Reisemagazin schwarzaufweiss

Reiseführer Rostock

Petrikirche

Von den drei verbliebenen Stadtkirchen Rostocks ist die Petrikirche die älteste, bereits um 1300 wurde der Vorgänger der heutigen Kirche an dieser Stelle errichtet. Die uneinheitliche Farbe der Steine und teilweise Verwendung von Granit bei dem Bau jener Kirche sind bis heute an einigen Stellen in den Seitenschiffen der heutigen Mitte des 14. Jahrhunderts errichteten dreischiffigen Basilika bis zur Basis der Bögen (Kämpfer) sichtbar. Etwa um 1500 erhielt der Sakralbau einen ersten Turm, der allerdings bereits 1543 durch Blitzschlag wieder soweit zerstört wurde, dass 1578 ein neuer Turm errichtet werden musste. Mit seinen damals wie heute 117 Metern Höhe inklusive Turmhelm (Spitzdach), ist er nicht nur ein weithin sichtbares Wahrzeichen Rostocks, sondern war von Land und von See auch ein Orientierungspunkt, wie zahlreiche andere hoch aufragenden Bauten ihrer Zeit andernorts.

Rostock - Petrikirche

Petrikirche

Die umfangreichen Erneuerungsarbeiten 1902 wurden 1942 zunichte gemacht, als die Kirche im Bombenhagel der Royal Air Force schwer beschädigt wurde. Die Kirche verlor nicht nur das Kupferdach ihres Turmes, sondern das Gewölbe des Mittelschiffs und des südlichen Seitenschiffs stürzten ein, der barocke Altar, die Kanzel aus der Renaissancezeit und vieles mehr verbrannten in den Flammen. Bei den Sanierungsarbeiten wurde aufgrund des Zerstörungsgrades darauf verzichtet die eingestürzten Gewölbeteil zu rekonstruieren, so dass heute nur noch das Kreuzrippengewölbe im nördlichen Seitenschiff erhalten ist. Erst 1994 erhielt der Turm wieder seinen Turmhelm, beschlagen mit 2000 qm Kupferplatten, finanziert durch Stadt und Land, durch Spenden und Denkmalschutzorganisationen dank der Städtebauförderung. Bei dieser Gelegenheit hat man auch eine Aussichtsplattform eingebaut. Je nach körperlicher Verfassung kann man die 195 Stufen zu Fuß gehen oder den Fahrstuhl nehmen, um aus 45 Metern Höhe bei schönem Wetter einen weiten Blick über Rostock zu genießen.

Rostock - Glocken von St. Petri

Die 1964 im Hartguß-Verfahren hergestellten Glocken von St. Petri in den Tönen A, H, und Fis

Die Szenen aus dem Leben des Heiligen Petrus, die auf den hohen Chorfenstern zu sehen sind, stammen von dem 2004 in Rostock verstorbenen Künstler Lothar Mannewitz, der sie 1963 schuf und auch an Restaurierungen an einigen anderen historischen Bauten in der Stadt, wie dem Rathaus und dem Steintor, beteiligt war.

Die Anhöhe, auf der die Kirche und die benachbarten Straßenzüge liegen, ist übrigens das erste Siedlungsgebiet Rostocks, die Altstadt. Eine eingelassene Tafel in der alten Stadtmauer hinter der Kirche verweist auf die Zerstörung einer Siedlung der Westslawen, auch Elbslaven genannt, auf der anderen Seite des Flusses im Jahre 1160 und die Gründung der Stadt Rostock etwa vierzig Jahre später durch deutsche Kaufleute auf dieser Anhöhe an der Warnow. Sinnigerweise heißt denn auch eine Kneipe gegenüber der Kirche „Ursprung“.

Rostock - Slüter-Denkmal

Das Slüter-Denkmal, dahinter verläuft die alte Stadtmauer

Neben der Petrikirche, direkt vor der Stadtmauer befindet sich ein Denkmal zu Ehren Joachim Slüters. Der Sohn eines Fährmanns aus Dömitz wurde 1523 Kaplan der Gemeinde St. Petri. Neben dem ältesten bekannten niederdeutschen Gesangbuch, das er zwei Jahre später herausgab, veröffentlichte er 1531 Luthers „Klugsches Gesangbuch“ in niederdeutscher Sprache mit einem selbst beigefügten Teil. Es war maßgeblich daran beteiligt, dass Rostock im selben Jahr evangelisch wurde und starb im Mai des Jahres 1532. 1862 wurde ihm jenes Denkmal auf seiner Grabstelle auf dem ehemaligen Friedhof von St. Petri errichtet und die Straße am dahinter liegenden alten Stadttor in Slüterstraße umbenannt. Das heutige Denkmal ist allerdings eine modernisierte Variante.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.