Reisemagazin schwarzaufweiss

Go East End

Mit dem Fahrrad durch London

Text und Fotos: Robert B. Fishman

London mit dem Fahrrad? - Kein Problem. Die City ist sonntags fast leer und für die anderen Tage gibt es Parks, Treidelpfade an alten Kanälen und sogar Radwege.

London - Speaker's Corner im Hyde Park

Speaker's Corner im Hyde Park

Mit einem leisen Klappern quittieren die lockeren Betonplatten jeden Meter, den die Räder zurücklegen. Der Weg am Regent’s Canal ist gerade mal 1,50 Meter breit. Links wächst dichtes Gestrüpp, rechts tuckert ab und zu eines der bunt angestrichenen Hausboote durch das schwarzbraune Wasser des Kanals, der sich in der Ferne vor den Wolkenkratzern der Docklands zwischen backsteinernen Reihenhäuschen und Fabrikgebäuden verliert.

London, Radfahren am Regent's Canal

Radler am Regents Canal, im Hintergrund die Skyline der Docklands

Auf der Route am Kanal

Die vielen steinernen Brücken, die die Städtebauer vor hundert oder zweihundert Jahren über den Kanal geschlagen haben, sind nur in der Mitte hoch genug für die kleinen Fracht- und Hausboote, die im Einbahnverkehr Richtung Innenstadt oder hinaus in die Docklands jenseits des Londoner East Ends fahren. Am Ufer bleibt nur Platz für eine Person, die sich gebückt am Wasser entlang unter dem Brückenbogen hindurchzwängt. Wer entgegenkommt muss warten, Radfahrer sollten den Kopf einziehen und schieben.

London - Angler am Regent's Canal

Angler am Regent's Canal

„Nein, nein, die werfen wir wieder zurück“, kommentierte der alte Mann seinen spärlichen Fang, ein handkleines Fischlein. Den ganzen Tag schon sitzt er hier wie viele ältere Herren auf einem Klapphocker und hält seine Angel ins Wasser. „Es ist Entspannung, ich bin an der frischen Luft und genieße die Sonne“, freut sich der Rentner. Der laue Wind schiebt große Wolken über den blauen Himmel. Die Blätter der uralten Bäume am Kanal werfen ihre Schatten auf den Uferweg.

Das Londoner Zentrum mit seinen Staus und dem Gedränge in der U-Bahn ist Welten entfernt. Little Venice, Klein Venedig, nennt sich die Stelle, wo der Kanal so breit wird, dass mehrere der bunten Hausboote, meist umgebaute alte Frachtkähne, nebeneinander in der Sonne dümpeln können.

London - Little Venice, Hausboote am Kanal

Hausboote auf dem Regents Canal in Little Venice

Am Ufer haben Wirte ihre Stühle nach draußen gestellt und servieren im Schatten der Bäume Kaffee und kleine Speisen. Hier beginnt die Radreise entlang dem Kanal zum Camden Lock, der schwarz-weiß gestrichenen eisernen Schleuse, durch die heute vor allem Haus- und kleine Motorboote fahren.

Auf ungewohnten Pfaden

In den Galerien der alten Fabrikgebäude am Camden Lock haben moderne Cafés und Läden eröffnet, die Souvenirs, Kifferutensilien und Kunsthandwerk aus Asien und der Karibik verkaufen. Eine junge Frau massiert Passanten mit einem festen metallenen Netz die Kopfhaut. Eine andere bietet auf einer mobilen Liege Fußmassagen an. Die Leckereien der pakistanischen, indischen, chinesischen und nepalesischen Garküchen duften nach Curry, Kardamom und anderen exotischen Gewürzen. Auf der braunroten Backsteinbrücke, die den Markt mit der an Klamotten- und Designerläden reichen Camden Street verbindet, hält ein Punker ein Werbeplakat für Doc Martens-Schuhe hoch.

London - Camden Lock Market

Camden Lock Market

Seltener verirren sich Touristen auf die Brick Lane tief im Londoner Einwandererviertel East End. Auf dem Straßenmarkt verkaufen Araber, Afrikaner, Immigranten aus der Karibik und aus Südasien Leckereien aus ihrer Heimat, Möbel, gebrauchten Hausrat, T-Shirts, Fußballfahnen und den neuesten Plastikramsch. Neben englischen Pubs finden sich moderne Designercafés, ein Biergarten vor einer zum Konzertsaal umgebauten Fabrik und eine marokkanische Teestube. Auf Kissen an den niedrigen Tischen trinken vor allem Männer in weißen Gewändern ihren Pfefferminztee.

Lange bevor die ersten Einwanderer aus Übersee nach London kamen und so wunderbare Restaurants wie das pakistanische Tayyabs eröffneten, zog eine berühmte Gruselgestalt durch das Viertel: Jack the Ripper soll 1888 in den Seitenstraßen des East Ends fünf Frauen erstochen und mit seinem Messer verstümmelt haben. Nüchtern und präzise wie in einem Obduktionsbericht beschreibt Fiona, eine Schauspielerin und Jonglierlehrerin, auf ihrer Führung den elenden Alltag am Ostrand der Londoner Innenstadt. Als Tagelöhner schufteten die meisten in den nahen Fabriken und Docks 17 Stunden am Tag. Der Lohn: Zehn Pence. Ein Zimmer kostete fünfzig Pence die Woche.

