DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Lafayette, die Hauptstadt von Cajun Country  

Wo’s gleich zwei Museumsdörfer gibt  

Lafayette, mit über 94 000 Einwohnern größte Stadt der Region, ist Mittelpunkt von Acadiana bzw. Cajun Country und der ideale Ausgangspunkt für Touren in dem Gebiet. Es gibt dort eine ganze Reihe guter Hotels.

Den historischen Stadtkern zu finden, ist angesichts der Stadtstruktur schwer, denn Lafayette ist recht “zerfasert”, ideal für den Autoverkehr, weniger für einen Bummel zu Fuß. Das hat vor allem mit dem Ölboom zu tun, als vor allem rasch gebaut wurde. Nach wie vor ist die Stadt ein Zentrum der Öl- und Gasindustrie des Golfs.

Wenn es denn einen historischen Kern gibt, so müßte er bei dem Bischofsitz und der neuromanischen Kirche St. John’s Cathedral aus dem Jahre 1916 liegen (915 St. John’s St.). Auf deren Friedhof sind die Gräber allesamt überirdisch angelegt. Dies ist in Louisiana üblich und wegen des hohen Grundwasserspiegels notwendig.

St. John's Cathedral, Lafayette, Cajun Country  
Eines der wenigen historischen Gebäude von
Lafayette, der "Hauptstadt" von Cajun Country,
stellt St. John's Cathedral aus dem Jahre 1916 dar.
(Bild: Louisiana Office of Tourism)

Vor St. John’s steht die über 400 Jahre alte Cathedral Oak – Lafayette ist Sitz der Live Oak Society, die sich dem Erhalt und der Pflege aller über 100 Jahre alten Bäume im Staat angenommen hat.

Zu St. John’s Cathedral gehört ein Museum (Mo-Fr 9-12, 13-16 Uhr).

Das nahe Museum Alexandre Mouton House in der früheren Gouverneursvilla zeigt eine schöne Sammlung von Mardi Gras-Kostümen. Den ältesten Teil des Gebäudes ließ um 1800 Jean Mouton, der Gründer von Lafayette, erbauen.
1122 Lafayette St.
Di-Sa 9-17 Uhr, So 15-17 Uhr.
Geschlossen: an Feiertagen

Es ist kurios, daß Lafayette gleich zwei Museumsdörfer besitzt: Das Acadian Village und Vermilionville. So hieß der Ort früher, ehe er 1884 zu Ehren des Marquis de Lafayette, eines französischen Generals, der an der amerikanischen Revolution teilnahm, umbenannt wurde.

Zum Jean Lafitte National Park New Orleans gehört in Lafayette das Acadian Cultural Center, das ebenfalls vom National Park Service betreut wird und die Geschichte und Kultur der Akadianer dokumentiert.
501 Fisher Road
Täglich 8-17 Uhr, Filmvorführungen stündlich 9-16 Uhr.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören längst die Lokale Prejeans und Mulate’s (im nahen Ort Breaux Bridge), die über Louisiana hinaus ein Begriff sind, wegen ihrer authentischen Küche und aufgrund oftmals allabendlicher Cajun-Musik. Die Mädchen der Band-Mitglieder warten schon auf Tanzpartner, wenn die Gruppe zum Two Step oder Walzer aufspielt, die Holzbohlen unter dem Takt der Tanzpaare dröhnen und sich durchreisende Geschäftsleute nur noch fragen, wo sie denn nun hingeraten sind. Folgt man den Empfehlungen der Einheimischen, so hat Prejeans das bessere Essen und Mulate’s die besseren Bands, aber für empfehlenswert halten wir generell beide. 

Infos für eine Stadtrundfahrt auf eigene Faust erhält man bei der Lafayette Convention and Visitors Commission, 1400 N.W. Evangeline Thruway.

Von April bis Labor Day finden Pferderennen (Thoroughbred races) auf der Rennbahn Evangeline Downs an der US 167N statt.  

Der Acadiana Park (ab East Alexander St. im Nordteil der Stadt) bietet einen 3.5 Meilen langen Naturlehrpfad. 

Vor den Toren der Stadt liegt Henderson, der beste Ausgangspunkt für Touren im Atchafalaya River Swamp Basin, dem größten Sumpf-Strom-Gebiet der USA.   

Mulate's in Lafayette
Mulate's ist eines der Cajun-Restaurants in und bei Lafayette,
 dessen Ruf über die Staatsgrenzen hinausgeht


Restaurant-Tipps (s.a. Cajun-Küche)

Prejeans
3480 Hwy 167 N
11-22, Fr-Sa –23 Uhr. Feiertage geschlossen.
Täglich ab 19 Uhr Cajun music live.

Prejeans 
Das Restaurant von Robert “Bob” Guilbeau besteht seit 1980 und hat
sich einen ausgezeichneten Ruf für seine Cajun-Küche erworben.  

Mulate’s
Achtung: das Lokal befindet sich nicht in Lafayette, sondern im nahen Ort Breaux Bridge, 325 Mills Ave.
11-22 Uhr. Geschlossen 25.11., 24.12. abends, 25.12.
Der schlichte “Holzschuppen” bietet allabendlich Cajun-Musik und gute regionale Küche. Ableger hat Mulate’s inzwischen in New Orleans und Baton Rouge.

Randol’s Restaurant et Salle de Danse
2320 Kaliste Saloom Rd.
So-Do 17-22, Fr 17-22.30, Sa 17-23 Uhr.
Täglich Cajun music live, auch Zydeco.

Cafe Tee George
6155 Johnston St.
Mo-Sa 10-14, 17-22, So 10-21 Uhr. 25.12. geschlossen.
Gehobene Cajun-Küche.  

Cafe Vermilionville
1304 W. Pinhook Rd.
Mo-Fr, So 11-14, 17.30-22 Uhr, Sa ab 17.30 Uhr. Feiertage geschlossen.
Reservierung empfohlen (Tel. 237-0100).
Feine Küche mit Cajun-Einflüßen im denkmalgeschützten Gebäude.

The Cajun Pier
1601 W. Pinhook Rd.
Mo-Fr 11-14, 17.30-22, Sa ab 17.30, So 11.30-14 Uhr. 1.1. geschlossen.
Abends Cajun-Musik, z.T. Ausblick auf das Vermilion Bayou.  

The Original Don’s Seafood & Steakhouse
301 E. Vermilion St.
11-21.30, Fr-Sa –22.30 Uhr. 25.12. und Mardi Gras geschlossen.
Seit 1934 in Familienbesitz, Cajun-Spezialitäten.  

Poor Boy’s Riverside Inn
240 Tubing Rd.
11-22 Uhr, Fr –23, Sa 17-23 Uhr. So, Feiertage geschlossen.
Seit 1932 werden Cajun-Gerichte serviert.

Reiseveranstalter USA




home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden
Reiseführer Boston | Reiseführer Denver | Reiseführer Cajun Country | Reiseführer New York | Reiseführer Portland | Reiseführer San Francisco | Reiseführer Seattle | Kurzportrait USA

 

Twitter
RSS