Les Gets / Portes du Soleil

Winter, bis die Muskeln brennen

Text und Fotos: Hilke Maunder

Zwischen Mont Blanc und Genfer See versteckt sich Les Gets. Von Genf in einer Stunde zu erreichen, ist das familiäre Savoyer Skidorf in 1.172 Meter Höhe das Eingangstor zum größten Skizirkus der Welt – Les Portes du Soleil.

Frankreich - Savoyener Skidorf Les Gets

Blick auf das Skidorf Les Gets

650 Kilometer Puder-Pisten in bis zu 2.500 Meter Höhe, erschlossen von 206 Liften – schwarz und steil wie die Mûr de Chavanette (auch Mur Suisse genannt), Tiefschneepuder, Buckelhänge und platte Panoramapisten. Etwas abseits unterrichten Skilehrer den Telemark-Stil. Der Trick mit dem Knick ist zwar vom Großvater abgeguckt, aber hip – und ein Heidenspaß.

Die „domaine skiable“ von Les Gets besteht aus zwei großen Gebieten. Das erlaubt, den ganzen Tag in der Sonne durch den Schnee zu gleiten: Morgens am Mont-Chéry, nachmittags auf den Pisten von Les Chavannes. Die Talstationen der beiden Gebiete verbinden vier kostenlose Skibus-Linien und ein offener Mini-Zug. Zahlreiche Pisten führen zudem durch Wald – er schluckt den Nebel und sorgt für bessere Sicht. Auch, wer in der Mobiltät eingeschränkt ist, kann in Les Gets die Pisten genießen. Für behinderte Menschen bietet die Skischule von Les Gets maßgeschneiderte Skikurse an. Zudem starten speziell ausgebildete Skilehrer mit Rollstühlen auf Ski zu Touren durch das abwechslungsreiche Terrain.

Mont Chéry: Der Berg für Könner

Frankreich - Les Gets - Infotafel am Mont Chery

Infotafel am Mont Chéry

An der Bergstation von Mont Chéry (1.535 m) verrät eine Infotafel, welche Bergspitzen Les Gets umgeben. Auch der Mont-Blanc ist mit dabei – wenn er sich nicht gerade wieder in Wolken hüllt. Sessellifte führen hinauf bis zum 1.891 m hohen Gipfel, Tor zu traumhaften Tiefschneehängen und vorwiegend roten und schwarzen Abfahrten. Eine Herausforderung für Cracks ist die steile schwarze Piste zurück ins Tal. Im Snowpark vom Mont Chéry surfen Jugendliche zu lauten Beats aus ihrer „boom box“ über 20 Module – Rails, Kicks, Boxen, Gaps und Quarter Pipes. Laut gibt der vorwärts preschende Rhythmus das Tempo vor. Wenige Meter weiter ziehen Langläufer ihre Runden. Die 18 Kilometer lange Höhenloipe mit Fernsicht zum Mont Blanc verführt, immer weiter durch die weiße Winterpracht zu ziehen: 235 km misst das Loipennetz.

Les Chavannes: Familien- und Genuss-Ski

Frankreich - Les Gets - Les Chvannes - Kinderbereich „Wilder Westen"

Kinderbereich „Wilder Westen"

Absolut familienfreundlich ist der größere Teilbereich „Les Chavannes“, der im Skigroßraum Les Portes du Soleil die Verbindung hinüber nach Morzine und weiter bis nach Avoriaz schafft – 120 Kilometer Piste ohne Pause! Oben an der Bergstation erwartet die Wintersportler ein Duo in leuchtend roten Jacken: Auf Wunsch fotografieren sie die Gäste. Die Bilder gibt es digital oder als Print. Für den Nachwuchs wurde der Kinderbereich „Wilder Westen" mit Indianerpiste, Trapperhütte (mit Wifi) und Video-Totem angelegt. Im Anfängerbereich Espace Mappy's an der Station der Gondelbahn Chavanne helfen zwei Zauberteppiche, zwei Anfängerlifte und vier Pisten, das Skifahren ganz spielerisch zu lernen. Auf der Perrières-Piste können Skifahrer sich im Videopark bei der Abfahrt filmen lassen. Der Boardercross „Deborah Antonioz" wurde nach Vorgaben der Vizeweltmeisterin angelegt, die eine gebürtige Gétoise ist.

