Reisemagazin schwarzaufweiss

Bienvenue im Frühling

Der Süden der französischen Atlantikküste

Text und Fotos  Hilke Maunder

Frankreich - Bordeaux WeinausschankSonntagmorgen in Bordeaux. Im flachen Sonnenlicht leuchten die historischen Sandsteinpalais der Reeder- und Weinhändler am Quai de Chartrons. Wo vor wenigen Jahren noch graue Fassaden und verödete Hafenbereiche dominierten und rauschender Verkehr die Stadt tyrannisierte, hat sich Bordeaux in einem milliardenteuren Facelifting wieder dem Ufer der Garonne zugewandt, Promenaden angelegt, Bäume gepflanzt, Fassaden saniert und im Dezember 2003 die weltweit erste Straßenbahn ohne Oberleitung eingeweiht. Der Hafenschuppen 20 dient heute als Ausstellungshalle, davor springen Skater über Jumps und sausen durch Half Pipes. Vom Marché Colbert weht der Duft frisch gebratener Hähnchen hinüber. Eine Frau mit Kittelschürze und Wollschal schenkt am Weinstand „Lillet“ aus, den Stadt-Apéritif aus Weißwein, Kräutern und Orange. Dazu passen Austern, gezüchtet im nahen Becken von Arcachon.

Wo Austern sich in Schale werfen

Frankreich - Austernzüchter in Arcachon

Züchter Jérôme Delarue mit geernteten Austern

„Das Bassin d’Arcachon ist die Heimatstube aller französischen Austern“, sagt Jérôme Delarue – hier werden sie geboren, erst dann von der Bretagne bis nach Bouziques bis zur Reife gezüchtet. 300 Millionen Austern-Larven wimmeln im nährstoffreichen Wasser, das bei Flut 15.000 Hektar mit Wasser bedeckt, bei Ebbe nur ein Drittel. Erst nach fast 50 Monaten hat die Auster von Arcachon ihre Reife erreicht. Mit Zitrone, Baguette, Butter und einem Glas Sancerre serviert Jérôme ein halbes Dutzend in seiner Holzhütte. Ihre Wände zieren Urkunden – neun Mal erhielten Delarue’s Austern in Paris das Prädikat „exzellent“. Austernzucht ist in Arcachon Tradition. Bereits 1860 ließ Napoleon III. in der Lagune die ersten Austernparks anlegen. Zu ihrem Schutz entstanden rund um die Île aux Oiseaux mehrere „cabanes tschanquées“, Watthütten auf hohen Stelzen, von denen sich ein unverstellter Blick über das Becken bot.

Frankreich - Austernzüchter im Bassin D'Arcachon

Austernzüchter im Bassin d'Arcachon

Die Stadt der vier Städte

Die Hütten der Austernzüchter liegen in der Ville Automne, dem Fischerviertel des Seebades Arcachon. Am 280 Meter langen Kai des Fischereihafens werden täglich Scholle, Steinbutt, Wolfsbarsch, Seehecht und Goldbrasse angelandet; auf kleinen Werften die Fischerboote überholt; Gummistiefel und Öljacke getragen. In der Ville Printemps und Ville d’Eté dominieren Strandshorts, Sonnenbrille und Bikini. Außerhalb der Saison sind beide Viertel recht verwaist. Ausgestorben scheint auch die Ville d’Hiver, die Winterstadt, die ab 1857 auf den Hügeln hinter dem Strand entstand. Die Sommerfrischen der Bourgeoisie sind Kleinode der Belle Epoque aus hellem Stein und roten Ziegeln, überreich verziert mit Holzornamenten, Balustraden, Erkern, Türmchen, Treppen und Terrassen. Die schmalen Straßen wurden bewusst kurvenreich angelegt – um den reichen Bewohnern Spaziergänge ohne Zugluft zu ermöglichen.

Sandige Riesin

Beim Aufstieg auf die höchste Düne Europas, die sich südlich des Seebades erhebt, mischt sich der Duft von Kiefernwäldern mit der salzigen-frischen Brise des Ozeans. Vom Gipfel der 117 Meter hohen Dune de Pilat eröffnet sich ein unvergesslicher Ausblick: gen Nordwesten das Becken von Arcachon, der Leuchtturm von Cap, die Sandbank von Arguin mit ihrem Wasser, das von klarer Jade bis sattem Ultramarin schillert, und die Brandung des Atlantik. Nach Süden der sandige, windzerzauste Kamm der 2,5 Kilometer langen und 500 Meter breiten Düne, nach Osten die Kiefernwälder des Fôret des Landes. Die Orte im größten Waldgebiet Frankreichs sind deutschen Campern und Familien bestens bekannt: Biscarosse und Mimizan, Ferienorte mit Süßwasserseen und 250 Kilometer langem Sandstrand.

