Reisemagazin schwarzaufweiss

REIHE ESSEN & TRINKEN UNTERWEGS

Vom Saustall zum Schaustall

Rheinhessische Weingewölbe: Die Winzer restaurieren ihre Kuhkapellen

Text und Fotos: Elke Sturmhoebel

Deutschalnd Rheinhessen Kreuzgewölbe

In diesen sakral anmutenden Gemäuern wurden nie fromme Lieder gesungen oder Messen gelesen. Unter dem Kreuzgewölbe wälzten sich vielmehr Tiere im Stroh, haben Rinder gefressen, gesoffen und wiedergekäut. Diese „Kuhkapellen“, die noch bis vor dreißig Jahren den Rheinhessen als Stallgebäude dienten, haben jetzt eine Metamorphose erfahren. Nicht Wasser, sondern Wein wird inzwischen getrunken. Winzerstuben und Gutsschenken, Restaurants und Gourmettempel haben Einzug gehalten und zelebrieren den göttlichen Tropfen. Auch Straußwirtschaften, wo der neue Wein aus der Taufe gehoben wird, wurden dort einquartiert.

So mancher ungläubige Thomas ist in Kuhkapellen und anderen Weinprobierstuben bereits missioniert und in die rheinhessische Bacchus-Gemeinde aufgenommen worden. Die Kuhställe sind zu Kultstätten geworden. Wenn in Rheinhessen also von Öchsle die Rede ist, spricht man von dem Reifegrad der Trauben und nicht mehr von den Ochsen, die einst in den Kuhkapellen gestanden haben mögen.

Rheinhessen, die Region links des Rheins zwischen Bingen, Mainz und Worms, ist das größte Weinanbaugebiet in Deutschland. Weine mit den Etiketten „lieblich“ und „edelsüß“ bilden den größten Teil des produzierten Rebensaftes. Allein 600.000 Hektoliter Liebfrauenmilch fließen pro Jahr ins vornehmlich angelsächsische Ausland. Nicht minder erfolgreich ist der Oppenheimer Krötenbrunnen, der für wenig Geld im Supermarkt steht.

Deutschland Rheinhessen Nierstein

Nierstein: die größte Weinbaugemeinde in Rheinhessen

Dennoch versucht die Region Rheinhessen vom Image des billigen Massenweins loszukommen. Die Losung „Manchmal ist weniger einfach mehr“, die 1992 an die Winzer herangetragen wurde, trägt Früchte. Auf den Markt kommt inzwischen unter anderem eine limitierte Menge von handgelesenen, trockenen Selectionsweinen. Verkostet werden weiße Sorten, die höchsten Qualitätskriterien unterliegen.

Kreuzgewölbe fürs liebe Vieh

Deutschland Rheinhessen Weinbauer

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts spielte der Wein in Rheinhessen nur eine Nebenrolle. Um Hungersnöten Herr zu werden, wurde die Viehhaltung gefördert sowie der Anbau von Rüben, Kartoffeln und Klee für die Stallfütterung. Erst die Eisenbahnanbindung brachte neue Märkte und somit Wohlstand in die Dörfer. Die Landwirte rissen die alten Holzschuppen ab und errichteten stattdessen - als Indiz eines neuen bürgerlich-bäuerlichen Besitzerstolzes - prächtige Kuhställe mit Kreuzgewölben. Solch eine Stallung mit weißgekalkten Bögen oder kunstvoll angeordneten Deckenziegeln, Sandsteinsäulen und Kapitellen war kaum billiger als das Wohnhaus.

Der Maurermeister Franz Ostermayer aus dem pfälzischen Eisenberg war der Erfinder der Kuhkapellen. Die säkularisierten Klöster, deren Refektorien als Ställe zweckentfremdet wurden, haben ihn inspiriert. Als die Großherzogliche Provinzialregierung in Mainz feststellte, dass diese aufwändige Bauweise zudem die Brandgefahr minderte, forderte sie die ansässigen Maurermeister auf, zur Fortbildung bei Ostermayer in die Lehre zu gehen.