Schneeschuhwandern am Mont-Coty

Frankreich - Les Gets - Schneeschuhwandern am Mont-Coty

Schneeschuhwandern am Mont-Coty

Für eine „Randonnée en Raquette“ geht es zum Mont-Coty. Dort lockt Schneeschuhwanderer eine alte Almhütte, die der Pistenpfleger Michel Pellisson (Jg. 1963) 1987 in ein urgemütliches Berglokal verwandelt hat: Les Chevrelles. Von der Terrasse eröffnen sich – bei guter Sicht – Panoramablicke auf den Mont-Blanc. Heute jedoch versteckt sich Europas höchste Spitze hinter einer Wolkenwand. Die Berghütte gehörten zu den beliebtesten Zielen von Schneeschuh-Wanderern in Les Gets: Dicht an dicht Schuhe und Stöcke an die Wände der Almhütte gelehnt. Im Sommer führt eine geteerte Straße hinauf zum Lokal. Drinnen sind fast alle Holztische besetzt, und der würzige Duft der Savoyarder Käse-Spezialitäten Tartiflette und Croûte erfüllt den Raum. Andere Gäste futtern eine herzhafte Diots de Savoie, eine in Wein gekochte große Wurst. Und bestellen sich danach einen Génépi, den Kräuterschnaps der Berge. Hergestellt wird er aus der Edelraute, die auf über 1600 Metern Höhe wächst und unter Naturschutz steht.

Frankreich - Les Gets - Berglokal Les Chevrelles

Berglokal Les Chevrelles

Erlaubt ist jedoch, für den Eigenbedarf bis zu 40 Zweige zu pflücken. Und daraus macht Michel alljährlich seinen „Génépi“. Wie? „Ich lege die Zweige 40 Tage lang in 90-prozentigem Alkohol ein, füge dann 40 Würfelzucker hinzu, und fülle den Alkohol mit der gleichen Menge Wasser auf. Willst Du ihn mal probieren?“ Herb-süßlich und überraschend milde schmeckt der Schnaps, den Michel auch verkauft: als Génépi -Würfelzucker-Kombi im Achteckglas für 20 Euro. „Da hat man gleich doppelt etwas davon: den Zucker als Kick für den Kaffee, den Génépi als Digestif…“

Frankreich - Les Gets - Frankreich - Les Gets - Berglokal Les Chevrelles - Michel Pellisson

Mchel Pellisson

Eisige Abenteuer

Die gefrorenen Kaskaden der Wasserfälle sind ein Eldorado für Eiskletterer. Noch kälter wird es beim Eistauchen. 50 Zentimeter dick ist die Eisschicht des Montrionds-Sees, nur zwei Grad warm das Wasser, nur wenige Zentimeter das Einstiegsloch breit. Darunter lockt dunkel die mysteriöse Welt des gefrorenen Bergsees. Silbern wandern die Sauerstoffblasen unter der Eisfläche entlang. Außergewöhnlich ist auch das Skijöring, bei dem ein stattliches Ross Gäste auf Ski durch den Schnee zieht.

Zeitreise nach Pistenschluss

Wenn die Life geschlossen sind, entführt das Museum für mechanische Musik zu Füßen der Skiberge in eine Zeit, als Musikgenuss noch ein Privileg war: mit 550 Ausstellungsstücken auf drei Etagen, Konzertsaal, Restaurierungswerkstatt und klingendem Bistro.

Frankreich - Les Gets - Ausstellungsstück im Museum für mechanische Musik

Ausstellungsstück im Museum für mechanische Musik

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...