Reisemagazin schwarzaufweiss

Winter "op´n Darß"

Darß / Zingst: im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Text und Fotos: Elke Sturmhoebel

Deutschland Darss verschneites Gehöft

Das passiert nicht alle Tage: Auf dem Pferdeschlitten durch den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. „Nu mal’n lütten draff“, fordert Kutscher Alfred Kayserling die beiden Kaltblüter auf. Die stämmigen Mecklenburger schnauben, schütteln die Mähnen und fallen in Trab auf dem Weg zum Leuchtturm im Norden der Halbinsel Fischland-Darss-Zingst. Kalte Luft dampft aus ihren Nüstern. Dicker Schnee lastet auf den Zweigen der alten Kiefern, weiße Flocken türmen sich auf den Ästen der Buchen und Eichen. Der Winter hat den Darßwald in einen Märchenwald verzaubert.

Der Maler Paul Müller-Kaempff, der sich 1892 in Ahrenshoop niederließ und die Künstlerkolonie begründete, mochte die Ostsee-Halbinsel am liebsten, wenn die Badegäste fort waren und der Herbst mit seinen oft noch im November milden Tagen einzog. „Kam dann der Winter und brachte Schnee und Eis, dazu blauen Himmel und Sonnenschein, dann erblühte eine Fülle ungeahnter Schönheit“, schreibt er in seinen Erinnerungen.

Deutschland Darss Strandspaziergang

Diese Bilderbuch-Winter müssen damals oft stattgefunden haben, denn der Ahrenshooper Kunstkaten zeigt eindrucksvolle Gemälde aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts: Das Hohe Ufer im Schnee. Schlittschuhlaufende Kinder auf dem Bodden. Schnee auf den Reetdächern der tief in den Dünensand geduckten Katen. Die rollende See, manchmal mit einem dräuenden Himmel darüber. Manche Kunstwerke mögen auf kuriose Weise zustande gekommen sein. Die in Ahrenshoop ansässigen Maler malten vorwiegend in der Natur. Um Wind und Wetter trotzen zu können, ließen sich einige von ihnen Malhäuschen auf Rädern anfertigen, die sie vor das gewünschte Motiv karrten. Manche dieser Gefährte waren sogar mit Ofen ausgestattet.

Ein Haus für die „Malweiber“

Deutschaldn Darss Abendstimmung

„Der Winter hat ein warmes Licht und weiche Konturen“, sagt Hans Götze – einer, der es wissen muss. Der gebürtige Sachse ist ebenfalls Maler. Auch ihn hat das Licht zwischen Meer und Bodden, die besondere Atmosphäre und die traumhaften Motive auf die Halbinsel gezogen. Etwa fünfhundert Künstler ließen sich in vergangenen Zeiten von der Landschaft inspirieren. Heutzutage mischen sich nur noch zwölf Maler und sechs Töpfer unter die 850 Einwohner von Ahrenshoop. Hinzu kommen die Stipendiaten, die im Künstlerhaus Lukas vier bis sechs Wochen wohnen und arbeiten dürfen. 1894 ließ es Paul Müller-Kaempff als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen, die sogenannten „Malweiber“, bauen und benannte es nach St. Lucas, dem Schutzpatron der Maler.

Das Dornenhaus entstand bereits um 1660 und wurde oft auf Leinwand verewigt. Das markante Rohrdachhaus, das früher illustren Gästen wie Bertolt Brecht und Helene Weigel Unterkunft bot, beherbergt jetzt die Galerie und Werkstatt von Friedemann Löber. Seine Fischlandkeramik - graublaue Gebrauchskeramik mit geritzten Libellen- und Fischmustern - ist über die Region hinaus bekannt und begehrt. „Zur DDR-Zeit standen die Leute Schlange, wenn neue Ware aus dem Brennofen kam“, erinnert sich der Kunsthandwerker. Um sie gerecht und der Reihe nach zu verteilen, wurden Steinchen mit Nummern darauf vergeben. Jeder Besucher bekam höchstens zwei getöpferte Stücke.

Deutschland Darss Haus im Sonnenlicht

Die alten, reetgedeckten Häuser mit den kleinen Fenstern strahlen Gemütlichkeit aus. Die Walmdächer tragen Schneemützen, Eiszapfen hängen wie spitze Lanzen von den Traufen. Der Strand ist weiß überpudert, und in den Dünen glitzern die Eiskristalle im Strandhafer. Schwäne ziehen im Formationsflug über das Wasser.

Deutschland Darss Eiszapfen

Der Kirchturm von Wustrow bietet einen weiten Blick über die vom Winterwind gebürstete Halbinsel. Wenn der Bodden zugefroren ist, frönen Eisangler und Eissegler ihrem Hobby. Dann ist dort auch Erntezeit am Bodden, und im vereisten Schilfgürtel wird das Röhricht gemäht. Nachschub für die Reetdächer im Norden Deutschlands.

Deutschlands schönste Halbinsel

Deutschland Darss verschneite Dünen

Wenn bei Hochwasser und Sturm der Wind aus Südwest bis Nordwest weht und am Darß rüttelt, können am Weststrand innerhalb eines Tages mehrere Meter des niedrigen Steilufers abgetragen werden. Im Norden der Halbinsel wird der Sand wieder angelandet. Der sogenannte Darßer Ort wächst durchschnittlich zehn Meter im Jahr. Nirgendwo sonst an der Ostseeküste vollziehen sich diese Prozesse so dynamisch, in so kurzer Zeit und auf so engem Raum. Das Nationalpark- und Gästezentrum „Darßer Arche“ in Wiek unterrichtet darüber sehr anschaulich.

„ Und schnob der Nordost und jagte mächtige Wellen brüllend an Strand und Dünen, dass diese oft, zur Hälfte fortgespült, senkrecht wie eine Mauer standen, dann war es gar behaglich im eigenen Heim“, notierte Paul Müller-Kaempff. Urlauber indes sind nach einem Spaziergang gut im Ahrenshooper „Café Namenlos“ aufgehoben. In dem traditionsreichen Haus von 1912 bollert der Kachelofen und strahlt Wärme ab. Auch das „Swantewit“ an der Seebrücke von Wustrow ist das richtige Domizil, wenn man sich vom Wind so richtig hat durchpusten lassen.

Deutschland Darss Wellen

Im Winter sind Strand und Straßen auf der Halbinsel wie leergefegt, und Dörfer an der Boddenküste wie Wiek oder Born wirken wie gottverlassene Nester. Ganz anders als im Sommer, wenn sich Stoßstange an Stoßstange durch das Nadelöhr zwischen Meer und Bodden wälzt. Deutschlands schönste Halbinsel – so die Werbung des Tourismusverbandes – zählt über vier Millionen Übernachtungen pro Jahr. Hinzu kommen die vielen Tagesgäste, die sich auf den Weg zum Strand machen. Der Zauber der weiten Küstenlandschaft bleibt dem Winter vorbehalten.

Reiseinformationen zu Darß / Zingst

Deutschland Darss Sonnenuntergang

Auskunft:
Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst, Barther Str. 31, 18314 Löbnitz, Tel. 038324/64 00, www.darss.net

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

 

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...