Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Chalkidiki

Die Halbinsel Kassandra

Von einer Halbinsel zu sprechen, entspricht eigentlich nicht der Wahrheit. Denn kurz vor Potidea durchsticht ein Kanal den westlichsten Finger an seiner engsten Stelle, die moderne Brücke läßt Inselgefühl jedoch nicht aufkommen. Auf einer modernen und gut ausgebauten Küstenstraße läßt sich eine Rundtour um Kassandra unternehmen, einen ganzen Tag sollte man sich dafür allerdings Zeit nehmen.

Afitos am Strand (Chalkidiki)

Am Strand von Afitos

Während an der Ostküste die lebhaftesten Orte und die meisten großen Hotelanlagen zu finden sind – mit Kallithea als dem unumstrittenen Zentrum, vor allem während der Abend- und Nachtstunden – geht es im Westen etwas beschaulicher zu.

Baumwollfeld auf Kassandra

Auch das gibt es noch auf Kassandra: Baumwolle

Doch von allen Orten aus lassen sich Wanderungen unternehmen in das von Pinien und Kiefern bedeckte Hinterland, wie zum Beispiel in das Bergdorf Kassandrino, wo die Tavernen auf hungrige und durstige Wanderer eingestellt sind. Auf großartige Reste der vieltausendjährigen Siedlungsgeschichte der Kassandra müssen "Hobbyarchäologen" allerdings verzichten, auch wenn in mehreren Dörfern Spuren von Befestigungsanlagen die Jahrhunderte überdauert haben.

Kassandra: Nea Fokea, Turm des Agios Pavlos aus dem 13./14. Jh., Rest einer Klosterniederlassung

Rest einer Klosterniederlassung in Nea Fokea

Orte und Sehenswürdigkeiten auf der Halbinsel Kassandra:

Afitos / Agia Paraskevi / Kalandra / Kallithea / Kassandria und Siviri / Kassandrino / Kriopigi / Loutra / Nea Fokea / Nea Potidea / Nea Skioni / Paliouri / Pefkochori / Polichrono / Posidi / Sani /


Das könnte Sie auch interessieren

.