Reisemagazin schwarzaufweiss

Kanal genial

Radfahren am Canal du Midi

Text und Fotos: Judith Weibrecht 

Entlang des Canal du Midi und des Canal de la Robine führt eine Radroute auf Treidel-, Radwegen und Straßen durch Frankreichs Süden, das Languedoc.

Ginge es so zu wie damals, dann herrschte hier reges Treiben: Menschen, Waren und Boote auf dem Wasser und Pferde oder Ochsen auf den Treidelpfaden. Aber irgendwann war es damit vorbei. Der Canal du Midi, im 17. Jahrhundert wahr gewordener Traum und Vision des genialen Pierre Paul Riquet, kam aufs Abstellgleis. Die Bahn war schneller und günstiger. Heutzutage herrscht vordergründige Ruhe. Still ruht der Kanal. Hausbootkapitäne fahren gemächlich in Schleusen ein, Radfahrer treten auf den alten Treidelwegen in die Pedale. Licht flimmert durchs grüne Dach der Tausenden von Platanen und Pappeln, Pinien und Zypressen. Wolkenfetzen jagen über den Himmel. Der ist ein blaues Band zwischen dem Grünstreifen links und rechts. Beschaulich nennt man das wohl. Très jolie.

Frankreich - Canal du Midi - Sète und Hafen von Sète

Sète und Hafen von Sète

Am Ende kommt der Wind von vorn. Jedenfalls ist hier für die meisten das Ende der Radtour am Canal du Midi: in Sète (1). Warum die Mehrheit kanalabwärts fährt, wird schnell klar: Der Mistral! Allnachmittäglich fegt er einem entgegen zwischen dem Mittelmeer und dem Salzwassersee Étang de Thau. Auf dem 12 Kilometer langen und nur 2 Kilometer breiten Sandstreifen wachsen sogar Weinreben, der Sandwein Vin de sable l’Istelle, und ein glatt asphaltierter Radweg führt entlang. Den nutzen Einheimische und Urlauber verständlicherweise weidlich, um an den Strand zu radeln oder nach Sète (mehr zu Sète).

Frankreich - Canal du Midi - Im Restaurant „La Ola“ am Strand von Sète

Im Restaurant „La Ola“ am Strand von Sète

Dort spricht man Sétois, einen lokalen Dialekt, durchsetzt mit italienischen Wörtern. Vieles kommt einem hier italienisch vor, denn Einwanderer kamen einst von der Amalfiküste in die Stadt. Im Hafen dümpeln Sardinen- und Thunfischkutter, Frachter und Hafenschlepper, die Fähre nach Marokko hat gerade abgelegt. Ganze fünf mobile Brücken gibt es in der Stadt, die zweimal pro Tag hochgeklappt werden, damit Schiffe hindurch fahren können. Fast alles dreht sich hier um Fische, Schiffe und Meer: Im überdachten Markt werden jährlich um die 10.000 Tonnen Fisch versteigert. Mit ganzen 53 Kilometern Sichtweite ist der hiesige Leuchtturm der bedeutendste ganz Frankreichs. Die Altstadt überragt der Turm der Kirche Saint Louis mit ihrer Marienstatue, Schutzengel der Fischer. Und hier findet der Canal du Midi schlussendlich seinen Zugang zum Meer. Die Meereswogen brechen sich an einem steinernen Wellenbrecher. Darauf grillt man, sonnt sich oder springt in die Fluten.

Unterm Blätterdach

Frankreich - Canal du Midi - in Marseillan

In Marseillan

Direkt am Hafen von Marseillan (2) lockt „Noilly Prat“. Hier reifen zwei verschiedene Weißweine in Eichenholzfässern, Picpoul und Clairette. Manche gären draußen in der Sonne, und ein Teil des Weins verdunstet durchs Holz. „Der ist für die Engel“, sagt Kellermeister Jean-Louis Mastoro, der durch die heiligen Hallen führt. Später werden die Weine mit Wermut und Kräutern verschnitten, und der goldgelbe Noilly Prat Original Dry entsteht. Doch das geheime Rezept, 1813 von Joseph Noilly erfunden, wird nicht verraten. Pur schmeckt er als Aperitif. Vor einem mehrgängigen Mahl im legendären Restaurant „La Table d’Emilie“ vor Ort sollte man sich einen gönnen. Wir schlemmen stundenlang, doch das strampeln Radfahrer am nächsten Morgen schließlich locker wieder weg.