London East End

Einwandererviertel an der Brick Lane

Die City frisst das East End auf

So lebten viele auf der Straße oder übernachteten in Flop Houses. Für zwei Pence die Nacht hatten sie dort ein Dach über dem Kopf und schliefen halb stehend in Seile gelehnt. Um zu überleben, mussten sich viele Frauen auf dem Straßenstrich verdingen. Auf dem Weg durch Gassen im East End erfahren die Touristen, dass von den damals 800.000 Londonern 11.000 kein Obdach hatten. Jedes zweite Kind starb, bevor es fünf Jahre alt war.

London East End - Brick Lane

Brick Lane im Einwandererviertel

Unvorstellbar angesichts des neuen East Ends: Immer weiter frisst sich die City mit ihren glitzernden Glas-Beton-Bürotürmen in das ehemalige Arbeiter- und heutige Einwandererviertel. Block um Block wurde abgerissen und durch moderne Bürohochhäuser ersetzt. Was vom alten East End geblieben ist, wird luxussaniert. Rund 1,6 Millionen Euro kostet eines der frisch sanierten „Hugenottenhäuser“ mit vier Zimmern. Um 1750 bauten die protestantischen Flüchtlinge aus Frankreich die zweistöckigen Reihenhäuser mit den großen Fenstern. Für eine 2-Zimmer-Wohnung in der zu Lofts umgebauten ehemaligen Brauerei oder dem einstigen Obdachlosenasyl zahlt man eine Viertel Million Pfund.

Von den verwinkelten Hinterhöfen, in denen Jack the Ripper seine Verbrechen beging, sind nur noch wenige übrig. Zwischen den dunklen Backsteinmauern verbinden schmale, finstere Gänge Häuser, in denen früher acht oder zehn Menschen in einem Zimmer ohne Strom und Wasser lebten. Fiona bleibt auf ihrem Rundgang immer wieder überraschend stehen und erzählt ganz trocken, wie der Mörder hier sein Opfer packte, erstach, ihm das Herz herausschnitt oder die Eingeweide herauswühlte. Detailliert berichtet sie von den zahlreichen vergeblichen Versuchen, die Morde aufzuklären, von Mythen, Legenden und Verschwörungstheorien, die in den vergangenen hundert Jahren auf die Spur des Killers führen sollten.

Abschied von den Gruselgeschichten

Keine zehn Fahrradminuten weiter erinnert nichts mehr an die Gruselgeschichten aus den Archiven von Scotland Yard. An der Themse reihen sich Londons neue und alte Prachtbauten wie die Tower Bridge, die Tate Modern Galerie, die blau glitzernde City Hall, das Riesenrad London Eye mit seinen silbrig-weiß glänzenden Kabinen oder das Parlamentsgebäude.

London - Themseufer mit Riesenrad London Eye

Themseufer mit Riesenrad London Eye

Nach Osten ist es mit dem Rad über ruhige Seitenstraßen nicht weit in die futuristischen Docklands: Gewagte Hochhauskonstruktionen privater Investoren, die hier in den achtziger Jahren angeblich 25 Milliarden Pfund verbauten.

London - Skyline der Docklands

Skyline der Docklands

Von den Docklands führt ein Tunnel unter der Themse in eines der letzten Londoner Dörfer, Greenwich Village: Im eingezäunten Hof des Königlichen Observatoriums markiert ein goldfarbenes Metallband das Herz eines untergegangenen Weltreichs: den Nullmeridian. Britische Forscher bestimmten die Linie im Hof der Akademie zum Ausgangspunkt der bis heute auf allen Landkarten verzeichneten Längengrade um die Erde.

London Greenwich Village - Nullmeridian vor Observatorium

Der Nullmeridian im Hof der Observatoriums in Greenwich Village

An einem ruhigen Werktag kann man vom Observatorium aus bequem den Hügel durch das kleinstädtische Greenwich hinunterrollen. Radfahren erlaubt.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Großbritannien bei schwarzaufweiss

 

 

Kurzportrait Großbritannien

Die Queen und die königliche Familie, rote Telefonzellen und Doppeldeckbusse, Nebel und Regen, Bowler Hat und Regenschirm, schwarzer Humor, Whisky und lauwarmes Bier - sind nur einige Klischees, die immer wieder mit Großbritannien in Verbindung gebracht werden.

Kurzportrait Großbritannien

Mehr lesen ...

Römische Geschichte auf Schritt und Tritt. Der Hadrianswall

Der Hadrianswall, lateinisch Vallum Hadriani, gilt als bedeutendstes Stück römischer Geschichte in Großbritannien. Der Grenzwall, 1987 von der UNESCO in den Status des Weltkulturerbes erhoben, ist ein stummer Zeuge der fast 2000 Jahre alten Geschichte Nordenglands.

Nordengland - Hadrianswall

Mehr lesen ...

 

Die Queen saß in der dritten Reihe. Mit dem Zug durch Nordwales 

Nordwales ist ein Mekka für Dampflokfreunde. Über 15 Schmalspurbahnstrecken gibt es auf einer Fläche von gerade mal 20.000 Quadratkilometern. Jede hat ihren eigenen Charme und ihre „Volunteers“, ohne die die kleinen Bahnen nicht überleben könnten.

Historische Züge in Nordwales

Mehr lesen ...

Schottland. Ein Frauentag in Edinburgh

Neben dem Infopoint stehen die beiden Tirolerinnen und schauen auf das Castle von Edinburgh, das mit seinen Festungsmauern die Altstadt überragt. In der Hand halten sie einige Broschüren, in denen sie wertvolle Notizen über die wichtigsten Stopps für ihren Rundgang festgehalten haben.

Schottland - Stadttor durch Edinburgh

Mehr lesen ...