*
DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Ausstellungsorte in Hannover und Region: Museum August Kestner / Sprengel Museum / Niedersächsisches Landesmuseum / Historisches Museum

Hannover
Niedersächsisches Landesmuseum


Silberglanz. Von der Kunst des Alters
29. September 2017 bis 18. Februar 2018


Ausstellungen

Kaum ein Thema ist für unsere Gesellschaft so bedeutend wie das Älterwerden. Welche Vorstellungen mit dem Alter verbunden werden, zeigen Kunstwerke aus über drei Jahrtausenden - vom Alten Ägypten bis in die Gegenwart. Der Blick auf das Alter ist dem Wandel der Zeiten unterworfen, abhängig von der jeweiligen Kultur. So zeigen antike Bildnisse von Philosophen und Dichtern die Porträtierten als ältere, erfahrene Männer - Alter wird mit Weisheit gleichgesetzt.

Im Mittelalter übertrug man dies auch auf die Darstellung von Heiligen. Petrus, Paulus und andere erscheinen seither als würdevolle betagte Figuren, als Vorbilder für die Gläubigen, denen das Alter zusätzliche Autorität verleiht. Alt und jung Generationen Nicht nur der alte Mensch allein ist Thema der Kunst, auch das Miteinander der Generationen wurde immer wieder ins Bild gesetzt. Von der Heiligen Sippe bis zu weltlichen Familien reichen die Motive, anhand derer Herkunft, Fürsorge oder die Weitergabe von Erfahrung thematisiert werden. Anrührende Erinnerungsbilder zeugen vom Gedenken an verstorbene Vorfahren. Den positiven Bildern des Alters stehen seit jeher Werke entgegen, die das Älterwerden als Verfall zeigen: In teils drastischen Darstellungen wird die Hinfälligkeit des Körpers wiedergegeben, werden Falten als Bild der Hässlichkeit ausgewiesen. Auch das Tabuthema der Sexualität im Alter findet sich häufig, etwa im Bild des lüsternen Alten. Mal mit beißendem Spott, mal als Mahnung an den Betrachter schildern Künstler zudem den sozialen Abstieg und die gesellschaftliche Ausgrenzung älterer Menschen.

Ausstellungen

Der Wolf. Ein Wildtier kehrt zurück
bis 15. Oktober 2017


Wölfe sind wieder heimisch geworden in Niedersachsen. Obwohl sie meist im Verborgenen leben, verfolgen wir ihre Ausbreitung mit großer Aufmerksamkeit. Über ein Jahrhundert war der Wolf in Deutschland ausgestorben - nun ist er zurückgekehrt, doch seine Lebensbedingungen haben sich stark verändert: Platz für Wildnis gibt es in unserer dicht besiedelten Landschaft nur noch wenig, und so lernt der Wolf, sich daran anzupassen. Die Ausstellung lädt dazu ein, die Lebensweise der Wölfe näher kennenzulernen. Für Kinder und Erwachsene wird die Welt dieser faszinierenden Wildtiere erlebbar gemacht und gezeigt, wie Schutz für und vor Wölfen sinnvoll gestaltet werden kann.

Niedersächsiches Landesmuseum Hannover
Willy-Brandt-Allee 5
30169 Hannover
Telefonzentrale Tel. (05 11) 98 07 - 6 86
Öffnungszeiten
Di, Mi., Fr..-So. 10 -17 Uhr, Do. 10 - 19 Uhr

zur Gesamtübersicht Ausstellungen

Twitter
RSS