Reisemagazin schwarzaufweiss

Literaturgeschichte aus der Luft

Im Heißluftballon auf Fontanes Spuren über Brandenburg

Text und Fotos: Axel Scheibe

An vielen Orten und Plätzen in Brandenburg findet man Spuren der Vergangenheit, auf denen vor rund hundertfünfzig Jahren bereits Fontane wandelte. Auf manch alter, grob gepflasterter Straße durch weite Kiefernwälder glaubt man im Spiel von Licht und Schatten, den großen Romancier auf Wanderschaft zu entdecken. Doch halt, da geht die Fantasie wohl zu sehr auf Abwegen, denn Kenner meinen spöttisch, Fontane hätte sein Werk lieber „Fahrungen“ nennen sollen. Wandern per Pedes gehörte wohl kaum zu den Leidenschaften des großen Meisters der Feder. So mag auch erklärbar sein, dass sich seine geschichtlichen Exkurse oft allzu tief in den hintersten Ecken der Schlossarchive verlieren. Nichtsdestotrotz war es Fontane, der ungezählten Generationen die Liebe zur brandenburgischen Heimat näher gebracht hat.

Brandenburg - Blick auf Wustrau von oben

Blick auf das Städtchen Wustrau am Ruppiner See

Die Landschaft, die links und rechts der Straße entlang zieht, ist literaturgeschichtsträchtig. Seit zehn Tagen steht das fahrbare Urlaubsdomizil unweit von Schloss Rheinsberg, und schon weit vor der Abreise gehörten Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandburg“ zur abendlichen Pflichtlektüre. Besonders Band eins und fünf beschäftigen sich mit den Städten, Dörfern und Schlössern zwischen Rheinsberg, Neuruppin Oranienburg und Zehdenick. In manches alt herrschaftliche Archiv entführt Fontane seine Leser. Interessantes zu Geschichte und Geschichten rund um eine Region, die über die Jahrhunderte oft nicht im Blickpunkt weltgeschichtlicher Ereignisse stand. Ob Wustrau, Karwe, Köpernick oder Zernikow.

So wie Fontane per Kutsche auf ungezählten Touren durch seine nähere und weitere Heimat reiste, wie man seinen Spuren per Auto oder Fahrrad folgt, kann man seine Brandenburg-Impressionen heute mit einer Ballonfahrt komplettieren. So erhält man Sichten auf eine Landschaft, wie sie Fontane nicht vergönnt waren. Eine Chance, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Brandenburg - Ruppiner See bei Abenddämmerung

Der Ruppiner See spiegelt sich im Abendlicht

Alles kinderleicht?

Tage des Wartens sind vergangen. Immer wieder stand die heiß ersehnte Ballonfahrt auf dem Plan und immer wieder war es der nicht abflauende Wind, der die Mitteilung durchs Handy brachte „Tut uns leid, bei dem Wetter können wir nicht aufsteigen.“ Doch nun ist es endlich so weit. Die Zeiger der Uhren gehen Richtung 19 Uhr und acht mutige, künftige Ballonfahrer lassen sich, den Ballonkorb umringend, der soeben mit vereinter Kraft aus dem Anhänger gerollt wurde, vom Piloten für das große Abenteuer der nächsten Stunden einweisen.

Brandenburg - Einweisung vor Ballonfahrt

Wichtig für künftigen Ballonfahrer: komplexe Einweisung in den Ablauf

Alles sieht kinderleicht aus, doch gibt es mancherlei zu beachten. Risikolos ist eine Ballonfahrt nicht, aber wenn man sich während des Aufbaus und der späteren Luftreise an das hält, was der Pilot sagt, kann eigentlich nichts schief gehen. Während die Passagiere „gebrieft“ werden, wie es so unschön, Fontane würde im Grabe rotieren, auf neudeutsch heißt, kümmert sich der Fahrer des am Boden bleibenden Verfolgerfahrzeugs um die Ballonhülle. Keine leichte Angelegenheit. Immerhin gilt es die fünf Zentner schwere Hülle auf ihrer vollen Länge auf der Startwiese auszubreiten. Er ist also nicht böse, als ihm fleißige Hände zu Hilfe kommen.

Brandenburg - Ballonhülle wird befüllt

Heiße Luft gibt dem Ballon die Form

Kaum ist die Hülle ordentlich vorbereitet, wird ein mächtiger Ventilator angeworfen. Mit ihm wird in die sechstausend Quadratmeter große Ballonhülle Luft hinein gepresst. Denn nur wenn bereits ein genügend großer Hohlraum vorhanden ist, können die Gasbrenner ihre heißen Schwaden hinein blasen, ohne die Ballonhülle zu verbrennen. Mit Spannung verfolgen die künftigen Ritter der Lüfte und zahllose Schaulustige, wie der Ballon an Form gewinnt und durch den einsetzenden Zustrom glühendheißer Luft allmählich nach oben steigt.

