Reisemagazin schwarzaufweiss

Schafe, Pubs und einsame Hochmoore

Ein Streifzug durch die nordenglischen Yorkshire Dales

Text und Fotos: Norbert Suchanek

“Auf dem Grund der Täler schlängelten sich Flüsse zwischen Bäumen hindurch, und Bauernhäuser lagen inmitten hellgrünen Ackerlandes, das sich wie Zungen die Berghänge hinauf in die dunkle Flut der auf den Gipfeln wuchernden Heide schob.“ So beschrieb vor rund siebzig Jahren der Tierarzt James Herriot seine erste Begegnung mit den nordenglischen Yorkshire Dales. Seitdem hat sich dort manches verändert in den Dales.

England Yorkshire Schfdinner

Einige der kleinen Höfe verfielen. Aus dem Tierarzt wurde dank seiner verfilmten Bücher rund um den „Doktor und das liebe Vieh“ ein Erfolgsautor. Und statt mit der Landwirtschaft verdienen die Menschen der Dales zunehmend ihren Lebensunterhalt im Tourismus. Dennoch behielt die Landschaft ihren eigentümlichen Charakter, geprägt durch sanfte Berge, stille Hochmoore, wildromantische Kalksteinplateaus und vor allem durch ihr schachbrettartiges Muster von schier endlosen Trockensteinmauern.

England Yorkshire Trockensteinmauern

Trockensteinmauern: Symbol einer Kulturlandschaft

So wie es der berühmte Tierarzt einst beschrieb, zeichnen noch heute „Mauern, unzählige Meilen von Mauern, ihr Muster in das grüne Hochland ein“, sind die Dales eine herrliche Kulturlandschaft, in der auch Platz für Vielfalt und Wildheit ist. Dies ist nicht zuletzt der Gründung des Yorkshire Dales Nationalparks zu verdanken.

England yorkshire windzerzauste Landschaft

Windzerzauste Landschaft

Er ist heute 1.773 Quadratkilometer groß. Doch anders als die Nationalparks in den USA oder von den Statuten der Weltnaturschutzunion gefordert, ist dieser nordenglische Nationalpark nicht menschenleer, sondern ein Natur- und Kulturschutzgebiet, in dem der Mensch dazugehört. Schließlich hat er diese Region seit Jahrtausenden in nachhaltiger Weise geprägt und mitgestaltet. Etwa 20.000 Menschen leben innerhalb des Schutzgebiets in den kleinen traditionellen Dörfern oder auf abgelegenen Farmen, sind Schaf- oder Rinderzüchter, Pub- oder Pensionsbesitzer, Handwerker, Bierbrauer, Pensionär, Privatier oder Parkranger.

Alles dreht sich ums Schaf

Einen Tiefschlag erhielt die Region durch die Maul- und Klauenseuche 2001. Tausende von Schafen wurden getötet, verbrannt. Existenzen wurden vernichtet. Das Schaf ist das Symbol des Yorkshire Dales National Park. Und das nicht ohne Grund. Die Dales sind traditionelles Schafland mit uralten Schafrassen, weshalb die MKS-Katastrophe gerade hier besonders problematisch war. Nicht nur, dass die Wandertouristen nicht mehr das Land betreten durften.

England Yorkshire Schafe

Das Schaf in seiner Heimat Yorkshire

Das teilweise sinnlose Töten Tausender Schafe brachte so manche alte Schafrasse an den Rand der Ausrottung. Besorgte Farmer und Wissenschaftler gründeten deshalb den Sheep Trust in England, um die bedrohten Schafrassen am Leben zu erhalten. Dazu gehört, dass sie auch genutzt, das heißt gegessen werden. Den Schäfer können nur Schafe halten, wenn sie dessen Produkte auch verkaufen können, was seitdem alljährlich während des „Festival of Food and Drink“ in York, der Hauptstadt Yorkshires, beim so genannten Schaf-Dinner gefördert wird.

England Yorkshire Wanderer

Wandern von Pub zu Pub ...

Der Tourismus ist längst in die Dales zurückgekehrt, und sie sind wie früher ein beliebtes Ziel für Wanderer. Zahlreiche schöne und aussichtsreiche Wege führen von Dale zu Dale, von Hochmoor zu Hochmoor und von Pub zu Pub. Wer nicht ganz so gut zu Fuß ist, kann auch während der Hauptreisesaison mit dem „Dales bike bus“, der auch Fahrräder mitnehmen kann, die Landschaft erkunden und sich zu bestimmten Wanderzielen bringen oder dort abholen lassen.

England Yorkshire Steine

... durch archaische Landschaften

Dem Tourismus zum Trotz herrscht abseits der Hauptrouten bis heute weite und ungetrübte Einsamkeit auf den Hochmooren, die man nur mit Yorkshire-Schafe oder davon hoppelnden Hasen teilt. In der Weite der Fells ist es immer noch so, wie es Herriot schrieb: „Als ich durch das Hochmoor ging, empfand ich es wie immer wie ein Wunder, allein hier oben in dieser friedlichen Stille zu sein mit dem Blick auf das Purpurrot der Blüten und das Grün der Wiesenflächen dazwischen, die sich unendlich weit erstreckten, bis sie das dunstige Blau des Himmels berührten.“

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Großbritannien bei schwarzaufweiss

 

 

Kurzportrait Großbritannien

Die Queen und die königliche Familie, rote Telefonzellen und Doppeldeckbusse, Nebel und Regen, Bowler Hat und Regenschirm, schwarzer Humor, Whisky und lauwarmes Bier - sind nur einige Klischees, die immer wieder mit Großbritannien in Verbindung gebracht werden.

Kurzportrait Großbritannien

Mehr lesen ...

Römische Geschichte auf Schritt und Tritt. Der Hadrianswall

Der Hadrianswall, lateinisch Vallum Hadriani, gilt als bedeutendstes Stück römischer Geschichte in Großbritannien. Der Grenzwall, 1987 von der UNESCO in den Status des Weltkulturerbes erhoben, ist ein stummer Zeuge der fast 2000 Jahre alten Geschichte Nordenglands.

Nordengland - Hadrianswall

Mehr lesen ...

 

Die Queen saß in der dritten Reihe. Mit dem Zug durch Nordwales 

Nordwales ist ein Mekka für Dampflokfreunde. Über 15 Schmalspurbahnstrecken gibt es auf einer Fläche von gerade mal 20.000 Quadratkilometern. Jede hat ihren eigenen Charme und ihre „Volunteers“, ohne die die kleinen Bahnen nicht überleben könnten.

Historische Züge in Nordwales

Mehr lesen ...

Schottland. Ein Frauentag in Edinburgh

Neben dem Infopoint stehen die beiden Tirolerinnen und schauen auf das Castle von Edinburgh, das mit seinen Festungsmauern die Altstadt überragt. In der Hand halten sie einige Broschüren, in denen sie wertvolle Notizen über die wichtigsten Stopps für ihren Rundgang festgehalten haben.

Schottland - Stadttor durch Edinburgh

Mehr lesen ...