Reisemagazin schwarzaufweiss

Die Renaissance der Île de Nantes

Text und Fotos: Hilke Maunder

Die Île de Nantes: Fünf Kilometer lang, 337 Hektar groß, liegt sie gegenüber der Nantaiser Altstadt mitten in der Loire. Bis vor 30 Jahren wurde dort Schiffe gebaut, Konserven gefertigt und Kolonialwaren gelagert. 1987 lief mit der „Bougainville“ das letzte Schiff vom Stapel. Die 1760 gegründete Dubigeon-Werft schloss ihre Tore. Nantes war wirtschaftlich gebrochen. Arbeitslosigkeit, sozialer Abstieg und die höchste Alkoholiker-Quote Frankreichs waren die Folge.

1989 wurde der Sozialist Jean-Marc Ayrault zum neuen Oberbürgermeister gewählt. Der Krise begegnete er mit zielstrebiger Entschlossenheit. Keine kleinteiligen Quartiersaufhübschungen waren seine Vision, sondern eine umfassende Radikalkur für die Loire-Metropole: nachhaltig, zukunftsfähig, mit mehr Kultur, neuen Dienstleistungen und vielen Innovationen. Unterstützt von Brüssel, Paris und fantasievollen Mitdenkern ist Nantes auf dem besten Wege, dieses Ziel zu erreichen. Seit einigen Jahren gehört die sechstgrößte Stadt Frankreichs zu den lebenswertesten Orten des Landes.

Nantes - Navbus

Schlüsselprojekt der Stadterneuerung wurde die Revitalisierung der Île de Nantes. Nantes, das 1926 in einem Kraftakt zwei Loire-Arme zugeschüttet und einen nördlichen Zufluss verschandelt hatte, wandte sich wieder dem Fluss zu. Da die alten Wasserarme längst überbaut waren, empfahlen die Stadtplaner Dominique Perrault und Francois Grether bereits in den frühen 1990er Jahren, die verwaiste Île de Nantes ins Stadtgebiet zurückzuholen – und damit kein Schmuckstück, sondern den Hinterhof der Stadt. In jenen Jahren war die Île kein romantisch heruntergekommenes Industrieidyll, sondern geprägt von Beton- und Backsteinruinen, Trockendocks, Kränen und Konservenfabriken. Auf das Werftgelände im Westen folgte ein Vorstadtlabyrinth, im Osten dominierten Supermärkte, Verwaltungsbauten und ein gesichtsloser Siedlungsbrei.

Alexandre Chemetoff und Landschaftsgestalter Jean Louis Berthomieu, die Sieger des Stadtplanungswettbewerbs, machten jedoch nicht tabula rasa, sondern behielten die gewachsene Struktur bei, setzten auf eine behutsame Stadterneuerung aus dem Bestehenden mit neuen Wahrzeichen. Bei jedem Teilprojekt wird daher versucht, die Geschichte des Ortes einzubinden: Eine ehemalige Gießerei wandelte sich zum exotischen Garten, und auch der riesige graue Titan-Kran, der zum Wahrzeichen des Westteils wurde, wird nun 20 Jahre lang restauriert.

Das erste Prestigeprojekt der neuen Île de Nantes wurde im Jahr 2000 eingeweiht: der Justizpalast von Frankreichs Star-Architekten Jean Nouvel – ein majestätischer Monolith aus Metall und Glas, das Gebäude schwarz, die drei Verhandlungsräume blutrot.

Ende 2008 folgte die neue Architekturschule von Nantes, entworfen vom Pariser Architektenduo Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal. Bei der in sich verschachtelten Doppelstruktur aus Beton und Stahl liegt der Schulhof auf dem Dach, hinauf führen zwei Rampen an der Fassade. Weiter loireabwärts wurde eine 100-jährige Stadtvilla restauriert und durch einen Stahlanbau zu einer Reihenhaussiedlung in die Länge gezogen. 2.500 neue Wohnungen, ein Viertel davon Sozialwohnungen, Studenten- und Jugendwohnheime, sind auf der Île inzwischen entstanden, 7.500 sollen es bis 2014 werden. Dem wenig attraktiven Centre Commercial Beaulieu von 1975 verpasste der Pariser Architekten Patrick Bouchain ein buntes Blechlamellenröckchen, aufs Dach kamen Fotovoltaikpanele, im Innern wich das Konsumgewirr klaren Strukturen mit Haupt- und Nebengängen.

