Reisemagazin schwarzaufweiss

REIHE ESSEN & TRINKEN UNTERWEGS

Der Reis muss aromatisch sein

Japanisches zum Frühstück in Frankfurt am Main

Text und Fotos: Volker Mehnert

Japanische Küche ist nicht mehr ganz so exotisch. Sushi und Sashimi kennt hierzulande inzwischen nicht nur der Gourmet. Aber japanisches Essen zu Frühstück? Das ist weiterhin eine Rarität. Ein Hotel in Frankfurt am Main hat sich inzwischen darauf spezialisiert und offeriert seinen Gästen ein japanisches Frühstücks-Büffet. Und weil das bei den Gästen so gut angekommen ist, gibt es nun auch eine arabisches Frühstück. Wie das dem hiesigen Gaumen bekommt, haben wir ausprobiert.

Bislang galt Düsseldorf als Hochburg der Japaner in Deutschland, doch das Rhein-Main-Gebiet hat die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen inzwischen eingeholt. Mehr als zweihundert japanische Firmen operieren hier inzwischen, rund fünftausend Japaner wohnen in der Region. Frankfurt besitzt also eine bemerkenswerte Nachfrage nach japanischer Küche.

Deutschland Frankfurt japanisches Buffet

Was Japaner zum Frühstück mögen ...

Der wer beschafft das passende Angebot? Japaner erwarten ein standardisiertes Menü, das in der Regel die immer gleichen Elemente enthält. Der Unterschied ergibt sich dann aus der Qualität der Rohstoffe und der Exaktheit der Zubereitung bis hin zur Perfektion. Doch erst einmal müssen die richtigen Zutaten beschafft werden, und das fängt schon beim Reis an, der aromatisch sein muss. Da sind Japaner eigen, und ein Langkorn-Reis von Uncle Ben ist definitiv nicht das Richtige.

Ungewohntes zu ungewohnter Tageszeit

Hiraku Ishige, die japanische Köchin im Frankfurter NH-Hotel, weiß, was ihre Landsleute wollen, und deshalb ist das dort aufgetischte japanische Frühstücks-Büffet so authentisch, wie es hierzulande nur geht. So findet man zu ungewohnter Tageszeit Reis mit gesalzenem Sesam, getrockneten Eiern oder japanischem Basilikum.

Deutschland Frankfurt japanische Köchin

... bereitet die versierte Köchin zu

Daneben kann man sich bedienen mit Miso-Suppe, Yam-Wurzeln, Berggemüse wie Sellerie und Sojabohnen, Seetang, Bohnen mit Shitaki-Pilzen, einer Fischpastete mit Lotosblüten, gesalzenen Pflaumen, eingelegtem Rettich oder gelben Rüben. Getrunken wird dazu entweder grüner Tee oder Weizentee. Wer auf Kaffee nicht verzichten mag, bekommt natürlich auch den.

Weil die Auswahl vielseitig, leicht verdaulich und gesund ist, findet das japanische Frühstück viel Anklang. Vor einem Arbeitstag will man sich schließlich nicht unbedingt voll stopfen.

Deutschland Frankfurt am Buffet

Es ist japanisch angerichtet ...

Wer alles original mit Stäbchen isst, braucht etwas mehr Zeit als gewöhnlich, und auch das ist der Verdauung und einem entspannten Tagesanfang zuträglich. Am Samstag oder Sonntag lässt sich auf diese Weise auch ein ausgedehnter Brunch genießen.

Multikulti früh am Tag

Neben den Japanern haben auch andere Asiaten das Frühstücks-Büffet entdeckt. Chinesen und Koreaner fühlen sich damit heimischer als mit dem üblichen Angebot auf einem deutschen Büffet - und sei es noch so üppig. Aber auch deutsche Hotelgäste probieren immer öfter einzelne Gerichte von der japanischen Theke, und manche haben bereits ganz übergewechselt.Regelmäßig kommen inzwischen Anfragen von anderen Hotels, die sich für ihre asiatischen Gäste eine entsprechende Anzahl von Portionen abholen. Und dann sind da noch Leute wie wir, die einfach mal so vorbeischauen, ohne im Hotel übernachtet zu haben.

Unser Fazit: Manches ist für unseren Gaumen zu früher Uhrzeit schwer zu genießen, anderes ist gewöhnungsbedürftig, das meiste einfach lecker. Und wer sich schließlich bis zu den gesäuerten Bohnen mit Austernsoße und einer Art Senf vorgearbeitet hat, kann sich mit Fug und Recht zu den kulinarischen Profis für japanische Küche zählen.

Information

Japanisches Frühstück:

NH Frankfurt City, Vilbeler Straße 2, 60313 Frankfurt am Main, Telefon 069-9288590

Deutschland Frankfurt Gemüseschalen

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Einladung zum Mosel-Kir. Cochem zur Blüte des Roten Weinbergpfirsichs

In zartem Rosa strahlen die Blüten des Weinbergpfirsichbaums schon von den steilen Hängen an der Mosel, während die Reben noch nackt und kahl auf ihr Coming-out warten müssen.

Cochem Blüte des Weinbergpfirsichs

Mehr lesen ...

Von Strudeln und Wellen. Essen und Trinken in Regensburg

Die nördlichste Stadt Italiens wird Regensburg auch genannt, mutet sie doch mit ihren protzigen Geschlechtertürmen, den meisten nördlich der Alpen, versteckt liegenden Hinterhöfen und gewundenem, mittelalterlichem Gassengewirr an wie das toskanische Lucca. Bella Italia im Castra Regina der Oberpfalz? Un espresso, per favore!

Regensburg Essen & Trinken

Mehr lesen ...

 

Von Dachschindeln, Schnallen und Steyrer Torte. Ein Mehlspeisenrundgang durch das oberösterreichische Steyr

Zwischen Steyr und Enns erstreckt sich die Industrie- und Arbeiterstadt Steyr. Nicht nur auf der Fabrikinsel lag einst eine Fabrik neben der anderen, sondern auch längs der Steyr. Aber wir sind vor allem in Steyr, um zu schauen, ob auch ausgewiesene Süßmäuler beim Besuch an Enns und Steyr auf ihre Kosten kommen.

Steyr in Österreich

Mehr lesen ...

Viel mehr als heiße Suppe. Marseille und seine Bouillabaisse

Im alten Hafen von Marseille begann nicht nur die Geschichte der Stadt, sondern auch die seines Traditionsgerichtes: der weltbekannten Marseiller Bouillabaisse. Noch bis vor zehn Jahren galt das Hafenviertel als düsteres und unsicheres Viertel. Heute gerät die Gegend rund um den alten Hafen immer mehr in den Fokus von Touristen. Neben Hotels, Cafés und Souvenirläden gibt es hier am Vieux Port auch jede Menge Fisch-Restaurants. Auf bunten Tafeln bieten diese vor allem die Spezialität ihrer Stadt an: die Marseiller Bouillabaisse. Und für ihre Zubereitung gehören ganz bestimmte Fische in den Topf.

Marseille - Bouillabaisse

Mehr lesen ...