Reisemagazin schwarzaufweiss

Durch duftende Macchia mit Meerblick ins verschneite Hochgebirge

Text und Fotos: Dirk Schröder

In Calvi genießen wir in unserer Hängematte erst einmal die Sonne, das Meer und den guten Rotwein - schließlich sind wir am schönsten Sandstrand der Insel Korsika gelandet. Aus unserer Perspektive wirkt die ehemalige Genuesenfestung neben dem mondänen Jachthafen, den bunten Surfsegeln und dem strahlend weißen Fährschiff der SNCF wie ein Postkartenmotiv. Hinter uns pfeift in regelmäßigen Abständen der "feurige Elias" - Korsikas Nostalgie-Eisenbahn, die zwischen Calvi und I’Ile Rousse pendelt.

Frankreich / Korsika / Fähre

Von Italien aus erreicht man Korsika beispielsweise mit den großen Autofähren der Mobilines

Die Altstadt von Calvi gleicht einem riesigen Open-Air-Restaurant, in dem wir uns von der guten französischen Küche erst einmal verwöhnen lassen. Schon beim Blick auf die Speisekarten läuft uns das Wasser im Munde zusammen - Fisch, Hummer, Krebse... „Als Vorspeise bloß keine Spaghetti“ warnt meine Begleiterin, „die kriegen wir bei unserer Wanderung noch oft genug auf den Teller“.

Der Wanderweg Tra Mare et Monti entlang der grandiosen Westküste Korsikas wurde teilweise auf alten Maultierpfaden aus den Zeiten der Transhumance, des Herdenwanderns, angelegt. Die Höhenmeter, die auf manchen Etappen zurückgelegt werden, können stellenweise mit dem berühmten hochalpinen Wanderweg GR 20 auf Korsika konkurrieren, doch erfordert die Route keine hochalpinen Erfahrungen und kann auch mit der ganzen Familie realisiert werden.

Frankreich / Korsika / Panorama

Auf dem Tra Mare et Monti kommt man immer wieder durch kleine Ortschaften und die Ausblicke zwischen Meer und Gebirge sind großartig

Im Mai ist es in der Küstenregion schon angenehm warm und die Macchia (großflächige Vegetationsformen aus verschiedenen Sträuchern) steht in voller Blüte, während wir auf dem GR 20 noch mit Schnee rechnen müssen.

Frankreich / Korsika / Vegetation

Die Blütenpracht ist im Frühjahr unübertrefflich. Dann kann man verstehen, weshalb Napoleon seine Heimat bei der Ankunft per Schiff schon am Duft erkennen konnte.

Kocher und Zelt bleiben zuhause, da die Etappen immer in den Gites d'Etape, den Unterkünften für Radfahrer und Wanderer, mit Kochgelegenheit und Dusche enden und die Berghütten, die Refuges, im Gebirge ähnlich ausgestattet sind. Auch die Verpflegungsreserven brauchen höchstens für einen Tag zu reichen, so bleibt unser Gepäck unter 15 Kilo.

Es muss nicht der komplette GR 20 sein

Frankreich / Korsika / Wanderwege

Einstieg der beiden großen Wanderwege: Tra Mare et Monti und GR 20

Am Taxistand in Calvi versuchen zwei andere Wanderer gestikulierend den Preis zu drücken. Sie haben sich auch für Bonifato, den angenehmeren Einstieg in die Wanderroute entschieden. Kurz entschlossen fahren wir zu viert und kommen auf diese Weise günstig an unseren Ausgangspunkt. Die Beiden wollen direkt ins Hochgebirge auf den GR 20, jene berühmte, 173 km lange Route, die von Nordwesten nach Südosten verläuft. GR steht für Grande Randonnée (Großer Wanderweg), die 20 ist die Nummer des früheren Départements Corse.

Wir bringen sie mit unserem Vorhaben, die verschiedenen Wanderwege zu kombinieren, sichtlich ins Grübeln. „Wir wollen auf dem Küstenwanderweg beginnen, uns mit einigen Badestopps akklimatisieren und dann bei Port den alpinen Trail ansteuern“, verrate ich unseren Plan. „Durch die neu angelegten Wanderwege zwischen den berühmten Routen ist man sehr flexibel geworden“, prahle ich mit meinem neuen Wissen. „So umgehen wir auch den schwierigen Cirque de la Solitude bei Haute Asco. Jetzt liegen die Drahtseile in der steilen Passage mit Sicherheit noch unter Schnee und dann kann es dort ganz schon gefährlich werden“, setze ich noch eins drauf. Nein, die beiden Wanderer hatten sich für den kompletten GR entschieden, so trennen sich am Forsthaus im Wald von Bonifato unsere Wege.

Zwischen Meer und Macchiaduft

Frankreich / Korsika / Panorama

Mächtige Lariciokiefern am Bavellapass

Für uns geht es bequem auf dem Maultierpfad zum Col de Bonassa hinauf. Erst weit oben erkennt man die Küste von Calvi zwischen den Lariciokiefern hindurch wieder. Mit dem Abstieg von gut 1000 Höhenmetern sind wir abends beinahe erneut auf Meereshöhe angelangt - für den ersten Tag war die Tour anstrengender als gedacht! Dafür empfängt uns eine idyllische Gite d‘ Etape im Fangotal mit einem Bach als natürlichem Pool. Der Patron macht uns Mut für die leichte Wanderung bis Galeria und erzählt von den vielen schönen Badestellen, die wir entlang des Trails finden werden.

