DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Ausstellungsorte in Frankfurt und Region: Schirn Kunsthalle / Städel / Jüdisches Museum / MMK / Liebieghaus / Naturkundemuseum

Frankfurt am Main
Schirn Kunsthalle

Ausstellungen

Ausstellungen

MAGRITTE
DER VERRAT DER BILDER
bis 5. JUNI 2017

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt widmet dem Magier der verrätselten Bilder René Magritte (1898 – 1967) die erste große Ausstellung im Jahr 2017. Für seine außergewöhnlichen künstlerischen Strategien suchte der belgische Surrealist Magritte die Nähe zur Philosophie, die ihm die Impulse für den komplexen Charakter seiner Bild er lieferte. So suchte der Künstler den engen Austausch mit Heidegger - Spezialisten ebenso wie mit dem großen Michel Foucault. In diesen Dialog en wird Magrittes anhaltende Beschäftigung mit Fragen der Ähnlichkeit und des Realismus deutlich . Die Ausstellung beleuchtet Magrittes zentral e Bildformeln, die sich mit dem Mythos der Erfindung und der Definition der Malerei befassen. Seine intellektuelle Neugier führte den Maler zu einem bemerkenswerten Schaffen, zu einer Verfremdung der Welt, die auf einzigartige W eise akkurate, meisterhafte Malerei mit konzeptuellem Denken verbindet. All das bezeugt Magrittes Argwohn gegenüber simplen Antworten und einem simplen Realismus.

RICHARD GERSTL RETROSPEKTIVE
bis 14 . MAI 2017

Gerstl gilt als der "erste österreichische Expressionist" und ist doch für viele immer noch ein Geheimtipp. Der Maler wurde nur 25 Jahre alt und schuf in seinen wenigen Lebensjahren ein aufregendes und ungewöhnliches, wenn auch überschaubares Werk – eines mit beeindruckenden Höhepunkten und wegweisenden Neuerungen. Gerstl wird in einem Atemzug mit den großen Meistern der Wiener Moderne Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka genannt. Seine Malerei reflektiert seine Auseinandersetzung mit den Widersprüchen der Moderne: Er widersetzte sich stilistisch und inhaltlich der Wiener Secession, lehnte deren Schönheitsbegriff ab und bekannte sich zu einer Ästhetik des Hässlichen. Gerstl liebte die Provokation und malte in der Überzeugung, künstlerisch "ganz neue Wege" zu gehen, gegen tradierte Regeln an. Dabei schuf er schonungslose und selbstbewusste Bilder, die keinem Vorbild folgen und bis heute ihresgleichen suchen. Die Ausstellung versammelt von 60 überlieferten Werken Richard Gerstls insgesamt 53, darunter Leihgaben aus führenden Museen Österreichs. Ein großes Konvolut kommt zudem aus der Neuen Galerie in New York und weitere Werke aus wichtigen europäischen und amerikanischen Privatsammlungen.

Schirn Kunsthalle Frankfurt
Römerberg
60311 Frankfurt
Öffnungszeiten
Dienstag, Freitag - Sonntag 10 - 19 Uhr, Mittwoch und Donnerstag 10 - 22 Uhr

zur Gesamtübersicht Ausstellungen

Twitter
RSS