DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Der wahre König der Tiere

Doch die Gäste sind nicht enttäuscht. Der nächtliche Jagdausflug war auch ohne Angriff spannend; und plötzlich, als seien es noch nicht genug Löwenstunden gewesen, treffen sie den wahren König der Tiere, ein mächtiges Männchen mit prächtiger Mähne auf seinem nächtlichen Spaziergang. Langsam rollt der Geländewagen an ihm vorbei, doch richtig guter Laune scheint er nicht zu sein. Er schickt dem Fahrzeug ein nicht nur Furcht einflößendes, sondern auch sehr fotogenes Brüllen entgegen. Ein halbe Stunde später sinken die Touristen im Schein der Öllampen müde ins Bett. Doch vier Stunden später macht es bereits wieder „Knock-Knock.“ Die Löwen warten erneut.

Botswana Kwando Löwenkopf
Der König aus der Nähe

Ross ist frisch und munter und so verfliegt auch die Müdigkeit der Gäste auf den Aussichtsbänken des Safarifahrzeugs schnell. Kurz nach Sonnenaufgang treffen sie erneut auf „ihre“ Löwenfamilie. Doch wie zu erwarten, war ihnen das Jagdglück (oder die Jagdlust) nicht hold. „Sie werden es sicher heute erneut versuchen.“ so Ross. Doch das nützt den Gästen nichts, denn dann sind sie bereits im nächsten Camp, wo aber vielleicht schon die nächsten Löwen warten?

Aber ehe es soweit ist, findet Ross doch noch ein kleines Schmeckerchen zum Abschied von der Kwando Konzession. Im besten Fotolicht liegt ein toller Löwenmann mit zwei Weibchen in der Sonne und lässt es sich gut gehen. Doch so ganz gut geht es ihm halt doch noch nicht. So bald er einem der Weibchen nur näher als einen Meter kommt, erwartet ihn ein fürchterliches Fauchen und auch manch nicht ganz zärtlicher Biss und Prankenhieb. „Einige Tage vor der Paarung treffen Löwe und Löwin zusammen“, weiß Ross zu erzählen, „doch dann dauert es immer noch eine ganze Weile, bis die Löwin wirklich soweit ist.“

Botswana Kwando Löwenpaar
Das Pärchen ist sich noch nicht ganz einig

Ein lustiges Schauspiel für die Zuschauer, wie er immer wieder versucht, einer der beiden „Damen“ näher zu kommen. Ein ärgerliches dagegen für den mächtigen Löwen. „Es wird sicher noch zwei bis drei Tage dauern, ehe er so richtig zärtlich sein darf“ erzählt Ross. „Denn zärtlich sieht es wirklich aus, wenn der Löwe seine Löwin mit viel Ausdauer liebt“, fügt Ross verschmitzt lächelnd hinzu. Schade, doch auch dieses Schauspiel werden erst kommende Gäste (vielleicht) miterleben können.

Auf dem Weg zurück ins Camp kommt es zu einer letzten Begegnung mit dem König der Tiere. Dieses Mal ganz unköniglich. Ein einsames, scheinbar recht altes Männchen hat es sich richtig gemütlich gemacht. Im strahlenden Sonnenschein liegt er wohlig auf dem Rücken. Doch so verlockend es aussieht. „Bauchstreicheln“ strengstens verboten. Diesen Versuch würde man mit 99 prozentiger Sicherheit nur einmal wagen. „So nahe wir mit dem Fahrzeug heranfahren können, es bleiben gefährliche Wildtiere. Sobald sich die Silhouette eines Menschen vom Fahrzeug löst, wird er zum Angriffsziel für die Löwen“, beschließt Ross warnend die Safari.



Reiseveranstalter Botswana

Reiseveranstalter Safaris




Twitter
RSS