Reisemagazin schwarzaufweiss

In den Wartesälen zur Neuen Welt

Museen zum Thema Auswanderung in Bremerhaven und Hamburg

Text und Fotos: Volker Mehnert

Deutschland Bremerhaven/Hamburg Ballinstadt

Amerika. Das war der Kontinent der Sehnsucht, zu dem sich Zehntausende, Hunderttausende, ja Millionen von Menschen auf den Weg machten - zunächst zu Fuß oder mit der Kutsche über Land und dann weiter mit dem Schiff auf dem Atlantik in ein vollkommen fremdes Land auf einem fernen Erdteil. Vor allem im neunzehnten Jahrhundert war die Reise ein ungeheuerliches Abenteuer, ein riskantes Unternehmen mit unbekanntem Ausgang, denn das Ziel ihrer Träume kannten die Emigranten höchstens aus geschönten Berichten von Werbeagenten oder aus Briefen von weit entfernten Verwandten. Fotografien oder Prospekte gab es keine, schon gar nicht Film oder Fernsehen. Bremerhaven und Hamburg waren hundertfünfzig Jahre lang die wichtigsten Zwischenstationen und Verladehäfen in Deutschland. Die beiden Städte haben dem Phänomen Auswanderung spannend inszenierte Museumslandschaften gewidmet.

Amerika, das war auch der Ausweg für Richard Morgner. Er repräsentiert eines der fünfzehn authentischen Auswandererschicksale, die Besucher während ihres Rundgangs durch das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven begleiten können. Beim Eintritt bekommen sie eine Chipkarte ausgehändigt, mit deren Hilfe sie an unterschiedlichen Stationen den Lebensweg „ihres“ Emigranten abrufen können. Richard Morgners wahre Geschichte klingt nach dem Klischee „vom Tellerwäscher zum Millionär“: Nachdem während des Zweiten Weltkrieges sein Elternhaus zerbombt worden war, sein Vater sich das Leben genommen hatte und seine Berufsperspektive als Bäcker in einer Sackgasse endete, machte er sich nach Amerika auf - zusammen mit seiner Frau und einem Porzellantopf mit Erde aus seiner Heimatstadt Bremerhaven. Er wurde Schweißer in einem Stahlwerk, zehn Jahre später war er bereits Teilhaber, am Ende hatte er dreizehn Firmen gegründet und galt als einer der erfolgreichsten Unternehmer seiner Branche.

Deutschland Bremerhaven/Hamburg Gepäck

Koffer waren das wichtigste Utensil der Auswanderer

Tragisch hingegen verlief die Reise einer anderen Protagonistin, die im Bremerhavener Auswandererhaus vorgestellt wird: Helene Mäckel musste 1852 im Alter von zwei Jahren mit ihrer Familie von Sachsen nach Texas aufbrechen, weil ihr Vater als Hufschmied in der Heimat kein Auskommen mehr fand. Während der Überfahrt auf dem Bremer Segelschiff Juno starben zwei Brüder, ein Jahr nach der Ankunft starb ihre Mutter an Gelbfieber und kurz darauf auch der Vater. Weil sich in der Fremde ein Onkel des kleinen Mädchens annahm, konnte Helene schließlich doch noch Fuß fassen, heiraten und acht Kinder zur Welt bringen.

Auswandererwellen

Hautnah erlebt man im Auswandererhaus nicht nur ausgewählte Einzelschicksale, vielmehr wird das Thema Emigration von allen Seiten anschaulich beleuchtet. Dabei sind bereits die Fakten faszinierend und erschreckend: Allein zwischen 1880 und 1890 verließen mehr als eine Million Menschen Deutschland in Richtung auf die Neue Welt: zumeist Kleinbauern, Tagelöhner und Dienstmägde aus wirtschaftlicher Not. Ab 1830 war Bremerhaven die wichtigste deutsche Durchgangstation; bis 1974 nahmen sieben Millionen Menschen diesen Weg nach Übersee.

