Reisemagazin schwarzaufweiss

Strandsegeln in Frankreich

Geschwindigkeitsrausch auf hartem Sand

Text und Fotos: Robert B. Fishman

Strandsegeln bei Le Touquet

Strandsegler auf dem Meeresboden bei Ebbe in Le Touquet

Chinesen und Ägypter haben das Segeln auf Rädern schon vor Jahrtausenden praktiziert, in Frankreich ist es heute ein Modesport, in Deutschland steckt es noch in den Kinderschuhen. Robert B. Fishman hat sich für uns an der französischen Kanalküste umgesehen und berichtet vom aufregenden Umgang mit den schnellen Flitzern.

Strandsegeln

Rasante Fahrt bei gutem Wind, mitunter auch auf 2 Rädern

Le Touquet. Drei mal schneller als der Wind rasen sie über den fünfzehn Kilometer breiten Strand. Wer die Kurve zu eng ansteuert, fährt nur noch auf zwei Rädern oder kippt um. „Schlimme Verletzungen sind selten, aber Strandsegeln ist schon ein riskanter Sport“, gibt der Trainer zu. Sein Chef Bertrand Lambert hat hier am Strand der französischen Kanalküste unlängst einen neuen Weltrekord aufgestellt. Mit 151,55 Stundenkilometern raste er über den vom Meer bei Ebbe freigegebenen Sand, der dann nass und hart ist.

Starten und Bremsen – eine Kunst für sich

Strandsegeln Vorbereitungen

Erst einmal die richtige Ausrüstung anlegen: wetterfesten Overall und Helm

Wer so etwas können will, muss man lange üben. Die Trainer zeigen Anfängern erst einmal, wie man den dreirädrigen Strandsegler, der aus verschweißten Alurohren zusammengesetzt ist, richtig startet. Helm auf, den Segler mit dem Rücken zum Wind aufstellen, hineinsetzen. Dann die Schnur des Segels fest in die Hand nehmen und langsam spannen, bis das Gerät Fahrt aufnimmt.

Frankreich / Le Touquet / erster Test

Vertraut machen mit dem Handling des Gefährts

Gelenkt wird mit den Füßen. Wer bremsen will, muss dem Segel Platz geben, bis es dem Wind keinen Widerstand mehr bietet. Losfahren und wieder anhalten sind die ersten Übungen, anschließend lernt man das erste Wendemanöver. Die Schüler stellen ihre Segler in eine Reihe und fahren nacheinander zum Trainer, wo sie punktgenau umkehren sollen. Gar nicht so einfach. Viele bleiben stehen und wissen nicht, wie sie ihr Gerät wieder vom Fleck bekommen. Beim zweiten Mal klappt es schon besser.

Frankreich / Le Tourquet / Wendemanöver

Ein punktgenaues Wendemanöver ist gar nicht so einfach

Schnelle Reaktion und sichere Koordination – zwei Voraussetzungen

Platz zum Strandsegeln ist überall, wo Ebbe und Flut den Sand plätten und der Wind mit Stärke drei und mehr weht: vor allem also am Atlantik und an der Nordsee. Im Norden und Westen Frankreichs ist das Strandsegeln sogar bereits ein Modetrend geworden. Besondere Anforderung an die Fitness stellt der Sport nicht. Wer mitmachen will, sollte eine schnelle Reaktionsfähigkeit besitzen und seine Bewegungen sicher koordinieren können. Wirklich gefährlich sind nur Zusammenstöße mit anderen Seglern bei hoher Geschwindigkeit. Um dies zu vermeiden, lernen Anfänger als erstes die strengen Regeln: Wer von rechts kommt, hat Vorfahrt, ausgewichen wird nach rechts und wer überholt, ist für das Manöver verantwortlich.

Von der Antike bis zur Neuzeit – der Spaß am Segeln auf Rädern

Neu ist die Idee des Strandsegelns nicht. Die Zeitschrift „mare“ berichtet, dass vermutlich Chinesen und Ägypter das Segeln auf Rädern erfunden haben. In China transportierten die Tschikung vor rund 3700 Jahren Lasten auf getakelten Wagen, und in Ägypten fanden Archäologen ein mehr als zweitausend Jahre altes Holzgestell, mit dem König Amenemhet III. vermutlich durch die Wüste segelte. In Europa führte der niederländische Mathematiker Simon Stevin um 1600 den ersten Personen-Segelbus vor. Franzosen und Engländer testeten im neunzehnten Jahrhundert die ersten windgetriebenen Postkutschen. 1898 kurvten dann die ersten, damals noch schwerfälligen Strandsegler über flämische Nordseestrände.

Frankreich / Le Touquet / gute Fahrt

Nach den ersten Übungsstunden klappt es schon ganz gut

Die heutigen Geräte werden, dank spezieller Kunststoffe immer schneller und leichter. Zusammengebaut kann man sie sogar auf dem Autodach mitnehmen. Für einen einfachen Strandsegler muss man mindestens 1500,- Euro hinlegen. An den Stränden der Kanal- und Atlantikküste vermieten viele Schulen ihre Segler auch an Besucher, die nachweisen, dass sie mit den Geräten umgehen können.

Reiseinformationen zum Strandsegeln

Informationen:
Le Char a Voile (Strandsegeln)
Base Nautique Sud
Front de mer
Tel : 0033.3.21.05.33.51
Fax : 033.3.21.05.93.19
E-Mail: charavoile@letouquet.com
im Internet: http://www.char-a-voile.com

Hersteller: Seagull Strandsegler

 

Website des Autors: http://www.ecomedia-journalist.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...