Frankreich / Korsika / Badeplatz

Badegumpen gibt es auf Korsika zahlreiche. Dieser Badeplatz im Fango gehört zu den schönsten auf dem Wanderweg Tra Mare et Monti

Das gerade mal 300 Seelen zählende Küstendorf Galeria ist schon bestens auf die Saison vorbereitet. In der kreisrunden Bucht ankern Segel- und Fischerboote nebeneinander. Taucher erzählen begeistert von der einmaligen Unterwasserwelt. Dieser Teil von Korsikas Westküste gehört zum Naturreservat Scandola und schließt die Flora und Fauna unter der Wasseroberfläche mit ein. Trotzdem, so erfahren wir später in der Gite d‘ Etape, hat sich der Bestand an Fischadlern in den letzten Jahren auf wenige Paare reduziert. Vielleicht, weil mehrmals täglich große Ausflugsboote die faszinierende Küste ansteuern.

Ein Höhepunkt: Die Bucht von Girolata

Ab Girolata durchwandern wir die verschiedenen Vegetationszonen, genießen den intensiven Duft der Macchia, dazu den Blick zurück über den Golf von Galeria, die Bergkette mit ihren weißen Spitzen in der Ferne. Bei einer Rast schwirren bunte Schmetterlinge an uns vorbei - schwarz mit gelben Streifen, das muss der korsische Schwalbenschwanz gewesen sein, eine endemische Art, dessen charakteristischer Schwalbenschwanz deutlich kürzer ist als bei seinem Festlandsverwandten.

Vor uns liegt nun die Bucht von Girolata - ein Traum und nicht ohne Grund Teil des Regionalparc de la Corse. Nur vom Meer oder zu Fuß ist dieses Kleinod zu erreichen; die Autostraße führt im weiten Bogen oben vorbei. Ein Dutzend Häuser, zwei Segelboote und ein Genuesenturm.

Frankreich / Korsika / Bucht

Blick in die Bucht Girolata, die nur per Boot oder zu Fuß zu erreichen ist

Unsere Unterkunft ist heute eine schlichte Holzhütte. In einem der Restaurants, die schon aus dem Winterschlaf erwacht sind, lassen wir Fisch auffahren. Der Patron malt uns in den schillerndsten Farben aus, wie es hier im Juli und August zugeht, wenn mehrere Ausflugsboote aus Calvi und Porto in der Bucht anlanden, die Urlauber den schmalen Kiesstrand belagern und die Restaurants stürmen. „Auf der gesamten Tour gibt es keinen vergleichbaren Platz für einen Sonnenuntergang wie in der Bucht von Girolata“, fügt er hinzu. Tiefrot lässt die Sonne den Golf von Porto mit seinen 1000 m aufragenden Felswänden, der zu Fuß noch zwei Tagesmärsche entfernt ist, erscheinen.

Der Weihnachtsmann?

Die Lavendelblüten werden auf den Märkten gern verkauft

Wie fast an jedem Tag müssen wir auch an diesem Morgen von Girolata aus erst bis zu einer Crête hinauf, diesmal gut 800 m, um dann mehr als die Hälfte wieder abzusteigen. In der übermannshohen Macchia laufen wir teilweise wie durch einen Blütentunnel. Der Duft nach Thymian, Rosmarin und Lavendel steigt in die Nase, im Blütenstaub der Zistrose wälzen sich die Bienen. Fast in Augenhöhe hängen wie Maiglöckchen die Blüten der Erdbeerbäume. Als ich mich bei der Rast an einer Quelle umdrehe, glaube ich meinen Augen nicht zu trauen: ist das da der Weihnachtsmann? Mit Rauschebart und einem dicken Sack kommt eine Gestalt fröhlich pfeifend auf uns zu - der Postbote, der die Neuigkeiten nach Girolata trägt!

Frankreich / Korsika / Postbote

Der Postbote wandert von der Küstenstraße sogar bis Girolat ans Meer

Eine Stunde lang geht es dann über den Grat mit einer fantastischen Aussicht auf den Golf von Porto und die Steilküste. Müde von dem langen Tag erreichen wir unser Quartier in Ota, ein Dorf, das an die Zeichnungen im Asterix und Obelix Heft erinnert: schlappe Hunde im Schatten eines Hauseingangs, die bei unserem Eintreffen gerade mal ein Auge aufklappen, drei Männer mit ihren Schirmmützen bei einem Schwätzchen auf dem Steinmäuerchen, die Frauen eine Ecke weiter mit ihrem Strickzeug.

Frankreich / Korsika / Alte auf Bank

Typisch Korsika: Die alten Menschen treffen sich vor den Häusern zum Schwatz. Das wurde schon bei Asterix sehr passend karikiert

Die restliche Dorfbevölkerung hat sich in ihrer Stammkneipe bei Felix zum Kartenspiel eingefunden. Der Patron betreibt zugleich eine der beiden Wanderherbergen. Seine Charcuterie Corse mit korsischen Wurstwaren ist jedenfalls vom Feinsten: Es gibt den butterweichen Rohschinken Prizuttu, schmackhafte Figatelli, das sind dunkle Schweinsleberwürste, ein paar Scheiben Coppa (durchwachsener Schweinekamm) und Lonzu im Naturdarm aus würzigem Schweinefilet. Rotwein versteht sich dazu von selbst. Als er dann noch seinen besten Käse auftischt, sind wir zum Platzen satt.

Frankreich / Korsika / Wurst

Schon beim Duft der korsischen Wurstwaren wird man schnell schwach. Der Geschmack ist unübertroffen

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...