DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

St. Martinville war ehemals “Petit Paris”

Die Evangeline-Statue stiftete ein Filmstar

Richtung Lafayette lohnt der kleine Umweg über die SR-31 nach St. Martinville. Siedler hatten 1760 das Land am Bayou Teche von Attakapa-Indianern gekauft, denen nachgesagt wurde, daß sie Menschenfleisch aßen. Akadianische Vertriebene, französische Aristokraten auf der Flucht vor der Revolution, Kreolen und Einwanderer von den Kanarischen Inseln machten aus dem Ort bis 1800 ein “Petit Paris”.Heute ist davon in der 7000 Bewohner zählenden Gemeinde nicht mehr allzu viel zu erkennen, doch hat man die historischen Bauten wie das Parish Courthouse (1838, Mo-Fr 8.30-16.30 Uhr) im Ortskern restauriert und am Bayou sitzen meist ältere, freundliche Männer, die mit Akkordeon und Fiddle die Weisen des Landstrichs, die Cajun-Musik vortragen und allerlei Erzählungen von Evangeline kennen.  

Evangeline Oak in St. Martinsville, Cajun Country
Hier in St. Martinsville soll's gewesen sein, wo Evangeline
ihren Liebsten wiedertraf, doch ist dies bereits die dritte
Evangeline Oak am Ort...

Diese Evangeline ist der unbestrittene “Star” des Ortes, 1847 durch ein Gedicht von Henry Wadsworth Longfellow verewigt, in dem sie auf der Flucht der Akadier ihren Liebhaber Gabriel aus den Augen verliert und ihn erst am Bayou von St. Martinville wiedersieht, als der längst verheiratet ist ( s. a. Geschichte). Die Zeitschrift “National Geographic” machte all das in den 1920er und 1930er Jahren noch einmal populär, seitdem profitiert der kleine Ort davon. Geflissentlich wird dabei verschwiegen, daß die Evangeline Eiche, unter der sich die einstmals Liebenden wiedergesehen haben sollen und die heute als meistphotographierter Baum der USA gilt, nun schon die dritte am Ort ist. 

Kirche St. Martin de Tours in St. Martinville, Cajun Country
Neben Evangeline Oak und Evangeline-Grab
ist die Kirche St. Martin de Tours(1836) eines
der Wahrzeichen von St. Martinville, das früher "Petit Paris"
genannt wurde. (Bild: Louisiana Office of Tourism)

Auf dem Friedhof der katholischen Kirche St. Martin de Tours (1836), die eine Nachbildung der Grotte von Lourdes besitzt, steht über dem Grab von Emmeline Labiche, der vermeintlichen Evangeline, eine wunderschöne Statue, nachgebildet dem Filmstar Dolores del Rio, der 1929 die Hauptrolle in der Verfilmung des Liebesdramas spielte und das Grabdenkmal auch bezahlte.

Erinnerungen an Evangeline, Mardi Gras und die Ortsgeschichte beherbergt das “Petit Paris”-Museum nahe der Kirche.
103 S. Main Street
Täglich 9.30 – 16.30 Uhr

Zur Longfellow-Evangeline State Commemorative Area am Bayou Teche gehören die ehemalige Pflanzervilla Maison Olivier (um 1815), Park, Gärten und die Nachbildung einer akadianischen Hütte. Ausstellungen informieren über das Leben auf einer kreolischen Plantage um 1850.
Nördlich an der SR 31 gelegen.
Täglich 9 – 17 Uhr
Geschlossen: 1.1., Thanksgiving, 25.12.

Restaurant-Tipps (s.a. Cajun-Küche):

La Place d’Evangeline
An der Evangeline Oak, im Old Castillo Hotel
8-21, So –14, Mo und Di –17 Uhr. 1.1., 25.11., 25.12. geschlossen.
In einem Gebäude von um 1829 am Bayou Teche, Cajun-Küche.

Reiseveranstalter USA




 

Twitter
RSS