Deutschland Bremerhaven Fassade Auswandererhaus

Kulisse fürs Thema Auswanderung

Ursprünglich als Handelshafen geplant, entwickelte sich Bremerhaven rasch zum wichtigsten Auswandererhafen Deutschlands. Bremer Reeder importierten auf ihren Schiffen Baumwolle, Tabak und Petroleum aus der Neuen Welt und beluden sie auf dem Hinweg mit der menschlichen Fracht - zunächst auf Segelschiffen, später auf Passagierdampfern. Wegen des Auswanderungsbooms stieg der Norddeutsche Lloyd Ende des neunzehnten Jahrhunderts zur größten Passagier-Schifffahrtsgesellschaft der Welt auf.

Nach der Welle der Deutschen kamen zwischen 1890 und 1914 vor allem Osteuropäer - auf der Flucht vor Armut und Unterdrückung. Nach den Weltkriegen machten sich dann wieder Hunderttausende von Deutschen auf den Weg Richtung Amerika. Für europäische Juden war Auswanderung ein Jahrhundert lang oft genug die letzte Rettung: vor den Pogromen im zaristischen Russland, später vor der Nazi-Verfolgung in Deutschland und nach dem Zweiten Weltkrieg für die Überlebenden des Holocaust, die in Europa als „displaced persons“ keine Zukunft mehr hatten. Emigration ist in der deutschen Geschichte der vergangenen zweihundert Jahre ein ständig präsentes Thema.

Auswanderung hautnah

Was Auswanderung in den verschiedenen Epochen für den Einzelnen wirklich bedeutete, lässt sich allerdings nur schwer nachfühlen. Was sagen die Zahlen und wie macht man Millionen von Schicksalen fassbar? Das Auswandererhaus versucht eine Annäherung durch die Gleichzeitigkeit von wissenschaftlicher Korrektheit und emotionaler Vermittlung von Geschichte über Inszenierungen, die dem Theater entlehnt sind. Authentische Atmosphäre wird heraufbeschworen durch Kulissen und Originalobjekte, durch Fotos, Wochenschausequenzen, Lieder, Hörtexte und tausend Utensilien des Reisens: Koffer, Körbe und Überseekisten, Pässe, Urkunden und Seekarten, Passagierlisten, Briefe, Andenken und Familienporträts.

Deutschland Bremerhaven/Hamburg Kofferstapel

Wem mögen diese Koffer und Kisten gehört haben?

Gleich zu Beginn findet sich der Museumsbesucher vor der schwarzen, hohen Bordwand eines Dampfschiffes wieder, inmitten einer Gruppe von lebensgroßen, historisch kostümierten Puppen. Man steht mittendrin in einem emotional aufgeheizten Augenblick des Abschieds. Von hier aus besteigen die Besucher eine Schiffskulisse. Bedrückend sind darin die Nachbildungen der stickigen Zwischendecks im Segelschiff „Bremen“, im Dampfer „Lahn“ und im Ozeanriesen „Columbus“, in denen die Überfahrt der Passagiere in verschiedenen Auswanderungsepochen so authentisch wie möglich nachgestellt wird.

Deutschland Bremerhaven Deutsches Auswandererhaus

Das Deutsche Auswandererhaus: direkt am Ufer der Nordsee

In der „Galerie der sieben Millionen“ verstecken sich in Hunderten von Schubladen vielfältige Details zur Auswanderung, und beim neugierigen Öffnen der einen oder anderen trifft man auf zufällige Details, die der Systematik der Ausstellung höchst unterschiedliche Aspekte hinzufügen. Einzelschicksale verweben sich mit historischen Fakten, Kleinigkeiten ergänzen das große Ganze und schaffen so ein unerschöpfliches Bild des Themas Auswanderung, das für jeden Besucher individuell und neu ersteht. Für diese gelungene Mischung aus Emotion und Sachlichkeit, für die historisch fundierte und atmosphärisch dichte Form der Präsentation erhielt das vor zwei Jahren eröffnete Auswandererhaus den Europäischen Museumspreis 2007, die bedeutendste Auszeichnung im europäischen Museumsbetrieb.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

 

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...