Frankreich - Dune de Pilat

Dune de Pilat, die höchste Düne Europas

Hotspot der Wellenreiter

Napoléon III. und seine Gattin Eugenie zog es weiter nach Süden, hinter den Phare de Biarritz. Der Leuchtturm markiert den Beginn der baskischen Felsenküste. Auf einem Strandhügel errichteten sie 1854 ihren kaiserlichen Palast. Bis 1868 verbrachte das Imperatoren-Paar hier jährlich  seine Ferien. In seinem Gefolge kamen gekrönte Häupter aus ganz Europa sowie  gut betuchte Bürger. Später betteten sich Filmgrößen wie Rita Hayworth und Gary Cooper im mittlerweile zum Hôtel du Palais umgebauten Palast, der Mitglied der Leading Hotels of the World ist. Der amerikanische Drehbuchautor Peter Viertel, der seine Ehefrau Deborah Kerr zu Dreharbeiten begleitete, gegründet 1957 Biarritz‘ Ruf als Surferhauptstadt Frankreichs: Er schien mit einem Brett über die Wellen zu gleiten. Zwei Jahre später wurde der erste französische Surfclub  gegründet. Der Grand Plage gehört bis heute zu den besten Surf-Spots Europas. Englische Lords legten am Leuchtturm den ersten Golfplatz an. Heute ziehen sich die Greens der zehn Parcours bis an den Strand hin. Auch das baskische Ballspiel Pelota hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren. In Sare schlagen Kinder mit einem Schläger aus Weidengeflecht einen harten Ball gegen die Spielwand auf dem Dorfplatz. Wer keine Chistera hält, spielt mit der bloßen Hand.

Wo der Pfeffer wächst

Das baskische Hinterland fügt dem Meerblau der Küste das Farbentrio grün, weiß, rot hinzu – grün wie die Täler und Wiesen, auf denen Lämmer mit schwarzen Köpfen weiden, weiß wie die hohen Häuser und die Anzüge der Pelota-Spieler, rot wie das Fachwerk und die Pfefferschoten von Espelette. Aufgezogen auf langen Schnüren, trocknen die feurigen Schoten vor den Hauswänden in der Sonne. Gehackt und gemahlen, eingelegt oder gefüllt, peppt der „Piment“ die baskische Küche auf – „Axoa“, gehacktes Kalbfleisch, oder Tripox, eine Grützwurst aus Lamm.

Frankreich - Fachwerkhaus in Espelette

Fachwerkhaus mit Pfefferschoten in Espelette

Authentisch baskisch präsentiert sich auch St-Jean-de-Luz. Im Fischereihafen landet die größte Thun-fischflotte Frankreichs frühmorgens ihren Fang an; in der Altstadt säumen rot-weiße Fachwerkhäuser die Gassen und die Place Louis XIV, deren Name an das einzige Großereignis der Stadtgeschichte erinnert: 1660 hat der Sonnenkönig Ludwig XIV in der nahen Kirche St-Jean-Baptiste die spanische Infantin Maria-Theresa geheiratet. Wer heute einen Euro in einen kleinen Kasten wirft, ahnt für wenige Minuten den Glanz des dunklen Gotteshauses. Hell funkelt der Hochaltar in üppigem Gold.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Frankreich bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Paris

„Paris ist alles, was Du willst“, schwärmte Fréderic Chopin, und bis heute ist die Seine-Metropole ein Schmelztiegel der Strömungen und Trends, der Kulturen und kreativen Impulse. Paris bestimmt, was Frankreich denkt, wie Europa tickt, was die Welt trägt. Kosmopolitisch und kleinstädtisch zugleich, schillernd bunt und doch urfranzösisch, hektisch und doch voller ruhiger Oasen zieht sie Bürger und Besucher in den Bann, die ihrem Mythos verfallen und ihn seit der Gründung zur Römerzeiten in immer neuen Facetten fortschreiben.

Reiseführer Paris

Mehr lesen ...

Kurzportrait Frankreich

"Ein Leben wie Gott in Frankreich", "Savoir vivre" - Sätze, die bei einem Urlaub in Frankreich keine leeren Worte bleiben müssen, vorausgesetzt, man übernimmt ein wenig die Lebensart der Franzosen, besucht Cafés, beobachtet die Menschen beim Boules-Spiel und nimmt sich Zeit für ein Schwätzchen beim Einkauf. Auf einer Reise durch Frankreich können Sie sich auch von den Raffinessen der weltberühmten Küche überzeugen und dazu noch die lokalen Spezialitäten testen.

Kurzportrait Frankreich

Mehr lesen ...

 

Die Gärten von Salagon und Thomassin. Die blühende Hochprovence

Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um die Flora der Hochprovence zu genießen: gelb und blau blühenden Lein, weiß und rosa blühende Orchideen, gelb blühenden Ginster, roter Klatschmohn und gelber Rainfarn, rosaviolettes Ziströschen oder sonnengelb blühendes Etruskisches Geißblatt. Gärten wie der der Priorat von Salagon sind nicht nur ein Königreich der Düfte und Farben, sondern zugleich ein „Juwel der Botanik“, bewahren sie doch Schätze der Gartenkultur vergangener Zeiten. Vergessene Pflanzen zu erhalten ist Aufgabe des Hauses der Biodiversität am Rande von Manosque, in dessen Garten einige hundert verschiedene Obstsorten für die Nachwelt erhalten werden.

Provence

Mehr lesen ...

Via Domitia: Per Rad auf der Römerstraße durchs Geschichtsbuch

Fünf Radwege folgen dem Hinterland der französischen Mittelmeerküste und bieten römische Hinterlassenschaften satt. Auf grünen Wegen, kleinen Nebenstraßen oder Feld- und Waldwegen führen die Rundkurse um die älteste Römerstraße Via Domitia durch Languedoc-Rousillon. Im 2. Jh. v. Chr. wurde mit ihrem Bau begonnen. Einst verband sie Rom mit seinen Provinzen in Spanien und führte so auch durch Gallien, die Provinz Gallia Narbonensis. Auf den geschichtsträchtigen Routen fanden Handelsgüter, Nachrichten aber auch Truppen mit römischen Streitwagen schnell ihren Weg. Auch heute noch, über 2.100 Jahre danach, lassen sich ihre Hinterlassenschaften besichtigen, und zwar per Rad.

Frankreich - Via Domitia

Mehr lesen ...