Reisemagazin schwarzaufweiss

REIHE ESSEN & TRINKEN UNTERWEGS

Eine gesegnete Gegend

Der Linzgau am Bodensee: Geheimtipp für Genießer

Text und Fotos: Ulrich Traub

Wo kann man sich Flusskrebse in Maultäschle oder Felchenfilets auf Safranfenchel, Kalbszüngle in Estragonsauce oder ein gepökeltes Schweinsbäckle munden lassen? Na klar, irgendwo in Schwaben und der Bodensee dürfte auch nicht weit entfernt sein, so viel scheint gewiss. Aber auf den Linzgau, diese stille Region im Hinterland nordöstlich des Sees, tippt wohl kaum jemand. Dafür ist diese Gegend nicht bekannt genug.

Linzgau - Weinberg

Eine gesegnete Gegend: Auch Weinbau wird im Linzgau – wie hier am Ufer des Bodensees - betrieben

„Bei uns gedeiht fast alles“, erzählt Andreas Schiele, „Obst und Getreide, Wein, Spargel und Pilze, Wild und Fische. Da ist es doch eigentlich nicht erstaunlich, dass hier gut gekocht wird“, grinst der Küchenchef, dessen Salmannsweiler Hof in Salem zu den Gasthöfen und Restaurants gehört, die in die Offensive gegangen sind und fast ausschließlich Speisen anbieten, die aus regional und oft biologisch erzeugten Zutaten bereitet werden. „Es ist eine gesegnete Gegend und das sollen unsere Gäste auch schmecken.“

Bauernland Linzgau

Andreas Schiele bezeichnet seine Linzgauer Heimat als Bauernland. Auch wenn der Anteil der landwirtschaftlichen Betriebe in den letzten Jahrzehnten stetig zurückgegangen ist, im Bild dieser Landschaft spielen Felder und Weiden, Obstplantagen und Streuobstwiesen, Hopfengärten und Weinberge noch eine Hauptrolle. Orte wie Frickingen, wo sich im Schatten des Kirchturms alte Hofanlagen um Fachwerkhäuser gruppieren, sind nicht selten. Wie lebendig die Bauernkultur ist, zeigen die vielen Märkte und Hofläden – und die Speisenkarte im Salmannsweiler Hof. Dort findet man auch ein Verzeichnis der Linzgauer Betriebe, aus denen die verarbeiteten Produkte stammen. „Das stärkt die Identität unserer Region“, ist sich Andreas Schiele sicher.

Linzgau - Schloss Heiligenberg

Herrschaftliche Renaissance: Schloss Heiligenberg auf einer Aussichtsterrasse über dem Salemer Tal

Wer das Ufer des Bodensees bei Überlingen hinter sich lässt und ins Landesinnere vorstößt, trifft auf eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Vom Barock der prächtig strahlenden Wallfahrtskirche Birnau am Seeufer geht es hinauf nach Heiligenberg - und in der Zeit zurück in die Renaissance. Schloss Heiligenberg liegt exklusiv auf einer Aussichtsterrasse mit Blick auf See und Alpen. Dazwischen wartet ein berühmter Ort, von dem aber kaum einer weiß, dass er im Linzgau liegt: Schloss Salem.

Schloss Salem

Auf dem Gelände der ehemaligen Zisterzienserabtei, von der Münster, Klostergebäude und Schlosspark besichtigt werden können, arbeiten nicht nur die Schüler des gleichnamigen Elite-Internats, auch Werkstätten und Ateliers von Kunsthandwerkern sind in die historischen Gebäude von Schloss Salem eingezogen. Besonderes bietet auch der Weinkeller, denn die Nachfolger der Zisterzienser setzen die Tradition der Mönche fort. Eine Weinstube, in der früher das Klostergefängnis lag, offeriert Kostproben. Vor allem verstehen sich die Winzer auf Müller-Thurgau und Spätburgunder. Trotz ihrer Vergangenheit bleibt man in der gemütlichen Stube gerne etwas länger sitzen.

Linzgau - Schloss Salem

Bekannter als der Linzgau: Schloss Salem, Blick auf die Prälatur aus dem 18. Jahrhundert

Da ist es gut zu wissen, dass die weitläufige Anlage des Salemer Schlosses auch Ausgangspunkt zahlreicher Radwege ist. Zunächst strampelt man gemächlich, vorbei an den Klosterweihern, durch das grüne Bauernland. Wer’s sportlicher mag, findet in den seenahen Hügeln, die hier Drumlins heißen, und den Höhenzügen, die das Salemer Tal abschließen, die entsprechende Herausforderung. Für Abwechslung ist gesorgt. Auf sonnige Hänge, an denen sich die Reben wohlfühlen, folgen bewaldete Bergrücken und von Bächen durchflossene Tobel. Hier findet der Wanderer sein Revier. Ein lohnendes Ziel ist der Haldenhof, der auf einem Steilufer liegt, 230 Meter über dem See bei Sipplingen: Weitblick garantiert.

