Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Chalkidiki

Petralona Höhle

Unmittelbar bei dem kleinen Dörfchen Petralona, 14 km von Nea Moudania entfernt, wurde 1960 von einem Dorfbewohner ein weit verzweigtes Höhlensystem entdeckt. Tausende von Stalagmiten und Stalagtiten glänzen im Licht der Scheinwerfer, manche ähneln erstarrten Wassertropfen oder spitzen Nadeln, andere sehen aus wie Pilze oder wehende Vorhänge.

Der wissenschaftliche Ruhm der Höhle liegt jedoch in Funden, die nur zum Teil hier ausgestellt werden. Reste von Knochen- und Steinwerkzeugen lassen darauf schießen, dass die Höhle bereits vor 700 000 Jahren bewohnt war. Sensationell war der Fund eines menschlichen Schädels, der heute in der Universität von Thessaloniki aufbewahrt wird. Sein Alter wurde auf ca. 200 000 Jahre geschätzt. Das Alter des Toten, der einer Vorstufe des Homo sapiens zugerechnet wird, dürfte kaum mehr als 25 Jahre betragen haben - für die damalige Zeit ein Greisenalter.

Schaukästen zeigen neben frühen Werkzeugfunden Knochen und Zähne dort gefundener Tiere, neben Löwen, Hyänen und Bären tummelten sich damals auch Wölfe, Panther und große Rinder in dem Höhlengewirr. Mehrere Gipsmodelle vorgeschichtlicher Menschen sollen eine Vorstellung von den damaligen Lebensverhältnissen vermitteln.


Das könnte Sie auch interessieren

.