Frankreich - Canal du Midi - Bei „Noilly Prat“ in Marseillan (mit Likörprobe)

Bei „Noilly Prat“ in Marseillan (mit Likörprobe)

Ab dem einst griechischen Agde (3) mit seiner runden Schleuse fährt man hautnah den Canal du Midi entlang. Die Treidelwege sind teils schmal und durch Steine und Wurzeln ab und an etwas holprig, so dass man sich gut konzentrieren sollte. Kontemplation erreicht man eher auf einem tuckernden Hausboot (mehr zu Hausbooten auf dem Canal du Midi). Ein auffallend rot-schwarz-weiß gestrichenes Hausboot mit Pool auf dem Dach, Buddhas und liebevoller Verzierung ist das von Christophe und Jean-Philippe. Seit fünf Jahren vermieten die beiden hier drei liebevoll mit Mitbringseln aus aller Welt eingerichtete Doppelzimmer. In jedem schwimmt zudem irgendwo in einem Glas ein kleiner Goldfisch. Das kühle Bier auf der lauschigen Terrasse schmeckt unter dem romantischen Blätterdach der Platanen. Doch die Schatten spendenden Bäume sind krank, und viele von ihnen müssen gefällt werden. Ein Stück des Zaubers ist so für eine Weile dahin, bis neue Schattenspender nachgewachsen sind. Ausprobieren kann man das kurz vor Béziers, wo einem die Sonne erbarmungslos auf den Pelz brennt. In Béziers direkt an der Radroute liegt die Schleusentreppe von Fonséranes (4), bestehend aus neun Schleusen. Ein geniales System, das Schiffen erlaubt, auf 312 Metern einen Höhenunterschied von 21,5 Metern zu überwinden. Dazu fahren sie von einem ovalen Schleusen-Becken zum anderen.

Frankreich - Canal du Midi - Das Hausboot L’Appart des Anges“ in Cers ist eine kleine Pension mit drei Doppelzimmern und Swimmingpool auf dem Dach (108 Christophe, einer der beiden Besitzer, serviert Radfahrern kühle Getränke)

Christophe, einer der beiden Besitzer, serviert Radfahrern kühle Getränke

Ein anderes beeindruckendes Bauwerk folgt auf dem Fuß: Der Tunnel von Malpas, erster schiffbarer Tunnel weltweit, ist ein Durchstich durch den Hügel von Ensérune und eine der Meisterleistungen Riquets. Schleusen, Tunnel, Wehre, Aquädukte - Wunderwerke der Technik finden sich viele entlang des Canal des Deux Mers. Kanal der zwei Meere wird er auch genannt, da er u. a. mittels des Canal latéral à la Garonne den Atlantik mit dem Mittelmeer verbindet. Er ist der älteste immer noch arbeitende europäische Kanal und wurde 1666 bis 1681 erbaut.

Das Weltkulturerbe Wasserstraße ist ein Meisterwerk der Baukunst und verdient, dass einiges darüber gesagt wird, einige Zahlen genannt werden. Am 240 Kilometer langen Traum des Pierre Paul Riquet werkelten fünf Jahre lang an die 12.000 Menschen, um das Werk mit seinen 350 Bauwerken, davon 65 Schleusen, zahllosen Brücken, Aquädukten, Überlaufbecken und hydraulischen Systemen fertig zu stellen. Nicht umsonst wurde der königliche Kanal des Languedoc, Canal Royal du Languedoc, wie er einst genannt wurde, 1996 unter den Schutz der UNESCO gestellt. Ein kolossales Projekt.

Frankreich - Canal du Midi - die gotische Kollegiatskirche Saint-Etienne

Die gotische Kollegiatskirche Saint-Etienne

Schon von Weitem sichtbar ragt der 44 Meter hohe Turm der Kirche Saint-Etienne in Capestang (5) empor. „Die Kirche“, sagt Monsieur Beziat vom Bürgermeisteramt, „ist unser Leuchtturm, denn man sieht sie lange, bevor man den Ort erreicht.“ In der Tat wirkt sie wie eine etwas überdimensionierte Kathedrale. Einst war Capestang eine Stadt mit bis zu 5.000 Einwohnern, jüdischem Viertel, Schulen und Weinmanufakturen. Capestang bedeutet Kopf des Étang, des Salzsees, denn das Meer reichte einst bis hierher und man widmete sich der Salzgewinung. „Das Salz, das war das weiße Gold“, weiß Beziat. Auch das fantasievoll mit Wandmalereien ausgestaltete Schloss der Erzbischöfe von Narbonne ist einen Besuch wert: Pflanzen, Tiere und Fabelwesen, Menschen und Wappen zieren die Decke aus dem 15. Jahrhundert.

