Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Chalkidiki

Thessaloniki: Archäologisches Museum

Die Exponate umfassen einen Zeitraum zwischen Eisenzeit und spätrömischer Epoche. Neben regionalen Fundstücken aus Thessaloniki und der Chalkidiki sind Objekte aus dem gesamten nordgriechischen Raum ausgestellt. Die zum Teil einmaligen Exponate werden auch Besucher begeistern, die sich sonst für Museen weniger interessieren.

Das Museum präsentiert Skulpturen aus verschiedenen Jahrhunderten, eine prähistorische Sammlung sowie zahlreiche Exponate aus der archaischen und klassischen Periode.

In Raum 1 bis 3 erwartet Sie neben Plastiken von der archaischen bis zur hellenistischen Periode aus Thessaloniki und anderen Teilen Makedoniens ein Überblick über die Grabungsfunde, die in Thessaloniki gemacht wurden. Aus einem Privathaus, das im Zentrum der Stadt ausgegraben wurde, stammt ein Mosaikfußboden, der die schlafende Ariadne auf Naxos darstellt, während Dionysos mit seinen Begleitern eintrifft.

Raum 5 und 6 beherbergen Funde aus römischer Zeit, die innerhalb der Stadt entdeckt wurden. Raum 7 zeigt Beispiele für Grabarchitektur, darunter eine hervorragend erhaltene Marmortür eines makedonischen Grabes. Raum 9 birgt neben sehenswerten bronzenen Gerätschaften, die im Friedhof von Derveni entdeckt wurden, einen goldbesetzten Schild, der bislang einzige derartige Fund aus der Antike.

Ein weiteres Prunkstück im selben Saal ist ein so genannter Krater (Krug) aus Bronze, über und über mit figürlichem Schmuck verziert. Er gibt mit seinen Figuren- und Tierdarstellungen eindrucksvoll die Sinnlichkeit der dionysischen Gedankenwelt wieder. Dieser Grabfund aus dem 4. Jh. v. Chr. stammt ebenfalls aus Derveni, 10 km nordöstlich von Thessaloniki. Außerdem sehenswert sind Statuen aus archaischer Zeit, darunter ein Grabrelief aus Nea Kallikratia (Chalkidiki), das ein Mädchen mit einer Taube darstellt.


Das könnte Sie auch interessieren

.