Deutschland Rheinhessen Kuhkapelle

Gute Stimmung in einer Kuhkapelle in Siefersheim

Mehr als zweihundert Kreuzgewölbe entstanden zwischen 1830 und 1870 - fast ausschließlich in den Grenzen Rheinhessens. Danach wurden die preußischen Kappendecken modern; sie sicherten die Stabilität mit Baustahl. Als in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts die Milchwirtschaft vollends aufgegeben und auf Weinbau umgesattelt wurde, gerieten die Luxusstallungen in Vergessenheit und fristeten ein Dasein als Abstellkammern.

Das Juwel im Kuhstall

Deutschland Rheinhessen Kuhkapelle Guntersblum

Wenn man mit wachen Augen durch die Gegend fährt, sieht man auf den Höfen der Weingüter halbmondförmige Fenster: untrügliche Zeichen einer Kuhkapelle. Die 1999 gegründete Interessengemeinschaft „Rheinhessische Weingewölbe“ reist über die Dörfer und versucht, das Landvolk für eine Sanierung zu begeistern. „Oft wissen die Leute gar nicht, was für ein Juwel sie besitzen“, vermutet Christine Moebus, federführend in dem Verein und selbst stolze Besitzerin einer Kuhkapelle. „So ein altes Geraffel“, sagen viele Rheinhessen hingegen und lassen ihr Gerümpel drin. Nur zögerlich wird die Restaurierung der Gewölbe in Angriff genommen, werden Deckenziegel freigelegt, Säulen gewaschen, Wände getüncht, Böden gefliest. Rund 45 Kreuzgewölbe sind bisher aufgeputzt worden, Zuschüsse dafür gibt es nicht. Doch Kleinvieh macht auch Mist.

„Schlimm sah es darin aus“, sagt Peter Warbinek, der seine hauseigene Kuhkapelle in Siefersheim schon vor Jahren ausgemistet hat. Es dauere lange, bis die Hinterlassenschaften der Rindviecher endgültig beseitigt seien. Gerade hätte er wieder Chemie benutzt, um den Ausblühungen den Garaus zu machen. Sein Weingewölbe hat nur insofern etwas mit Wein zu tun, als dass Flaschenetiketten darin ausgestellt werden.

Deutschland Rheinhessen Peter Warbinek

Peter Warbinek (Foto) ist Werbegraphiker und Illustrator. Normalerweise sind seine Werke in den Regalen und Kühltruhen der Supermärkte zu sehen. Den „Schaustall“ benutzt er jetzt als Galerie für seine Originalgraphiken, Weinetiketten und Packungsillustrationen. Auch das Logo für die „Rheinhessischen Weingewölbe“ entwarf er.

An werbewirksamen Merkmalen hat es in dieser Region bisher gefehlt. Rheinhessen ist Nutzland und weitaus bescheidener als der Rheingau gegenüber mit seinen Burgen und der Loreley. Nichts Spektakuläres steckt zwischen den Weingärten, Streuobstwiesen und Feldern, wenngleich die Bodenständigkeit auch ihre Schönheit hat. Die Trulli, die heimwehkranke Gastarbeiter aus Apulien einst in den Weinbergen rund um Flonheim hinterließen und sich auf Plakaten der Rheinhessen-Werbung ganz gut machen, erweisen sich beim näheren Hinsehen als ein wenig kümmerlich. Es gibt ohnehin nur noch drei dieser kegelförmigen Häuschen, die ausschauen wie weiße Zipfelmützen.

Ein Markenzeichen für Rheinhessen

Deutschland Rheinhessen Weinhof

Das Beinhaus in Oppenheim ist da schon besser. Im Souterrain der Michaelskapelle, an der Nordseite der gotischen St. Katharinenkirche, sind Schädel und Knochen sorgfältig gestapelt. Solch ein Beinhaus in Deutschland hat Seltenheitswert, im 19. Jahrhundert wurden fast alle geräumt. Aber als Werbeträger für eine Ferienregion wirkt es vielleicht etwas morbide. Die Kuhkapellen, in denen lustvoll gegessen und getrunken - und zuweilen gesündigt - wird, machen da schon mehr her.