Linzgau - Aussichtpunkt am Haldenhof

Vom Aussichtspunkt am Haldenhof oberhalb von Sipplingen überblickt man den nördlichen Teil des Bodensees

Mistkrazerle und Knöpfle

Es wär verwunderlich, wenn die Aussicht auf Linzgauer Spezialitäten Radler und Wanderer nicht beflügeln würde - auch wenn einem nicht bei jedem regionalen Gericht gleich das Wasser im Munde zusammenläuft. Aber auch Mistkrazerle und Knöpfle sind durchaus genießbar, handelt es sich dabei doch um Stubenküken und eine knubbelige Variante der Spätzle.
Es gehört zur neuen Linzgauer Küche, Bewährtes und Bodenständiges mit neuen Ideen zu kombinieren. Andreas Schiele hat etwa die Dampfnudel wiederentdeckt: „Die ist eigentlich im Linzgau daheim, war aber hier fast vergessen.“ Der Koch serviert die klassische Nachspeise auch salzig mit dicker Kruste und frisch gegartem Gemüse. Und stolz erzählt er von dem Gastrokritiker, der es kaum glauben konnte, dass auf Schieles Speisenkarte ein Schmorbaten stand: „Den kannte er nämlich nur von Muttern.“

Urlauber, die die Ruhe dem Trubel in den touristischen Bodensee-Orten vorziehen, sind im Linzgau an der richtigen Adresse. Wenn es zudem Reisende sind, die „gutes Essen und den Idealismus unserer Köche zu schätzen wissen“, wie es Andreas Schiele formuliert, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Name dieses Genießerwinkels weitaus bekannter sein wird als heute.

Reiseinformationen zum Linzgau

Informationen

Bodensee-Linzgau Tourismus: 07553/917715; www.bodensee-linzgau.de

Gasthof-Tipps

(Alle Häuser bieten auch Übernachtungen an.)
Salmannsweiler Hof, Salem: 07553/92120, www.salmannsweiler-hof.de
Gasthof Hack, Heiligenberg: 07554/8686, www.gasthof-hack.de
Bürgerbräu, Überlingen: 07551/92740, www.buergerbraeu-ueberlingen.de

Linzgauer Köche und Küche

www.diekoeche.net

Sehenswert

Schloss Salem: 07553/81437; www.salem.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Einladung zum Mosel-Kir. Cochem zur Blüte des Roten Weinbergpfirsichs

In zartem Rosa strahlen die Blüten des Weinbergpfirsichbaums schon von den steilen Hängen an der Mosel, während die Reben noch nackt und kahl auf ihr Coming-out warten müssen.

Cochem Blüte des Weinbergpfirsichs

Mehr lesen ...

Von Strudeln und Wellen. Essen und Trinken in Regensburg

Die nördlichste Stadt Italiens wird Regensburg auch genannt, mutet sie doch mit ihren protzigen Geschlechtertürmen, den meisten nördlich der Alpen, versteckt liegenden Hinterhöfen und gewundenem, mittelalterlichem Gassengewirr an wie das toskanische Lucca. Bella Italia im Castra Regina der Oberpfalz? Un espresso, per favore!

Regensburg Essen & Trinken

Mehr lesen ...

 

Von Dachschindeln, Schnallen und Steyrer Torte. Ein Mehlspeisenrundgang durch das oberösterreichische Steyr

Zwischen Steyr und Enns erstreckt sich die Industrie- und Arbeiterstadt Steyr. Nicht nur auf der Fabrikinsel lag einst eine Fabrik neben der anderen, sondern auch längs der Steyr. Aber wir sind vor allem in Steyr, um zu schauen, ob auch ausgewiesene Süßmäuler beim Besuch an Enns und Steyr auf ihre Kosten kommen.

Steyr in Österreich

Mehr lesen ...

Viel mehr als heiße Suppe. Marseille und seine Bouillabaisse

Im alten Hafen von Marseille begann nicht nur die Geschichte der Stadt, sondern auch die seines Traditionsgerichtes: der weltbekannten Marseiller Bouillabaisse. Noch bis vor zehn Jahren galt das Hafenviertel als düsteres und unsicheres Viertel. Heute gerät die Gegend rund um den alten Hafen immer mehr in den Fokus von Touristen. Neben Hotels, Cafés und Souvenirläden gibt es hier am Vieux Port auch jede Menge Fisch-Restaurants. Auf bunten Tafeln bieten diese vor allem die Spezialität ihrer Stadt an: die Marseiller Bouillabaisse. Und für ihre Zubereitung gehören ganz bestimmte Fische in den Topf.

Marseille - Bouillabaisse

Mehr lesen ...