Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Chalkidiki

Ierissos

Der heute ungefähr 3000 Einwohner zählende Ort markiert den Beginn es Athos-Fingers. Ältere Dorfstrukturen wird man vergeblich suchen, wurde das Dorf doch 1932 von einem Erdbeben zerstört und danach komplett neu aufgebaut.

Ierissos verfügt über eine große Strandpromenade, nördlich davon erstreckt sich ein 30 m breiter, mehrere Kilometer langer Sandstreifen, der zum Baden einlädt.

Am östlichen Ortsrand kann man bei einigen traditionellen Werften noch beim Bau von Fischer- und Ausflugsbooten aus Holz zusehen - über Generationen hinweg waren die Schiffsbauer aus Ierissos landesweit berühmt.

Südlich von Ierissos, über eine kleine Strasse erreichbar, liegt der schöne Badestrand Xiropotamo.

Seit jeher war die Region ein beliebtes Siedlungsgebiet, im 7. Jh. v. Chr. ließen sich die Bewohner die Insel Andros hier nieder. Die antike Stadt Akanthos, wie sie damals hieß, lag nur wenige hundert Meter südöstlich des heutigen Ierissos. Reste der alten Stadt und des immer noch nicht komplett ausgegrabenen Friedhofs können hier besichtigt werden, viele Fundstücke des Friedhofs werden im Museum von Poligiros ausgestellt. Die Bewohner von Akanthos gingen wechselnde Koalitionen ein, mal waren es die Perser oder Athener, mal die Spartaner, mit denen man in den Kampf zog. Häufig wurde die Stadt zerstört.

Aus byzantinischer Zeit ist 1 km nordwestlich von Ierissos noch der Turm von Krouna zu sehen, der vermutlich aus dem 15. Jh. stammt.


Das könnte Sie auch interessieren

.