Reisemagazin schwarzaufweiss

Zwischen Tradition und Trends

Weihnachtszeit in Brüssel

Text und Fotos: Ulrich Traub

Das darf doch nicht wahr sein! Da glaubten wir, das Manneken Pis (1) in schönster Weihnachtsmontur anzutreffen und was ist? Es ist splitterfasernackt. Das muss ein Versehen sein, schließlich besitzt die kleine Berühmtheit doch fast 900 Kostüme. Fotografiert wird das nur 60 Zentimeter große Männlein, ein Wahrzeichen Brüssels, trotzdem – oder gerade deshalb.

Belgien - Brüssel - Gar nicht weihnachtlich: Brüssels Wahrzeichen ohne eines seiner fast 900 Kostüme

Gar nicht weihnachtlich: Brüssels Wahrzeichen ohne eines seiner fast 900 Kostüme

An anderen Stellen zeigt sich die europäische Hauptstadt aber bestens gerüstet für das Fest. Die gute Stube der Stadt, die Grand’ Place (2), ist um eine Attraktion reicher. Ein 24 Meter hoher Tannenbaum macht den prachtvollen Fassaden der Bürgerhäuser aus dem 18. Jahrhundert Konkurrenz – eine Designer-Züchtung sozusagen. Dieses „Gewächs“ ist nämlich mitnichten grün. Es erstrahlt bei Dunkelheit abwechselnd in grünem, weißem und rotem Licht. Statt aus Stamm und Zweigen besteht die an einen Baum erinnernde Konstruktion aus Balken.

Belgien - Brüssel - Es grünt so grün . . .: Der Designertannenbaum vor dem Maison du Roi, dem Stadtmuseum an der Grand’ Place

Es grünt so grün . . .: Der Designertannenbaum vor dem Maison du Roi, dem Stadtmuseum an der Grand’ Place

Mag sein, dass das Spektakel konservative Weihnachtsgemüter verschreckt. Romantisch ist es eher nicht, dagegen überraschend und beeindruckend. Ein belgisches Spezialbier kann da sicher Trost spenden. An Gerstensaftauswahl herrscht in Brüsseler Kneipen kein Mangel. An der Grand’ Place liegt wenige Meter vom Zunfthaus der Brauer entfernt, wo sich ein Museum der Braukunst widmet, das Lokal „Les Brasseurs de la Grand’ Place“, eine so genannte Mikrobrauerei. Hier trinken wir ein Gläschen in Sichtweite des Braukessels.

Belgien - Brüssel - Brasserie Cirio

Blick in eine der vielen gemütlichen Brasserien Brüssels: das „Cirio“ an der Börse

Wohl an keinem anderen Ort versteht sich Europa so gut wie in den gemütlichen Brüsseler Kneipen und Brasserien. Wo sonst hört man so viele verschiedene Sprachen. Bier und Fritten sorgen für die besten Koalitionen, so scheint es. Nach dem Besuch einer typischen Brüsseler Brasserie wie dem „Cirio“ oder dem „La Fleur en Papier doré“, Lieblingskneipe vom Maler René Magritte, ist man dem Spektakel auf dem Platz gleich viel gewogener. Lichteffekte tauchen die reich dekorierte Fassade des alten Rathauses vom Beginn des 15. Jahrhunderts in bunte Farben, Etage für Etage wird ausgeleuchtet. Dazu raunt ein elektronischer Klangteppich über den ehrwürdigen Platz. Währenddessen „brennt der Baum“ in kraftvollem Rot. Jüngere Besucher sind begeistert.

Belgien - Brüssel - das alte Rathaus an der Grand’ Place

Das alte Rathaus an der Grand’ Place

Weihnachtszeit in Brüssel – das ist ein Brückenschlag von Tradition zu aktuellen Trends. Auf dem großen Weihnachtsmarkt vor der Kirche Sainte-Catherine (3) dreht sich ein Riesenrad und auf einer Bühne treten abends Bands auf. Auch die EU zeigt sich, wenn man so will. Wir finden regionale Spezialitäten wie Käse aus dem Bearn, Wein von der Loire, spanische Wurst und Ardenner Schinken.

Kommerz und Kultur gehen Hand in Hand. Auch rund um den Markt haben Lichtdesigner leuchtende Akzente gesetzt. Ein unterschiedlich bunt angestrahltes Dach-Geflecht aus Bambusstäben sorgt für intime Atmosphäre. Ein paar Schritte weiter wird die Fassade der Börse mit einem weißen Lichtkleid verhüllt und über dem Portal der Nikolauskirche werden mit Licht Geschichten erzählt - na, von wem wohl?

Kaufwillige, die etwas Besonderes suchen - schließlich ist Weihnachten ja auch ein Fest der Geschenke -, sind in Brüssel richtig. Wie wär’s mit einem Besuch auf dem exquisiten Antiquitätenmarkt zu Füßen der Liebfrauenkirche oder in den angrenzenden Marollen (4), dem alten Arbeiterviertel, das man vom gigantischen Justizpalast abwärtsfahrend mit einem gläsernen Aufzug erreicht. Hier finden wir zum Beispiel einen Shop mit origineller Weihnachtsdeko. Flankiert wird er von einem Laden, der Möbel und Accessoires aus „Pekin-Bombay“ anbietet, und einem Geschäft, das auf Comics spezialisiert ist. Typisch Marollen.

