Reisemagazin schwarzaufweiss

Alte Stadt ganz jung

Mit Events wie dem Extremsportfestival FISE zieht Montpellier junge Besucher an

Text und Fotos: Sandra Rauch

„Faites du bruit“, heizt der Mann am Mikrofon die Menge an. „macht Lärm, Montpellier!“ Und Montpellier, das Publikum auf der steinernen Uferfassung des Lez, dem Fluss durch das Stadtzentrum der südfranzösischen Stadt, gibt alles: Die Hände klatschen, die Münder brüllen die Namen der Jungs mit den kleinen Rädern, die auf dem Podest im Fluss, wo Rampen, Treppen und Geländer eine künstliche Hindernislandschaft bilden, irrwitzige Kunststücke zeigen: Sie fliegen durch die Luft, überschlagen sich im Vorwärts- oder Rückwärtssalto, sie strecken das Rad weit von sich weg, bis sie, kurz vor der Landung, die Füße wieder exakt auf die Pedale setzen. Die Fahrer sind Profis, ihr Wettbewerb, „BMX-Street“ ist Höhepunkt des Festival International Sport Extreme, des FISE, Europas größtem Event für Sportarten wie BMX, Freestyle Inline-Skating, Skate- oder Wakeboard.

Frankreich - Montpellier - FISE

BMX auf dem Festival International Sport Extreme

Seit zwölf Jahren findet das Festival jedes Frühjahr in Montpellier statt. Längst ist es ein Besuchermagnet: 2008 erlebten 300.000 Zuschauer die rasante Show der mehr als 1.000 Fahrer auf Rädern, Boards und Rollen, an vier Tagen, bei kostenfreiem Zugang zum Veranstaltungsgelände am Ufer des Lez. Eine riesengroße Feier, tagsüber auf den Rampen, nachts in den Clubs und Discos der Stadt, wo sich Fahrer und Fans bis zum frühen Morgen auf den Tanzflächen drängten.

Frankreich - Montpellier - BMX beim FISE

BMX beim FISE

Ausgelassen feiernde Jugendliche, Wohnmobile mit bis unters Dach gestapelten Biervorräten, dröhnende Musicboxen – Montpellier zeigt sich offen, besonders für junge Leute. Die Stadt am Mittelmehr ist in den letzten Jahrzehnten rasant gewachsen: Waren es 1965 nur 80.000 Einwohner, bringt es das Zentrum heute auf 250.000 Bewohner, mit dem Umland sind es 410.000. Tendenz steigend: Jedes Jahr kommen 4.000 neue, vorwiegend junge Einwohner dazu, mittlerweile ist mehr als ein Drittel der Bevölkerung unter 25. Die Neuankömmlinge arbeiten in der Hightech-Industrie, die sich hier angesiedelt hat, oder studieren an Universitäten und Sprachschulen. Der Jugend ihrer Bewohner verdankt die Stadt, dass Events wie das Extremsportfestival wie selbstverständlich neben kulturellen Highlights stehen, etwa der Stradivari-Ausstellung oder wechselnden Ausstellungen im berühmten Musée Fabre. Das behäbig-beschauliche Montpellier der Vergangenheit hat sich umgekrempelt in eine sich ständig erweiternde, für neue Eindrücke offene Stadt, die Tradition und Moderne ohne Konflikt vermischt.

Frankreich - Montpellier - Place-Comédie

Platz de la Comédie

Der Platz de la Comédie, das quirlige Herz Montpelliers, verbindet altes und neues Stadtbild. Faire l’oeuf heißt hier das „Sehen und Gesehen werden“ – man umschlendert das Ei, das helle Pflasterstein-Oval des autofreien Platzes, stoppt in einem der vielen Cafés und entspannt bei Cappuccino und Zigarette. Ein paar Schritte nordwestlich, vorbei am Theater, das dem Platz seinen Namen gab, verwinkeln sich mittelalterliche Gassen mit Patrizierhäusern und Adelspalästen: Prachtvolle Bauten mit hohen Gewölben und gigantischen Treppenhäusern, deren Größe früher den Reichtum einer Familie symbolisierte.

Frankreich - Montpellier - Cafe auf dem Place de La Comédie

Café auf dem Place de La Comédie

Von der anderen Seite des Place de La Comédie, nach Osten, sind es dagegen nur wenige Minuten bis ins Antigone, einem Neubauviertel mit klassizistischen Monumentalbauten des katalanischen Architekten Ricardo Bofill. Eine autofreie Promenade lädt hier zum Spaziergang ein und führt durch eine Zukunftsarchitektur, die trotz üppiger Grünflächen und Wasserspielen nah am Größenwahn ist.

Frankreich - Montpellier - Antigone

Im Antigone, einem Neubauviertel mit klassizistischen Monumentalbauten

Ein krasser Gegensatz zum modernen Montpellier ist das Weingut Chateau de Flaugergues in der Avenue Albert Einstein. Zumindest auf den ersten Blick, denn junger Geist und alte Tradition verbinden sich auch hier. Komplett draußen und trotzdem mitten drin – mit diesem Widerspruch empfängt Graf Pierre de Colbert seine Besucher. Der Graf bezeichnet sich selbst als „Bauer in der Stadt“, von 50 ha Gesamtanbaufläche liegen 30 ha im Stadtgebiet von Montpellier. Doch im schattigen Hof des Weinguts ist die Stadt, die mit Autobahn und IKEA in unmittelbarer Nähe vorbeiwogt, schnell vergessen.

Jedoch nicht ganz: „Das Festival höre ich bis hier oben“, schmunzelt Pierre de Colbert, während er die Besucher durch Schloss und Park führt. Der Lärm der jungen Leute ist für ihn aber kein Problem. Im Gegenteil, er schätzt die Jugend, sie ist wichtiger Bestandteil seiner Familienphilosophie. „Wir brauchen die Jugend, um unser Weingut weiter leben zu lassen“, sagt er. Nur weil es in seiner Familie immer wieder junge Leute gab, die mit neuen Ideen die alte Tradition fortführten, haben Schloss und Weinberge bis in seine, die zehnte Generation überlebt. Neuland betrat zum Beispiel sein Vater, Henri de Colbert, als er das Anwesen für Besucher öffnete und so den Fortbestand des Besitzes sicherte. Auch Pierre, der in Toulouse Landwirtschaft studiert hat, experimentiert mit der Tradition. Er passt den Wein des alten Guts neuen Moden an, wendet sich ausländischen Märkten zu. Und hofft, dass sich Luc und Camille, seine Kinder, in ein paar Jahren nicht nur für die harten Jungs des Extremsportfestivals begeistern, sondern auch die Winzertradition in Flaugergues fortleben lassen.

Informationen:

ATOUT FRANCE – Französische Zentrale für Tourismus
Postfach 100128
D - 60001 Frankfurt am Main
E-Mail:  info.de@rendezvousenfrance.com
 www.rendezvousenfrance.com

Vor Ort hilft die Touristen-Information am Place de la Comédie, www.ot-montpellier.fr

 

Website der Autorin: http://www.sandrarauch.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...