Winzerin Christine Moebus findet das auch. „Die Weingewölbe sind ein einzigartiges und unverwechselbares Markenzeichen für Rheinhessen“. In ihrer Vielfalt gäbe es sie nur hier, betont sie. Auf einer Harley-Davidson düst sie über die Hügel ihrer Heimat, um für den Ausbau der Kuhkapellen zu werben. Es gibt genug Ideen, was man damit machen könnte.

Solch ein prächtiger Stall bildet zum Beispiel einen schönen Rahmen für Feste, Weinproben und Konzerte. Hin und wieder finden dort Veranstaltungen statt, bei denen zu einem opulenten Büffet gefiedelt, geflötet, Harfe oder Gitarre gezupft wird. Kerzen flackern dann auf dem Altar der Tafelfreuden. Andächtiges Schweigen erfüllt den Raum, wenn die Musik erklingt, die Flaschen entkorkt und sich der Geist des Weines entfaltet. Ein abendliches Mahl unter dem Kreuzgewölbe der Kuhkapelle ist ein wahrlich himmlisches Ereignis. Es wird dem Wein gehuldigt, das zarte Steak gelobt, Koch und Kellermeister gepriesen.

Reiseinformationen

Deutschland Rheinhessen Trecker im Weinberg

Im Weinberg oberhalb des Rheins

Auskünfte:
Rheinhessen-Information
Wilhelm-Leuschner-Str. 44
55218 Ingelheim
Telefon 06132/4417-0
www.rheinhessen-info.de.
Dort gibt es ein Unterkunftsverzeichnis und auch die Broschüre „Rheinhessische Weingewölbe“ mit 44 Adressen.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Einladung zum Mosel-Kir. Cochem zur Blüte des Roten Weinbergpfirsichs

In zartem Rosa strahlen die Blüten des Weinbergpfirsichbaums schon von den steilen Hängen an der Mosel, während die Reben noch nackt und kahl auf ihr Coming-out warten müssen.

Cochem Blüte des Weinbergpfirsichs

Mehr lesen ...

Von Strudeln und Wellen. Essen und Trinken in Regensburg

Die nördlichste Stadt Italiens wird Regensburg auch genannt, mutet sie doch mit ihren protzigen Geschlechtertürmen, den meisten nördlich der Alpen, versteckt liegenden Hinterhöfen und gewundenem, mittelalterlichem Gassengewirr an wie das toskanische Lucca. Bella Italia im Castra Regina der Oberpfalz? Un espresso, per favore!

Regensburg Essen & Trinken

Mehr lesen ...

 

Von Dachschindeln, Schnallen und Steyrer Torte. Ein Mehlspeisenrundgang durch das oberösterreichische Steyr

Zwischen Steyr und Enns erstreckt sich die Industrie- und Arbeiterstadt Steyr. Nicht nur auf der Fabrikinsel lag einst eine Fabrik neben der anderen, sondern auch längs der Steyr. Aber wir sind vor allem in Steyr, um zu schauen, ob auch ausgewiesene Süßmäuler beim Besuch an Enns und Steyr auf ihre Kosten kommen.

Steyr in Österreich

Mehr lesen ...

Viel mehr als heiße Suppe. Marseille und seine Bouillabaisse

Im alten Hafen von Marseille begann nicht nur die Geschichte der Stadt, sondern auch die seines Traditionsgerichtes: der weltbekannten Marseiller Bouillabaisse. Noch bis vor zehn Jahren galt das Hafenviertel als düsteres und unsicheres Viertel. Heute gerät die Gegend rund um den alten Hafen immer mehr in den Fokus von Touristen. Neben Hotels, Cafés und Souvenirläden gibt es hier am Vieux Port auch jede Menge Fisch-Restaurants. Auf bunten Tafeln bieten diese vor allem die Spezialität ihrer Stadt an: die Marseiller Bouillabaisse. Und für ihre Zubereitung gehören ganz bestimmte Fische in den Topf.

Marseille - Bouillabaisse

Mehr lesen ...