Nantes - Gastronomie

Alle drei Monate werden die Bewohner und Besucher der Insel über den Entwicklungsstand und neue Projekte informiert. „Die Umgestaltung der Ile de Nantes versteht sich als offenes, flexibles, kreatives und gemeinsames Projekt, das ganz unterschiedliche Initiativen einbeziehen kann“, so die Projektträger Nantes Métropole und Société d'Aménagement de la Métropole Ouest Atlantique (SAMOA). Die regionale Agentur für Umwelt und Energieeffizienz ADEME Pays de Loire unterstützt SAMOA bei der Umsetzung nachhaltiger Energiekonzepte.

Nantes - Ringe von Daniel Buren

Zum Qualitätskonzept gehören auch kulturelle Highlights wie die „Machines de l'Île“. Seit 1991 bauen François Delarozière und Pierre Orefice in den ehemaligen Werfthallen jene merkwürdigen Geschöpfe, die der Fantasie des Nantaiser Schriftstellers Jules Verne, den mechanischen Visionen von Leonardo da Vinci und der industrielle Geschichte von Nantes entsprungen zu sein scheinen. Berühmt ist besonders „Le Grand Eléphant“, ein zwölf Meter hoher und 45 Tonnen schwerer Koloss aus Stahl und Pappelholz, der mit bis zu 45 Passagieren 30 Minuten lang über die Île de Nantes schreitet, trompetet und mit dem Rüssel Wasser ins Publikum spritzt. Fertig sind auch die Riesenspinne „La Princesse“, die 2008 nach Liverpool reiste, und die „Manège des mondes marins“, ein 25 Meter hohes Karussell mit Figuren der Unterwasserwelt. 2011 entstand ein riesiger „Arbre aux hérons“ (Reiherbaum). Direkt neben den Machines de l’Île haben seit September 2009 mit „La Fabrique“ Kreative der aktuellen Musikszene und zeitgenössischen Kunst ein Gründerzentrum erhalten. Zwei weitere Hallen mit elftausend Quadratmetern werden ebenfalls für Kulturveranstaltungen umgebaut. Der ehemalige Bananenhangar beherbergt heute auf achttausend Quadratmetern eine Galerie für zeitgenössische Kunst, das angesagte Gourmet-Restaurant „téo“ und den LC Club – die größte Diskothek im Westen Frankreich. Direkt vor den Stühlen der Cafébesucher schmückt die abends illuminierten Ringe von Daniel Buren die neue Flaniermeile Quai des Antilles. Eine einladende Promenade ist inzwischen auch der Quai Wilson. Seit 2002 sind dort am Südufer der Île de Nantes wieder große Pötte daheim – Kreuzfahrtschiffe.

Reiseinformationen zu Nantes

Informationen zur Île de Nantes

SAMOA, www.samoa-nantes.fr

Les Machines de l’Île, www.lesmachines-nantes.fr

Restaurant téo, www.teo-time.com

LC Club, www.lcclub.fr

Hangar à Bananes, www.hangarabananes.com

Informationen zu Nantes

Office de Tourisme Nantes Metropole
2, Place Saint-Pierre
F – 44000 Nantes
Tel. +33 (0) 08 92 46 40 44
www.nantes-tourisme.com

 

Zur Autorin

Hilke Maunder, Journalistin aus Hamburg, berichtet seit 20 Jahre aus und über Frankreich. Aktuelles und Hintergründe gibt es auf ihrem Frankreich-Blog Bleu, Blanc, Rouge:www.meinfrankreich.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...