DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Ausstellungsorte in Düsseldorf: Museum Kunstpalast /K20 Kunstsammlung NRW /K21 Kunstsammlung NRW /

Essen
RuhrMuseum Essen / Folkwang Museum Essen

Düsseldorf
K20 Kunstsammlung NRW

Ausstellungen

Ausstellungen

Nach mehrmonatigen technischen Arbeiten ist nun die Sammlung im 2. OG des K20 wieder zu sehen. Auch das Lokal Lieshout hat wieder geöffnet. Beim Sammlungsrundgang können die Besucher einige Neuerungen entdecken: So ist zum ersten Mal das Gemälde "Zwei Frauen auf der Straße" (1914) von Ernst Ludwig Kirchner von zwei Seiten zu betrachten. Die Rückseite zeigt die Szene "Zwei Badende in Wellen", die der Künstler letztlich als nicht vollgültige Komposition verwarf. Um der Präsentation dieses Bildes gerecht zu werden, sind die Werke des "Blauen Reiter" von Kandinsky, Marc und Klee anders platziert als zuletzt. Arbeiten von Paul Klee erscheinen derzeit an zwei unterschiedlichen Orten, an gewohnter Stelle im Umfeld des "Blauen Reiter" und im Zusammenhang mit dem Surrealismus der 1930er Jahre. Neu ist auch, dass im Vorfeld der Ausstellung der Sammlung Dorothee und Konrad Fischer im Herbst dieses Jahres einige Stücke bereits jetzt in den Räumen präsentiert werden. Die Auswahl umfasst Werke von Robert Ryman, Alan Charlton, Dan Flavin, Bruce Nauman u.a. Passend zur Ausstellung Agnes Martin, die noch bis Anfang März im K20 geöffnet ist, ist nun auch eine kleine Auswahl der US-amerikanischen Malerei zu sehen. Dazu zählt auch das berühmte Bild "Number 32" (1950) von Jackson Pollock, erstmals zu betrachten nach seiner umfangreichen Restaurierung.

Otto Dix (1891 - 1969): Der böse Blick
11. Februar bis 14. Mai 2017

Otto Dix (1891 - 1969), Maler und Bürgerschreck, verbrachte von 1922 bis 1925 intensive Schaffensjahre in Düsseldorf. Erstmals umfassend zeigt die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen die Dix-Werke aus dieser intensiven Phase und macht ihre internationale Strahlkraft erlebbar. Die Ausstellung Otto Dix – Der böse Blick untersucht vom 11. Februar bis 14. Mai 2017 die Zusammenhänge von individueller künstlerischer Produktivität, ästhetischen und gesellschaftlichen Fragestellungen sowie die Einflüsse von Unterstützern und persönlichen Lebensumständen. Sie zeigt im K20 Grabbeplatz, wie Dix als Mitglied der Künstlergruppe "Das Junge Rheinland" während der Zeit im Rheinland eine kritische Handschrift entwickelt hat, die ihn in der deutschen Kunst des 20. Jahrhunderts unverkennbar machte. Mit großem Ehrgeiz und noch größerer Arbeitswut wandelte sich der Künstler in drei Jahren vom expressiv-veristischen Dadaisten zum neusachlichen Porträtisten, der seine Mitmenschen schonungslos im Bild fixierte.

Marcel Broodthaers
4. März bis zum 11. Juni 2017

Der Belgier Marcel Broodthaers (1924 – 1976) formulierte ein halbes Jahrhundert später als Dix in den 1970er Jahren ebenfalls von Düsseldorf aus seine eigenwilligen Kunstpositionen im Umfeld von Pop Art, Minimal- und Konzeptkunst. Die Ausstellung Marcel Broodthaers. Eine Retrospektive wurde organisiert vom Museum of Modern Art, New York, und dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia in Madrid. Als einzige Station in Deutschland gastiert die Schau vom 4. März bis zum 11. Juni 2017 in der NRW-Landesgalerie. Innerhalb kürzester Zeit fand Broodthaers in der avantgardistischen Kunstszene großen Anklang mit seinen vielfältigen, installativen und kinematografischen Arbeiten, die seine tragende Bedeutung für die bildende Kunst im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert begründeten.

Art et Liberté: Umbruch, Krieg und Surrealismus in Ägypten
15. Juli bis zum 15. September 2017

Mit der Präsentation Art et Liberté: Umbruch, Krieg und Surrealismus in Ägypten (1938 – 1948) blickt die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen im Zusammenhang mit ihrem langfristigen Projekt museum global über die Grenzen Europas. Vom 15. Juli bis zum 15. September im K20 Grabbeplatz zu sehen, ist dies die erste umfassende Museumsausstellung der in Kairo aktiven Gruppe Art et Liberté (Kunst und Freiheit). Das surrealistische Kollektiv aus Schriftstellern und bildenden Künstlern engagierte sich kurz vor dem Zweiten Weltkrieg im Königreich Ägypten im Kampf gegen Faschismus, Nationalismus und Kolonialismus.

K20 Kunstssammlungen NRW
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211 8381 - 130
Öffnungszeiten K20K21
Di. - Fr. 10 - 18 Uhr / Sa. So. 11 - 18 Uhr/ jeden 1. Mittwoch im Monat 10 - 22 Uhr

zur Gesamtübersicht Ausstellungen

Twitter
RSS