Reisemagazin schwarzaufweiss

Auf den Spuren des "Blauen Reiters"

Ein Besuch im Künstlerdorf Murnau in Oberbayern

Text und Fotos: Elke Sturmhoebel

Deutschland Murnau Rundblick

Von ihrer Grabstätte hat man einen schönen Blick hinüber zum Haus in der Kottmüllerallee. Das hätte ihr sicher gefallen. Denn Gabriele Münter verbrachte dort auch glückliche Jahre. „Russenhaus“ nannten es die Murnauer, denen die ausländischen Künstler, die dort ein- und ausgingen, suspekt waren, und die sich über das „gschlamperts Verhältnis“ der Münter mit dem aus Moskau stammenden Wassily Kandinsky mokierten. Über ihren Tod hinaus wollte man in Murnau nichts von Gabriele Münter wissen. Kunstgeschichte wurde dort geschrieben, der Expressionismus vorangebracht, doch keiner wollte etwas bemerken.

In einem Brief vom 25. Juli 1949, als es ihr finanziell schlecht ging, schrieb sie an Bürgermeister Brandl: „Vielleicht ist es Ihnen und der Gemeindeverwaltung von einigem Interesse, dass Ihre Mitbürgerin, die nun gerade seit vierzig Jahren in Murnau ein Anwesen besitzt und ihre Wahlheimat hier gefunden hat, jetzt durch eine (nach ihrem 70. Geburtstag freilich um zwei Jahre verspätete) Ausstellung von Werken aus fünf Jahrzehnten geehrt wird...“

Deutschland Murnau Grab Münter

Das Grab von Gabriele Münter

Doch daran hatte man in Murnau kein Interesse. 1957, zu ihrem 80. Geburtstag, schenkte sie der Stadt München eigene Bilder sowie Werke von Kandinsky, die der Maler bei seinem Weggang 1914 zurücklassen hatte, als er unmittelbar nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs mit seiner Lebensgefährtin in die Schweiz flüchtete. „Millionenkeller“ betitelte der Volksmund den Verschlag, in dem sie die Bilder verwahrte. Für die großzügige Gabe wurde sie in München geehrt. Ein Jahr später verlieh man ihr das Große Bundesverdienstkreuz. In Murnau hingegen blieb sie weiterhin unbeachtet.

Heute sind auch Lokalpolitiker klüger. Inzwischen ist Murnau Mitglied bei EuroArt, der Vereinigung europäischer Künstlerkolonien, die im 19. und 20. Jahrhundert die Kunst revolutionierten. Und nun ist man stolz auf das geistige Erbe, das die Künstler dem Marktflecken im Oberbayerischen hinterlassen haben. Inzwischen betrachtet es die Gemeinde als Produktvorteil beim touristischen Auftritt der Urlaubsorte rund um den Staffelsee. Die Region vermarktet sich als „Blaues Land“ - ein Begriff, der von den Protagonisten des „Blauen Reiters“, Wassily Kandinsky und Franz Marc, geprägt wurde.

Malerei aus dem Kindergarten?

Mittlerweile gibt es in Murnau auch einen Gabriele Münter-Platz – gleich gegenüber der Touristeninformation. Das renovierte Münter-Haus, das die Malerin bis zu ihrem Tod 1962 bewohnte, ist eine vielbesuchte Gedenkstätte, und die Sammlung ihrer Werke im Schlossmuseum erfreut sich ebenfalls Beachtung. Unmittelbar vor der Euro-Umstellung bezahlte das Museum für den Ankauf des Münter-Gemäldes „Kandinsky und Erma Bossi am Tisch“, das 1912 entstanden war, 1,2 Millionen Mark.

Deutschland Murnau "Russenhaus"

Das "Russenhaus"

Grämen werden sich heute jene, die mit Münter-Bildern Fenster zupappten, die Gemälde auf dem Dachboden vermodern ließen oder den Ofen damit heizten. Erst Mitte des vorigen Jahrzehnts begann das Interesse an der Künstlerin zu erwachen. Der heute 91 Jahre alte Malermeister Franz Fischer, der sie und ihren späteren Lebensgefährten Johannes Eichner persönlich kannte und selbst Hinterglasbilder fertigt, kann sich mit den bunten Münter-Bildern allerdings bis heute nicht anfreunden. „Kindergartenmalerei“ sei das für ihn damals gewesen. Bei der Ansicht ist er geblieben.