Belgien - Brüssel - Chocolaterie

Da läuft einem das Wasser im Munde zusammen: Passantin vor der Auslage eines Schokoladengeschäfts

Durch das Antiquitätenviertel führt der Weg zum Platz Grand Sablon (5). Worauf warten nur all die Menschen da vorne? Beim Näherkommen sehen wir es: Hier befindet sich das Café Wittamer, wo die Kreationen eines der vielen ausgezeichneten Brüsseler Chocolatiers probiert werden können: ein Must-see in der Stadt. Nach kurzer Wartezeit dürfen wir in das Süßigkeitenparadies eintreten. Livrierte Kellner präsentieren kleine Törtchen, Spekulatius-Macarons, Eclaires und dicke Pralinen auf Tabletts: die Qual der Wahl im Schokomekka. Es ist nicht das einzige in der europäischen Hauptstadt. In der dezent weihnachtlich strahlenden Passage Saint-Hubert von 1857, nach deren Besuch man keine Shopping-Mall mehr betreten möchte, zeigen gleich mehrere Brüsseler Chocolatiers, was ihnen zum Thema Weihnachten eingefallen ist.

Belgien - Brüssel - dezent weihnachtlich strahlende Passage Saint-Hubert

Noch schöner als ohnehin schon: die Ladenpassage Galeries Royales Saint-Hubert im festlichen Schmuck

Da wir das kräftige Weihnachtsbier im benachbarten „Mort Subite“ überlebt haben, machen wir uns auf zur Kathedrale (6). Auch hier ist die Internationalität dieser pulsierenden Stadt angekommen. Krippen aus aller Welt laden zum Vergleich ein. Mehr als originell, aber eben auch typisch ist es, dass die Geschichte der Kathedrale den Besuchern in Form eines Comics erzählt wird.

Ein bisschen Abstand vom Weihnachtstreiben gewinnt man, wenn man den so genannten Kunstberg erklimmt. Hier, in unmittelbarer Nähe zum Königsschloss, ballen sich die Museen. Wer Schnee vermisst, kann sich in die vielgestaltigen Winterlandschaften von Pieter Breugel vertiefen. Uns zieht es schließlich in das ehemalige Kaufhaus „Old England“. In dem Jugendstilbau hat das Musikinstrumentenmuseum (7) eine attraktive Adresse gefunden. Fast noch schöner ist aber der Blick über Brüssels Altstadt vom Café im Obergeschoss. Von Ferne grüßt der filigran aufragende Rathausturm – in Violett.

Informationen

Wallonie-Brüssel Tourismus: 0221/277590;
www.belgien-tourismus.de, www.brussels.be

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Reiseführer Belgien

Das Königreich Belgien ist in den letzten Jahren wegen politischer Auseinandersetzungen über die Staatsreform immer mal wieder in die Schlagzeilen geraten. Ähnlich wie die Bundesrepublik Deutschland weist das Land eine föderale Struktur auf. Gegliedert ist Belgien in die Regionen Brüssel – Hauptstadt Flanderns und Belgiens zugleich –, Wallonien mit der Hauptstadt Namur sowie Flandern.

Reiseführer Belgien

Mehr lesen ...

Reiseführer Wallonien

Der Süden Belgiens war eine überaus prosperierende Region, als Kohle und Stahl noch Arbeitsplätze sicherten und Gewinne versprachen. Doch die alten Industrien haben längst ausgedient. New Economy mit Hightech und Biotech ist nun das neue Zauberwort, dessen Segnungen allerdings an Wallonien weitgehend vorbeigegangen sind. So hängt die Region am Tropf des reichen Nordens Flandern, der dem armen Bruder im Süden mit Transfers von Finanzmitteln unter die Arme greift.

Reiseführer Wallonien

Mehr lesen ...

 

Zur Verkostung geht’s in die Kirche. Ardennen: Reise zu den leckeren Sachen

„In Deutschland isst man, um zu arbeiten. Das ist bei uns in Belgien ganz anders.“ Philippe Bouillon aus La Roche-en-Ardenne weiß, wovon er spricht. Der Metzgermeister und Restaurantbesitzer ist in den Ardennen zuhause, einer stillen, waldreichen Gegend, in der man auf gute Speisen und Getränke viel Wert legt – und dabei vor allem und immer ausgeprägter auf Erzeugnisse aus der Region setzt.

Ardennen kulinarisch

Mehr lesen ...

Radeln nach Zahlen. Mit Schiff und Rädern durch Flandern

Das verspricht ja heiter zu werden. Noch sind wir nicht einen Kilometer geradelt und schon stürzen die kalorienreichen Verführungen Belgiens über uns herein. Nicht zu Unrecht wird das kleine Städtchen im Westen Flanderns als Perle der Polderlandschaften bezeichnet und nicht zu Unrecht hat es die UNESCO auf ihre Liste des Weltkulturerbes gesetzt.

Flandern mit dem Fahrrad

Mehr lesen ...