppe an der Cime de Caron, wo 1.000 französische, italienische und Schweizer Bergspitzen den 3.200 m hohen Gipfel umzingeln und frisch präparierte Pisten über 900 Höhenmeter Richtung Orelle oder zurück nach „Val Tho“ führen.

Frankreich Thorens Jump

Alljährlich Anfang Dezember wird die höchstgelegene Skistation Europas zum „Superspot“ der Schneesurfer. Während der „Boarderweek“ feiern mehr als 15.000 Rider bei Pro-Contests, Konzerten und Parties den Auftakt der Snowboardsaison und testen die neuen Modelle.. „Komm nach, wenn Du kannst“, sagt Julien an der Bergstation des Péclet, beugt sich in die Falllinie, schießt im Schuss von der Piste ins offene Gelände und carvt in weiten Schwüngen durch den Pulverschnee. Auf einem Buckel reißt er sein Board hoch, dreht sich um die eigene Achse, und surft bereits wieder durch den Schnee, der bei jedem Slide pulverfein stobt.

Frankreich Thorens Ortsansicht

Als Skifahrer mit diesem Tempo mitzuhalten, ist nahezu unmöglich. Den In Ear Kopfhörer im Ohr, wartet Julien am Lift. „Bleiben wir lieber auf den Pisten“. Sechs schwarze, 27 rote, 25 blaue und acht grüne Pisten mit insgesamt 170 Kilometer Länge erschließt der Skipass Val Thorens – Orelle, je höher gelegen, desto schwieriger sind die Abfahrten. Schneeschuhwandern und Wedel-Fun verbindet eine Tour auf den Gletscher Le Gébroulaz (3.500 m), die mit einem Aufstieg am Col de Thorens beginnt – und in einer 22 Kilometer langen Abfahrt endet. Wedel-Cracks können an der Slalomstrecke Yannnick Richard ihre Zeit messen, Freestyler über den Sessellift Deux Lacs den Snowpark erreichen, der neben einer Half Pipe mit 115 m Länge Rails, Big Air, Hip und Snowboard Cross bietet. Wenig weiter wagt der Nachwuchs erste Schwünge: Tafeln mit Tieren und Rätseln begleiten die einen Kilometer lange Piste der „Espace Junior“.

Frankreich Thorens Kids

Das größte Skigebiet der Welt

Erst an den Haustüren der Hotels, Chalets und Apartmenttürme enden die Skiwege. Als Val Thorens 1972 auf 2.300 Meter Höhe entstand, wurde alles getan, um dem Skifahrer das Leben zu erleichtern. Fahrzeuge wurden in Parkhäuser verbannt, Einkaufspassagen und Galerien zum Wetter unabhängigen Schlendern und Shopping angelegt, Unterkünfte nahe der Lifte gestapelt. Seit einigen Jahren hat ein Umdenken eingesetzt. Statt Funktionalität ist heute alpenländische Gemütlichkeit angesagt. Betonbauten wurden mit Holz und Stein verkleidet, Neubauten müssen im Chalet-Stil erfolgen.

Frankreich Thorens Tiefschnee

Sechs Übergänge verbinden Val Thorens mit den Abfahrten von Meribel. Von dort geht es über den Col de la Loze (2.274 m) und den Gipfel des Saulire (2.738 m) weiter bis nach Courchevel. Die drei Täler, durch parallele Bergkämme getrennt, bilden „Les Trois Vallées“, das – so die Eigenwerbung – „größte Skigebiet der Welt“. Seine Dimensionen sind gigantisch – und in einem Skiurlaub nicht zu bewältigen: An 25 Bergen erschließen 183 Bahnen und Lifte 600 km Piste in 1.300 bis 3.230 m Höhe – und ein unermessliches Tiefschnee-Terrain.

Frankreich Thorens Skistart

Immer wieder ragen längliche, graue Rohre aus der Schnee: Mit den 50-Gaz-ex-Einheiten können Lawinen im baumfreien Gelände rund um Val Thorens per Knopfdruck aus der Ferne gesprengt. 13 Pistenraupen bringen die Abfahrten in Bestform – ein Service, den sich Val Thorens Nacht für Nacht 14.000 Euro kosten lässt. Wo der Wind die Schneemassen fortgeweht hat, helfen vor Ort 245, im Großraum 1.500 Schneekanonen nach.

Sobald im Herbst die ersten Flocken fallen, macht sich die 500-Einwohner-Stadt für den Ansturm der Wintersportler bereit: Von November bis Mai dauert die Saison – Val Thorens ist der Skiort, mit dem das Skivergnügen in Frankreich beginnt und endet.

Die längste Rodelbahn Frankreichs

Auch jenseits der Piste lockt Val Thorens mit Superlativen. Die präparierte Piste „Le Toboggan“, an der nur Schlitten der Liftgesellschaft SETAM zugelassen sind, ist mit sechs Kilometern die längste Rodelbahn Frankreichs. Das rasante Vergnügen beginnt an der Bergstation des Funitel Péclet. Die Eistürme des Péclet-Gletschers stets im Blick, saust der Schlitten durch verdeckte Senken und enge Kurven, über steile Hänge und gerade Strecken, auf denen die Kufen immer mehr an Tempo gewinnen – erst nach 45 Minuten endet der Spaß.

Frankreich Thorens Chalets

Als größte überdachte Sportanlage der Alpen rühmt sich das Centre Sportif, ein bis 22 Uhr betriebsames Quartett aus Aquaclub, Indoorspielplatz, Sporthalle und Wellnesscenter in der Galerie de Caron. Ein See unterhalb des Ortes bildet im Winter Europas höchsten Rundkurs – und seit 15 Jahren den eisigen Parcours für das Auto- und Motorradrennen „Trophée Andros“ Anfang Dezember.

Gastronomie am Gipfel

Spitze ist auch die Gastronomie: Stolz verweist Val Thorens darauf, als einziger Ort in den Alpen mit drei Restaurants in den Gourmetbibeln von Michelin und Gault Millau vertreten zu sein. Im „Oxalys“ steht mit Jean Sulpice ein Virtuose am Herd, der heute zu den besten Köchen des Landes gehört. Savoyardische Spitzenküche serviert das „Vieux Chalet“ mit einem Fondue nach Jägerart, das mit Fasan, Reh und Wild serviert wird; „La Cabane“ verwöhnt mit raffinierter Feinschmeckerküche im Ortsteils Les Balcons.

Frankreich Thorens Unterkunft an der Piste

Aus „La Belle en Cuisse“ duftet es würzig-deftig. Im kleinen Schlemmershop von Anne Daupeyroux stapeln sich Schlemmereien der Region: Geräucherte Würste und Schinken vom Hirsch, Reh, Wildschwein und Bison, würzige Bergkäse wie Beaufort und Abondance, getrocknete Kräuter, Konfitüren aus Bergbeeren, hochprozentige Obstler und aromatisierte Öle. Und dass selbst die Weine, die länger als 20 Jahre in der Höhe gelagert haben, ihren Konkurrenten im Tal überlegen sind, beweist Val Thorens alljährlich Mitte Januar bei der Weinverkostung „Grands Vins au Sommets“.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...