DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Der "Ball der toten Ratten" in Oostende

Blättern wir die Seiten der Geschichte um, dann gelangen wir in das Jahr 1896. In diesem Jahr machte sich eine Gruppe lebenslustiger junge Männer aus dem Bund Coecilia gen Paris auf. Sie genossen das Nachtleben auf dem Montmartre in vollen Zügen und besuchten bis in die frühen Morgenstunden einschlägige Etablissements wie "Au Moulin Rouge" und "L'Enfer". Am Ende ihres feucht-fröhlichen Parisbesuches landeten sie im "Rat mort", in dem der Barpianist zu sehr später, besser sehr frühen Stunde noch einige Tänzer unterhielt. Von ihrem "Abenteuer" in der Seine-Metropole nach Oostende zurückgekehrt, beschloss die Reisegesellschaft zwei Jahre später einen Wohltätigkeitsball mit dem Namen "Ball du Rat mort" ("Ball der toten Ratte") ins Leben zu rufen. Die "Bruderschaft der toten Ratte", zu der in den Anfängen auch der Ostender Maler James Ensor gehört, wurde zu diesem Zwecke ins Leben gerufen. Heute gehören ihr 133 Ritter an, darunter als (Ehren)Ritter Nummer 133 das Brüsseler Manneken Pis. Dass Ensor sich zum "Ball der toten Ratte" hingezogen fühlte, versteht, wer seine Ölgemälde kennt: In ihnen hat es meisterlich die menschliche Maskerade und den täglichen Mummenschanz, aber auch die Massenaufzüge in Brüssel und Oostende festgehalten.

Information
Toerisme Oostende vzw
Monacoplein 2
8400 Oostende
Tel.: 0032/(0)59/70 11 99.
Fax: 70 34 77
E-Mail: toerisme@oostende.be
E-Mail: casino.kursaal@flanderncoast.be



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel




home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Belgien | Reiseführer Brüssel | Reiseführer Flandern | Reiseführer Wallonien |
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden

 

Twitter
RSS