Reisemagazin schwarzaufweiss

Reiseinformationen zum Soonwaldsteig

Touristische Informationen:

Naheland Touristik GmbH
www.naheland.net

Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
www.soonwald-nahe.de

Verbandgemeinde Kirn-Land
www.kirn-land.de

Förderverein Hunsrück-Schiefer- und Burgenstraße e.V.
www.hunsrueck-naheland.de

Führungen im Naturpark Soonwald-Nahe
www.znl-rlp.de

Buchtipp:

Dieter Bührig: Südliche Weinstraße und Pfälzerwald, 66 Lieblingsplätze und 11 Winzer, 192 Seiten, Juni 2012, Paperback, ISBN 978-3-8392-1280-6, Preis 14,90 €
Ob das Kuckucksbähnel oder das Hambacher Schloss, ob das Kakteenland in Steinfeld oder Burg Fleckenstein, ob der Barfußpfad von Ludwigswinkel oder das Bio-Weingut Rummel und der Geilweilerhof, die Südpfalztherme von Bad Bergzabern und … und … und – sie alle stellt uns der Pfalzkenner Dieter Bühring vor. Beim Weinessigdoktor schaute er vorbei und auch die Perle der Deutschen Weinstraße, Neustadt a. d. Weinstraße, besuchte der Autor und weist darauf hin, dass man hier auch die Deutsche Weinkönigin kürt. Die Entdeckung der Langsamkeit ist ebenfalls mit der Stadt Neustadt verbunden, nicht nur im Eisenbahnmuseum mit seinen historischen Fahrzeugen, sondern auch bei der Fahrt mit dem Kuckucksbähnel durchs Elmsteiner Tal – aber nur an fußmüden Tagen, wie der Autor empfiehlt. Von der Sonne kann man sich in Maikammer verwöhnen lassen und in der barocken Bacchusstube einen edlen Tropfen aus der Pfalz genießen. Ist man in Edenkoben, so sollte man auf dem Weingut Kloster Heilsbruck vorbeischauen, das sich am westlichen Ortsausgang befindet. Wie wäre es mit Schwarzriesling Rosé Spätlese. Wein hat auch im Örtchen Rhodt Tradition – und das seit Anno 772, wie man auf einem Ortsschild lesen kann. Dass der Impressionist Max Slevogt in der Pfalz heimisch war, verrät uns Dieter Bühring so nebenbei und weist zudem auf Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben hin – ein Stückchen Bayern in der Pfalz und zugleich ein Ort, an dem man Arbeiten Slevogts sehen kann. Doch immer wieder kehrt der Autor auf Weingütern ein, auch um einen Gewürztraminer vom ältesten Weinberg der Welt zu kosten. Wo sich der befindet? In Edesheim mit dem ortsansässigen Weingut Stefan Oberhofer. Mit dem Weingut Sankt Annaberg entführt der Autor die Leser außerdem zum höchst gelegenen Weingut der Welt. Nicht nur Wein wird uns empfohlen, dort zu trinken, sondern auch einen Haselnussgeist. Na dann, Wohl bekomm's. Wussten Sie, dass Gleisweiler als pfälzisches Nizza gilt? Nein, dann folgen sie dem Autor auf seiner Pfalzerkundung dorthin. Mittelalter pur kann man beim Besuch der Burgruine Neuscharfeneck erleben, eine der vielen Burgen, die man bei einer Reise in die Südpfalz entdecken kann. Wer per Pedalkraft ein Stückchen Pfalz erobern will, der besteigt die Südpfalz-Draisinenbahn. Dass die Pfalz ein Wandereldorado ist, streift der Autor nur in einem Nebensatz. Da er der Meinung ist, es gäbe genug diesbezügliche Wanderführer, verzichtet er vollständig auf detaillierte Wandertouren, auch nicht rund um das Schuhdorf Hauenstein, obgleich man hier den Spuren der Schuhhandwerker folgen kann, die zu Fuß aus den umliegenden Dörfern nach Hauenstein kamen, um sich dort zu verdingen. Wenigstens das Deutsche Schuhmuseum wird erwähnt. Statt in der Pfalz zu bleiben, unternahm der Autor auch Touren nach Speyer und Karlsruhe. Doch warum dorthin und nicht nach Pirmasens und Kaiserslautern? Außerdem ist es schade, dass in dem sachkundig geschriebenen Reisebuch nicht doch der eine oder andere Wandertipp aufgenommen wurde. © fdp

Anreise:

DB bis Bf. Kirn (Nahe) und DB Bf. Bingen
www.bahn.de

Unterkunft:

Parkhotel Kirn
www.parkhotel-kirn.com

Landgut-Hotel Forellenhof Rudolfshaus (auch Restaurant mit eigenen Fischteichen!) unterhalb des Steigs und Schloss Wartenstein gelegen
www.hotel-forellenhof.de

Sehenswürdigkeiten:

Schloss Wartenstein Kirn mit der Erlebniswelt „Wald und Natur“
www.schlosswartenstein.de

u.a. Lohmachen am Naturerlebnispfad im Mai, Termin auf Anfrage, Schlossfest 1.Wochenende im Sept.

Schiefergrube Herrenberg bei Bundenbach mit Fossilienmuseum und Therapierstollen
www.bundenbach.de

Soonwaldsteig pauschal:

Touren auf dem 83 km langen Soonwaldsteig werden in zwei Varianten angeboten, zum einen mit Gepäcktransfer und 6 Gasthaus- bzw. Hotelübernachtungen mit Frühstück sowie als Trekkingtour mit Übernachtungen in Koten, in einer Waldhütte sowie Gepäcktransfer. Zu buchen sind die Angebote über www.naheland.net.

Soonwaldsteig individuell:

Zum Wandern empfiehlt sich, auch wenn die dichte Markierung ein Wandern ohne Karte erlaubt, die Anschaffung der Karte 1:50000 Naturpark Soonwald-Nahe mit Soonwaldsteig, die auch Rad- und Wanderwege in der Region enthält, ISBN 978-3-89637-300-7. Für Wanderer stehen folgende Übernachtungsmöglichkeiten am Steig zur Verfügung:

Zeltlager Schmidtburg
Hans-Georg Gerlach
Dauner Straße 31
55606 Kirn
Telefon: 06752/ 3160

Freizeitplatz Teufelsfels
c/o Tourist-Information Verbandsgemeinde Kirchberg
Herrn Johann
Marktplatz 5
55481 Kirchberg
touristik@kirchberg-hunsrueck.de
www.kirchberg-hunsrück.de

Campplatz Waldsee Argenthal
Ortsgemeinde Argenthal
Ortsbürgermeister Hans-Dieter Maurer
ortsgemeindeargenthal@t-online.de

Der Autor nahm auf Einladung der Naheland Touristik GmbH an einer „Erstbegehung“ des Soonwaldsteigs teil, schlief eine Nacht in einer Kote und zwei Nächte im Parkhotel Kirn.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.