Frankreich - Canal du Midi - Jean-Marc Thibaut von „L’Oulibo“ erklärt alles über Oliven

Jean-Marc Thibaut von „L’Oulibo“ erklärt alles über Oliven

Außer jeder Menge Sehenswürdigkeiten findet man auch Olivenöl, und zwar fünf Kilometer neben dem Kanal in Bize-Minervois (6) bei „L’Oulibo“, dem okzitanischen Wort für Ölmühle. 1942 als Kooperative gegründet gibt es sie bis heute. Passion et Patience seien notwendig, Leidenschaft und Geduld, erklärt Jean-Marc Thibaut, der durch die Ölmühle führt. Vor einem kleinen Olivenbaum bleiben wir stehen: „Das ist ein Baby“, lacht er, „denn er ist nur 100 Jahre alt.“ Nur? „Olivenbäume sterben nie!“, ist Jean Marc überzeugt. „In Griechenland fand man einen 2.500 Jahre alten.“ Oft stünden sie daher als Symbol für ewiges Leben. Nach so viel Philosophie schreiten wir zur praktischen Tat: Olivenölprobe. Auch das ist eine Wissenschaft für sich. Die Sorte Lucques zergeht zart auf der Zunge mit kräftigem Nachgeschmack.

Mekka der Bücher

Frankreich - Canal du Midi - „Stilleben“ in einer der Gassen von Pouzols-Minervois

„Stilleben“ in einer der Gassen von Pouzols-Minervois

Im Maison d’hôtes Creva Tinas in Pouzols-Minervois (7) geht es nicht um Oliven, sondern um Wein. Die charmante Besitzerin Madame Chardonnet ist nämlich Winzerin und Besitzerin von Weinbergen. Zum Abendessen darf deshalb eine kleine Weinprobe nicht fehlen. Wir radeln zurück zum Canal du Midi und nach Le Somail (8). So mancher, der in dem romantischen Örtchen mit seiner Efeu umrankten Brücke und den verwunschenen kleinen Hutzelhäuschen einläuft, reibt sich verwundert die Augen. Am Ufer lockt ein wahres Kleinod weg vom Lenker oder Steuerrad: Die „Libriarie Ancienne“.

Der geneigte Hausbootkapitän, die geneigte Radlerin sind sicher nicht die ersten, die hier die Bremsen ziehen. Draußen wacht eine Stele mit Büchern, die in den Himmel zu wachsen scheinen. Ein Schild „Librairie Ancienne du Somail - Le Trouve tout du Livre“, „Antiquarische Buchhandlung von Le Somail - Der Allesfinder für Bücher” zeigt den Laden an. Drinnen befindet sich das Mekka der Bücher. Das Buchantiquariat ist in einem hübschen, umgebauten Lagerhaus und Weinkeller untergebracht und beherbergt über 50.000 Bücher aller Genres, dazu Klassiker, Zeitschriften, Grafiken oder einfach Postkarten, aufgereiht für Bibliophile und Käufer.

Frankreich - Canal du Midi - Anne Chardonnet-Torres ist Winzerin und vermietet Chambre d’hôtes „Creva Tinas“; Weinprobe mit Anne

Weinprobe mit Anne Chardonnet-Torres

Den Canal de la Robine entlang geht es schlussendlich gen Narbonne (9), der ersten Tochter Roms. „Wir nennen sie so, denn sie war die erste römische Gründung außerhalb Roms“, erklärt die Stadführerin. Die römische Kolonie wurde später die Hauptstadt der Provinz Narbonensis an der Via Domitia, die sich ebenfalls per Rad erkunden lässt (siehe Via Domitia). So gibt es einen Stadtteil, der auf die Römer zurück geht und ein mittelalterliches Viertel mit dem imposanten Erzbischofspalast und der gotischen Kathedrale. In der Tat, auf der auf die Römer zurückgehenden Brücke der Händler herrscht auch heute noch reges Treiben. (Mehr zu Narbonne).

Frankreich - Canal du Midi - Kathedrale Saint-Just, Narbonne

Kathedrale Saint-Just in Narbonne

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...