Reisemagazin schwarzaufweiss

Tipp Nr. 8

Galerie Schrade im Schloss Mochental

Unweit von Ehigen steht auf dem Südrand der Schwäbischen Alb eine mächtige Schlossanlage. Es ist das Schloss Mochental, das als Sommerresidenz der Abtei von Zwiefalten in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut wurde. Wie gewaltig das Bauwerk ist, belegt allein die Zahl von 365 Fenstern. Dieses Sommerschloss hat sich der Galerist Ewald Karl Schrade als Domizil seiner Galerie ausgesucht. In den Räumlichkeiten des Barockschlosses wird Kunst, auch plastische Kunst, auf einer Fläche von 2500 qm präsentiert. 

Schloss Mochental

Nach dem Verständnis des Galeristen sollte sich jeder Besucher einen eignen Zugang zur Kunst verschaffen, ohne also mit textlicher Interpretation in eine Richtung gelenkt zu werden. Zentraler Raum des Schlosses ist die Kapelle, in der als Bildprogramm das Leben des heiligen Nikolaus ausgewählt wurde. In diesem Teil des Hauses wurden für geladene Gäste des Abtes Messen abgehalten. Die Kapelle war also nie ein öffentlicher, sondern ein privater Raum des Abtes, der sich hierher zum Gebet und zur Kontemplation zurückziehen konnte. Über dieser im Rokoko ausgestalteten Kapelle befindet sich der Hubertussaal, ein großer Festsaal, was doch für eine gewisse „feudale Hofhaltung“ auf Schloss Mochental spricht. In Freskomalerei sind in diesem Schlossteil die vier Elemente und die vier Jahreszeiten sowie ein opulentes Jagdmahl verewigt worden.

Galerie Schrade im Schloss Mochental

Ewald Karl Schrade weist im Gespräch daraufhin, dass er eine private Galerie in den Schlossräumen betreibe und zudem aus einer Laune heraus auch ein winziges Besenmuseum unterhalte, in dem er allerlei Kuriositäten rund um den Besen zusammengetragen habe.

Ständig werden im Haus aktuelle Künstler ausgestellt, die mit ihren Werken nebeneinander zu sehen sind. Also nicht ein Künstler bespielt das Haus, sondern gleich mehrere Künstler, ob HAP Grieshaber, Shmuel Shapiro oder Christopher Lehmpfuhl sowie Michael Vogt, ein Düsseldorfer Schüler von Gerhard Richter. Letzterer wird seit Jahren von der Galerie vertreten und ist ab und an Gast auf Schloss Mockental, um hier zu arbeiten. In diesem Kontext entstehen dann meist kleinformatige Gemälde von den Donau-Auen bei Erbach oder der Landschaft bei Zwiefalten, wie Ewald Karl Schrade anmerkte, als ich ihn besuchte. Ein weiterer von der Galerie vertretener Künstler, der einen wilden Malduktus pflegt, ist der 41-jährige Christopher Lehmpfuhl. Der aus Berlin stammende Maler hat sich der Landschaft als Thema verschrieben. Lehmpfuhl trägt auf großen Formaten dicke auf, so kommentiert der Erfinder der Art Karlsruhe, Ewald Karl Schrade, die Arbeiten Lehmpfuhls. Wahrhaftig Farbschichten überziehen die Leinwände, sodass beinahe „Farbreliefs“ entstehen. Dietrich Klinge, auch ein Künstler der Galerie, ist hingegen ein Bildhauer, der mit der Kettensäge seine Modelle schafft, die dann in Silikon abgeformt werden, um sie in Bronze zu gießen. Die Arbeiten sehen aus, als wären sie aus Holz, aber ein vorsichtiges Klopfen auf die Exponate beweist das Gegenteil. „Es ist ein Prozess der Verfremdung“, so der Galerist.

Galerie Schrade im Schloss Mochental

Auch im ehemaligen Refektorium ist Kunst zu sehen. Diese Räumlichkeiten sind dem 1985 verstorbenen Shmuel Shapiro, einem Maler russisch-jüdischer Abstammung, vorbehalten, dessen Arbeiten sich vielleicht unter dem Stichwort „Farbmeere“ subsumieren ließen. Auch die 1975 verstorbene Malerin Elenore Frey gehört zum Galeriespektrum. Menschen aus ihrer Umgebung waren das Thema dieser Nachkriegskünstlerin. Sie lebte in Deisendorf und die von ihr Porträtierten stammen überwiegend aus diesem kleinen Dorf nahe Meersburg. So schuf sie mit den Porträts im teilweise expressionistischen Stil gleichsam ein „Soziogramm ihres Lebensmilieus“.

Galerie Schrade im Schloss Mochental

Vor dem Schloss und auch auf der Schlossterrasse finden sich zahlreiche Skulpturen. Unter diesen sind die Riesenkarotten, die Ralf Klement zu verdanken sind. Die Verbindung von Skulptur und Kinetik hingegen beschäftigt Jörg Wiele, dessen Riesenmobile vor einem der Schlossflügel ihren Platz gefunden haben.

Information

Galerie Ewald Karl Schrade
Schloss Mochental
89584 Ehingen (Donau)
www.galerie-schrade.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

 

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...