Reisemagazin schwarzaufweiss

Wo Van Gogh sein Ohr verlor

Im südfranzösischen Arles

Text und Fotos: Rainer Heubeck

Arles - Innenstadt - Südfrankreich

Wenn Fremdenführerin Martine Brun vom 23. Dezember 1888 erzählt, könnte man meinen, alles wäre erst gestern geschehen. In der Wohngemeinschaft von Vincent van Gogh und Paul Gauguin, so berichtet sie anschaulich und mit betroffenem Gesichtsausdruck, war es zu einem Streit gekommen. „Das war abzusehen, denn beide Maler hatten starke Charaktere. Vincent van Gogh war ständig nervös und Paul Gauguin war äußerst jähzornig. Paul Gauguin beschloss, zurück nach Paris zu fahren. Er konnte seinen Freund nicht mehr ertragen. Deswegen, aber das kann man nur vermuten, hat Vincent van Gogh in einem Anfall von Zorn oder Wahn sein Rasiermesser genommen und er verfolgte seinen Freund durch die Gassen der kleinen Stadt Arles. Was dann passierte, wissen wir nicht genau. Aber das Ergebnis ist bekannt, er hat sein Ohrläppchen abgeschnitten, nur das Läppchen, nicht das ganze Ohr, und hat es in ein Taschentuch gelegt.“ Anschließend, so berichtet Martine Brun weiter, hatte Van Gogh die makabre Trophäe seinem Lieblingsfreudenmädchen Rachel geschenkt.

Arles - im Innenhof des Kulturzentrums L'Espace Van Gogh - Südfrankreich

Martine Brun schildert diese Geschichte nicht irgendwo, sondern im Innenhof des Kulturzentrums L'Espace Van Gogh, dem früheren Stadtkrankenhaus in Arles. Dort wurde Vincent versorgt, nachdem Rachel die Polizei gerufen hatte. Nach seiner Entlassung zog er wieder in sein gelbes Haus am Place Lamartine 2 in der Nähe des Bahnhofs. Seine Nachbarn, die anfingen, sich vor dem Maler zu fürchten, starteten bald darauf eine Unterschriftensammlung. Das Resultat: Van Gogh musste noch einmal für einige Monate in das örtliche Hospital – diesmal unfreiwillig.

Arles - Van Gogh Musee Reattu - Südfrankreich

Trotz dieser tragischen Vorkommnisse gehörte der 16monatige Aufenthalt im südfranzösischen Arles zu den produktivsten Schaffensphasen des niederländischen Meisters: in dieser Zeit schuf er mehr als 180 Gemälde. Die Idee Van Goghs, gemeinsam mit Gauguin ein Maleratelier des Südens zu schaffen, wurde 2013 in Marseille und in Aix-en-Provence neu aufgegriffen. Dort waren die Maler des Südens das Hauptthema einer Doppelausstellung, die im Palais Longchamp in Marseille (von van Gogh bis Bonnard) und im Granet-Museum in Aix (von Cézanne bis Matisse) gezeigt worden war. Seit dem Jahr 2013, in dem Marseille-Provence als Region eine der beiden europäischen Kulturhauptstädte gewesen war, wird in Arles die Tradition Van Goghs bewusster gepflegt als früher – die Vincent van Gogh-Stiftung betreibt in Arles seither ein Museum und Ausstellungszentrum, das Malern ein Podium bietet, die von Van Gogh inspiriert wurden.

Arles - Amphitheater - Südfrankreich

Die 50.000-Einwohner-Stadt Arles lohnt nicht nur wegen der Spuren Van Goghs einen Besuch. Die Innenstadt des südfranzösischen Städtchens steht bereits seit dem Jahr 1981 als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO. In ihr findet sich auch ein sehenswertes Amphitheater, das zehn Jahre nach dem Kolosseum in Rom erbaut wurde. Es war das zwölftgrößte römische Amphitheater der Welt. Durch sechzig große Eingangstore konnten rund 20.000 Besucher das Theater betreten. Die Sitzposition und das zu benutzende Tor, so berichtet Martine Brun, hingen vom sozialen Rang ab. Nach dem Ende des Römischen Reiches wurde das Theater zu einer regelrechten Festung, im Laufe der Zeit bauten die Einheimischen darin über 200 Häuser und zwei Kapellen - die jedoch zwischen 1825 und 1840 wieder abgerissen wurden. Seither dient das Amphitheater vor allem als Touristenattraktion, es werden aber auch Stierkämpfe sowie kulturelle Veranstaltungen darin durchgeführt.

Arles - Kathedrale Saint-Trophime, in der Friedrich Barbarossa im Jahr 1178 zum König von Burgund gekrönt wurde - Südfrankreich

Wer bei einem Aufenthalt in Arles stilvoll wohnen will, für den ist das 2012 neu eröffnete Designhotel Le Cloître (www.hotel-cloitre.com) ein Tipp. Von ihm aus lassen sich die Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt fußläufig erreichen: die Kathedrale Saint-Trophime, in der Friedrich Barbarossa im Jahr 1178 zum König von Burgund gekrönt wurde, der Kreuzgang des Klosters Saint-Trophime, die unterirdischen Galerien der Kryptoportica und die Ruinen des antiken Theaters. Sowie das sehenswerte Musée Réattu, das regelmäßig interessante Wechselausstellungen zeigt.

Arles - Kreuzgang des Klosters Saint-Trophime - Südfrankreich

Reiseinformationen zu Arles

www.arlestourisme.com , www.visitprovence.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...