„Bis vor dreißig Jahren war Murnau nur als Luftkurort existent“, erzählt Gina Feder, die 1994 nach Murnau zog und in dem Haus ihrer Großeltern ein Galerie-&Art-Hotel betreibt. Zudem ist sie selbst Künstlerin und Mitbegründerin des Vereins „Das gelbe Haus“, dem etwa fünfundzwanzig Maler und Bildhauer angehören. Die Künstlerszene in und um Murnau ist lebendig. Doch die örtliche Presse tue sich mit den zeitgenössischen Künstlern im eigenen Dorf immer noch schwer, sagt Gina Feder.

Eine Landschaft für Talente

Ausgerechnet ein Zugereister brachte den Stein der Münter-Renaissance ins Rollen. Johannes Giessler kam 1972 nach Murnau. Der Innenarchitekt, Designer und Maler graphischer Landschaftsbilder fand in der Kunstpostkarten-Sammlung seines Vaters zahlreiche Murnauer Motive. Das machte ihn neugierig. „In Murnau selbst gab es damals keine Hinweise auf Maler, die dort gelebt und gearbeitet haben.“ Das Grab von Gabriele Münter war zugewuchert, die Inschrift des Grabsteins kaum noch zu entziffern. Giessler forschte nach weiteren Kunstpostkarten, Kalenderblättern und Bildbänden, suchte die Schauplätze in der Landschaft und bat Heinz Steinmetz aus Riegsee, mit seiner Hasselblad Fotos davon zu machen. Im Sommer 1978 wurde die Ausstellung im neuen Kurgästehaus eröffnet. Später gerät die Dokumentation in die Hände der Gemeinde Murnau, wo sie in der Schublade verschwand. Es sollte noch einige Jahre dauern, bis Urlauber auf den Spuren des Blauen Reiters wandern konnten.

Deutschland Murnau Schneelandschaft

Oberbayerische Landschaft: wie gemalt

Giessler hat Murnau sein unverwechselbares Image zurückgegeben. Unverständlich bleibt, dass seine Verdienste nirgendwo gewürdigt werden. Für den Außenstehenden macht Murnau den Anschein, als hätte niemals eine Lücke in der Chronik geklafft, als sei man sich der künstlerischen Bedeutung des Städtchens immer bewusst gewesen.
 
Schon im Jahre 1782 schrieb der Münchner Historiker Lorenz von Westenrieder voller Enthusiasmus: „Wir haben die herrlichsten Gegenden, und so ganz romantische in Bayern, dass ich versichert bin, die größten Künstler, wenn sie dieselben jemals gesehen hätten, würden sich freuen, hier ihr Talent zu üben...“ Mehr als 125 Jahre später kommen Münter und Kandinsky auf der Suche nach einer ländlichen Idylle von München nach Murnau, damals ein Ort mit 2500 Einwohnern und zehn Brauereien. Ihre Künstlerfreunde Alexej Jawlensky und Marianne von Werefkin hatten ihnen von dem malerischen Ort vorgeschwärmt.

Das Licht des Alpenvorlands, die klaren Farben und die weite, offene Landschaft, das Murnauer Moos und die Alpenkette dahinter begeistern sie. Im Sommer 1908 quartiert sich das Paar im Gasthof „Griesbräu“ ein. Mit Feuereifer greifen sie sogleich zu Pinsel und Farben. Der „Blick aus dem Fenster des Griesbräu“, den beide malten, zeigt unterschiedliche Blickwinkel auf die Johannisstraße und legt nahe, dass jeder für sich ein Zimmer bewohnte.

