DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Eine ähnlich negative, aber im Vergleich zu Canoa - so Joao - noch "harmlose" Tourismusentwicklung spielt sich derzeit im nur rund 20 Kilometer entfernten Morro Branco ab. Dort gibt es zwar noch Jangadeiros, doch auch sie leben nicht mehr am Strand. Statt Fischerhäusern stehen nun Pensionen und Restaurants dort, und ein gutes Dutzend Bars bevölkern den Strand. Bis etwa zehn Uhr morgens ist das Leben in Morro Branco noch beschaulich und erträglich. Doch dann kommen die ersten, vollklimatisierten Reisebusse aus Fortaleza, und sie bringen eine gefährliche Fracht: Tagestouristen. Morro Branco mit seinen eindrucksvollen, steilen Sand- und Lehmklippen - ähnlich Portugals Algarve - wird für einige Stunden zu einem lärmenden Vergnügungsspielplatz für je nach Saison Dutzende oder Hunderte von brasilianischen, naiv-rücksichtlosen Tagesgästen.

Brasilien - Morro Branco
Die eindrucksvollen, steilen Sand- und Lehmklippen
von Morro Branco

Strandbuggys fahren lärmend und luftverpesend auf und ab, und an ihren Halteplätzen wartende Reisebusse stoßen dröhnend rußende und stinkende Abgase aus. Es scheint als würden die Fahrer niemals die Motoren ihrer Busse abstellen. Wie gut, dass es für Urlauber, die weniger Konsum, dafür aber umso mehr Ruhe suchen, Prainha do Canto Verde gibt.

Brasilien / Fortaleza
Touristische Boomtown Fortaleza, die Hauptstadt Cearas
und beliebtes Ziel deutscher Sextouristen. Sie haben im
rund 100 km entfernten Prainha do Canto Verde
nichts zu suchen

Seit kurzem führt zwar eine schmale, frisch asphaltierte Straße nach Canto Verde. Die großen, klimatisierten Reisebusse des Tagesmassentourismus fahren aber nicht hierher. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, dafür steht die Vereinigung der Dorfbewohner Canto Verdes, die "Associacao dos Moradores". Statt echter Haifische suchen seit 1991 zwar immer wieder Immobilienhaie die Küste Canto Verdes heim und versuchen billig Häuser und Grundstücke aufzukaufen. Doch die Associaco dos Moradores hat den Bodenspekulanten längst durch ein strenges, lokales Boden- und Eigentumsgesetz einen Riegel vorgeschoben. "Häuser und Grundstücke dürfen nur mit Genehmigung der Associacao dos Moradores verkauft werden", heißt es im Regelwerk für die Landnutzung Prainha do Canto Verdes.


Hinter den Dünen beginnt dichter
Restinga-Tropenwald. Einheimische von
Canto Verde führen Urlauber durch das
Dickicht zu den Süsswassenlagunen




Reiseveranstalter Brasilien




Twitter
RSS