Abheben und Schweben mit dem Wind

Brandenburg - Ballonstart

Ein letzter Gruß an das Verfolgerfahrzeuge und Freunde und Bekannte, die es vorgezogen haben, am Boden zu bleiben

Brandenburg - Brenner auf Hochtouren

Nun geht es Schlag auf Schlag. Der Pilot gibt die Kommandos und einer nach dem anderen nimmt seinen Platz im Korb ein. Die Bodenleine wird gelöst und mit sanftem Druck geht es in Richtung Himmel. Ein letzter Gruß nach unten. Schon bald wirkt das Verfolgerfahrzeug wie ein Spielzeugauto auf der Modelleisenbahn. Problemlos bringt der 36 Meter hohe Ballon seine Last in die Höhe. Insgesamt kann er bis zu 1.900 Kilogramm tragen. Aber ganz so schwer ist die Fracht in diesem Fall nicht. Korb und Ballon selbst bringen es auf rund zwölf Zentner und die acht Passagiere inklusive Fotoausrüstungen und Pilot werden noch mal an die sechshundert Kilogramm beisteuern.

Tausend Fuß, also rund dreihundert Meter, sind erreicht. Ein leichter Windzug sorgt für Fahrt. Mit dem Wind schwebt der Ballon über die kleinen Dörfer am Boden. Gestartet unweit von Fehrbellin zieht er langsam seine Bahn Richtung Nordosten. Wenn der Brenner schweigt, zieht Ruhe ein. Aus den kleinen Gehöften hört man das Bellen der Hunde und der Pilot erzählt die eine oder andere Ballonfahrergeschichte aus seinem zehnjährigen Erfahrungsschatz. Immerhin ist er Jahr für Jahr, je nach Wetter zwischen 100 und 120 Fahrten mit Passagieren über Brandenburger Landen unterwegs. Zeigt sich das Wetter längere Zeit von seiner schlechten Seite, ist das auch schlecht für seine Stimmung. Heute jedoch strahlt er mit der Abendsonne um die Wette.

Brandenburg - Blick über die Landschaft

Die Passagiere genießen das einmalige Erlebnis

Ballonfahren als Passion

Brandenburg

Für die meisten Piloten ist das Ballonfahren nicht nur Beruf, sondern Hobby und Leidenschaft zugleich. Brandenburg - Ruppiner See im Abendlicht

Wenn die Saison vorbei ist und der große Passagierballon verpackt im Lager steht, holen sie die kleineren Sportballone heraus. Dann geht es zu den großen Ballonfahrertreffen. Egal ob in Österreich oder New Mexico, man kennt sich und freut sich, wenn Gelegenheit zu dem einen oder Fachgespräch ist. „Im Winter fliegen wir am liebsten an und in den Alpen“, sagt unser Pilot, und in seinen Augen blitzt die Vorfreude. „Eiskalte Wintertage mit Sonnenschein bringen die beste Thermik.“ Richtig warm angezogen sollte man da schon sein.

Das ist hier und heute nicht nötig. Trotz abendlicher Stunde und frischer Höhenluft ist es nicht kalt. Unter dem Ballon ziehen Wustrau und Altfriesak vorbei. Da sind wir wieder hautnah bei Fontane. Während die Abendsonne den Neuruppiner See in gleißendes Gold taucht, beginnt die Suche nach einem geeigneten Landeplatz. Der Wind hat etwas aufgefrischt und so sollte die Wiese schon etwas Platzreserve haben. Herzberg bleibt zurück und über das Löwenberger Land zieht es den Ballon unwiderruflich zurück auf Fontanes Spuren. Am Horizont taucht das herrschaftliche Haus von Hoppenrade mit seinem herrlichen Park auf.

Die lustwandelnde Luftelfe

Doch vorher bietet sich plötzlich eine schöne Wiese zur Landung an. Da der Ballon bereits sehr tief fährt, werden die entsprechenden Leinen gezogen. Dann kommt das Kommando zum Abducken im Korb und nur Sekunden später gibt es den ersten Bodenkontakt. Es rattert und rumpelt, dann steht der Ballon. Toll gemacht. Eine weiche Landung. Glücklich und noch begeistert vom Erlebten steigen die Passagiere aus dem Korb. Noch während die ersten Dorfbewohner schaulustig angelaufen kommen, erreicht auch das Verfolgerteam den Platz.

Brandenburg - Taufe

Krönender Abschluss der Ballonfahrt, die Greenhörner erhalten ihre Taufe und natürlich eine entsprechende Urkunde

Nun heißt es, alles wieder richtig zu verpacken, denn am nächsten Morgen, wenn das Wetter mitspielt, will die nächste Gruppe auf Tour gehen. Als krönenden Abschluss erhalten alle Ballonneulinge ihre verdiente Taufe. Das mit einem Feuerzeug angesengte Haarbüschel wird mit Sekt gelöscht und der neue Name verlesen: „Prinzessin Susan von der plötzlichen Landung in den Abendlüften lustwandelnde Luftelfe“. Was hätte der alte Fontane wohl dazu gesagt?

Reiseinformationen zum Ballooning

TMB Tourismus Marketing Brandenburg
Schlaatzweg 7, 14473 Potsdam, Tel.: 0331/298730, Internet: www.brandenburg.imedia.de.

Berlin Ballooning
Kurfürstendamm 206, 10719 Berlin, Tel.: 030/8827141, www.berlin-ballooning.de.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

 

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...