Treffpunkt der Avantgarde

 Ein Jahr später kauft Gabriele Münter das Haus in der Kottmüllerallee 6. Zahlreiche Bilder von Murnau und Umgebung entstehen. Gabriele Münter lässt sich von dem einheimischen Heinrich Rambold in die Technik der Hinterglasmalerei unterweisen. Gleichzeitig entwickeln die Beiden einen neuen expressiven Malstil: Die Motive werden auf die Grundformen reduziert, flächig dargestellt und mit leuchtenden Farben ausgemalt. Kandinsky geht noch einen Schritt weiter und beschreitet den Weg in die abstrakte Malerei: „Die Farben sind Formen, Töne, Worte, Träger von inneren Inhalten.“

Deutschland Murnau Fassadenmalerei

Nicht nur Frau Münter war in Murnau aktiv

Dass das Haus in der Kottmüllerallee Treffpunkt der Avantgarde war – zu den Gästen zählte Franz Marc aus dem nahen Sindelsdorf -, dass Künstler sich dort im Jahre 1911 die Köpfe heiß redeten über den geplanten Kunst-Almanach „Der Blaue Reiter“, interessierte seinerzeit kaum einen der Alteingesessenen. Auch die Bohème, die sich ein paar Straßen weiter angesiedelt hatte, bekam von den Vorgängen in Gabriele Münters Haus offenbar nichts mit. Ohnehin lebte jeder in seiner eigenen Welt und die etablierte Oberschicht hätte mit dem unkonventionellen Lebensstil der Künstler vermutlich nichts anfangen können und umgekehrt.

Doch war Murnau nicht nur ein Ort der schönen Künste, sondern auch eine Hochburg des Nationalsozialismus. Das Programm der NSDAP wurde dort geschrieben, und überdurchschnittlich viele Murnauer wählten zwischen 1924 und 1933 bei Reichstagswahlen die braune Partei. 1933 wurde Hitler die Ehrenbürgerschaft angetragen. Der Schriftsteller und Dramatiker Ödön von Horváth nahm das erste Hochlandlager der Hitler-Jugend ein Jahr später am Riegsee bei Murnau zum Anlass für sein Buch: „Jugend ohne Gott“, erschienen 1937 im Amsterdamer Exil-Verlag. Als Horváth am 1. Februar 1931 Zeuge der Saalschlacht zwischen NSDAP und sozialdemokratischem Reichsbanner im Gasthof „Kirchmeir“ wurde und in der Gerichtsverhandlung die Mitglieder der NSDAP belastete, war sein Ansehen in Murnau verspielt. Die Nazis wurden freigesprochen. Nur wenige Freunde – darunter Gabriele Münter – hielten weiterhin zu dem Dramatiker. Im 1993 eingerichteten Schlossmuseum wurde die braune Vergangenheit in Zusammenhang mit Ödön von Horváths Leben und Werk vorbildlich aufgearbeitet und ins Licht gerückt.

Fromm und freizügig

Längst ist Murnau in der Gegenwart angekommen. Heute zählt das Städtchen knapp 13.000 Einwohner und seine Lage fünfundsechzig Kilometer südlich von München macht es schon fast zum Vorort der bayerischen Landeshauptstadt. Neben Blasmusik und Bauerntheater finden auch Weltstars den Weg nach Murnau und ein dankbares Publikum. Im Brauhaus Griesbräu, wo Münter und Kandinsky im Jahre 1908 Zimmer bezogen, trifft man auf fröhliche Punks beim Bierseidelstemmen und ein paar Tische weiter spielen vergnügte Alte im Lodenjanker Schafskopf. Mittwochs um 19 Uhr füllt sich das Maria-HilfKirchlein am Obermarkt mit Gläubigen zu den Rosenkranzgebeten. Donnerstags am Untermarkt kreisen die Hüften zum Salsa in der Karma-Lounge. Frömmigkeit und Freizügigkeit gehen in Murnau Hand in Hand.

Deutschland Murnau Im Dorf

Im Dorf

Mit dem „Alpenhof“ am Rand des Murnauer Moos hat Murnau sogar ein Luxushotel. Die himmlische Küche des „Reiterzimmers“ ist mit einem Michelin-Stern dekoriert. Ursprünglich sollte aus dem Landhotel eine Autobahnraststätte werden. In Erwartung der geplanten A 95 von München nach Garmisch-Partenkirchen wurde 1967 mit dem Bau begonnen. Doch die Rechnung ging nicht auf. Die Bauern weigerten sich, ihre Grundstücke zu verkaufen und die Trasse wurde anders verlegt als ursprünglich geplant.

Reiseinformationen zu Murnau

Deutschland Murnau Umgebung

Auskunft:
Tourist-Information, Kohlgruber Str. 1, 82418 Murnau a. Staffelsee, Tel. 08841/6141-0, Internet www.murnau.de, www.dasblaueland.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

 

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...