Reisemagazin schwarzaufweiss

Sehenswürdigkeiten in Berlin

Kongresshalle (Haus der Kulturen der Welt)

Gleichzeitig mit der Internationalen Bauausstellung 1957, als das Hansaviertel mit modernen Wohnbauten international renommierter Architekten wie Oscar Niemeyer und Alvar Alto entstand, wurde auch die „Schwangere Auster“ geplant und realisiert. Es war ein Beitrag der USA zur Internationalen Bauausstellung und zugleich ein Geschenk an die Frontstädter. Nach nur 14-monatiger Bauzeit konnte die mit ihrer vorkragenden, nur auf zwei Punkten ruhenden, geschwungenen Dachkonstruktion aus Beton als spektakulär einzuordnende Kongresshalle ihrer Bestimmung übergeben werden. Federführend war ein Schüler des Bauhausgründers Walter Gropius, Hugh Stubbins, am Bau beteiligt.

Berlin: Kongresshalle (Haus der Kulturen der Welt)

Die Kongresshalle vom Wasser aus

Dass die Spannbetonkonstruktion des Dachs für die Ewigkeit halten sollte, dachte man in Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders. Doch der Zahn der Zeit tat sein Werk, so dass am 2. Mai 1980 die Dachkonstruktion einstürzte und einen Menschen unter sich begrub. Für Schlagzeilen war gesorgt, und so titelte die „tageszeitung“: „Schwangere Auster – niedergekommen“. Seit 1989 dient der Bau nicht mehr Kongressen, da mittlerweile das ICC am Funkturm gebaut worden war, sondern dem Haus der Kulturen der Welt als Begegnungsstätte mit Kulturen aus aller Welt, vor allem aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Es präsentiet sich als Spielstätte für Theater, Performances, Musikdarbietungen und Ausstellungen außereuropäischer Kulturen.

Die große Plastik im Wasserbecken vor der Halle trägt den Namen "Zwei Formen" und stammt von dem Bildhauer Henry Moore. An der Terrasse zur Spree hin gibt es einen Anleger für Ausflugsboote.

Berlin: Kongresshalle (Haus der Kulturen der Welt) und Plastik von Henry Moore

Die Kongresshalle mit der Plastik "Zwei Formen" von Henry Moore

1987 wurde direkt neben dem Haus der Kulturen der Welt im Rahmen der 750-Jahr-Feier das größte Glockenspiel Europas eingeweiht. Dieses so genannte Carillon besteht aus vier Türmen mit Granitverkleidung, die 68 Glocken bergen. Das Glockenspiel ertönt täglich um 12 und 18 Uhr.

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
Tel. 0 30 / 39 78 7 0
www.hkw.de
Öffnungszeiten
Di – So 10 – 21 Uhr

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.