DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Die heißen Quellen und den Erdschlamm setzen die Ärzte im Thermalbad von Furnas zu medizinischen Zwecken ein. Am nahen Kratersee kochen die Einwohner sogar mit der Erdhitze. In einem Leinensack lassen sie den Topf mit der lokalen Spezialität "Cozido" in eine zwei Meter tiefe Kammer hinunter, wo Fleisch und Gemüse gut sechs Stunden ohne Strom garen. Gegen 12.30 Uhr wird der Cozido gehoben und wenig später in den Restaurants von Furnas serviert; seine Teilnahme am Festmahl sollte man unbedingt reservieren.

Azoren / Sao Miguel - Cozido 1

Azoren / Sao Miguel - Cozido 2
Aus den Geysiren bei der Lagoa de Furnas dampft es;
die Kraft des Erdinnern ist deutlich zu spüren. In
Erdlöchern wird die lokale Spezialität cozido 6 Std. lang
gegart. Im Hotel-Restaurant "Terra Nostra" in Furnas wird
ein vorzüglicher cozido serviert - eine Mischung aus
diversen Fleischsorten, Würsten und Gemüse.

Im Westen São Miguels ist ein anderes vulkanisches Phänomen zu bestaunen, die Caldeiras. Diese teilweise bis zu zwölf Kilometer durchmessende "Suppenschüsseln" entstanden vor langer Zeit nach Vulkanexplosionen, bei denen der Kegel weggesprengt wurde, die in die Höhe geschleuderte Lavamasse aber in den Kegel zurückfiel. Damit versiegelte sie den Boden und aus Regenwasser bildeten sich Seen, wie die von Sete Cidades und Lagoa do Fogo. Wie so oft sind sie von dichtem Nebel eingelullt. Doch wenn der Himmel aufreißt, zeigt sich eine der schönsten Landschaften und das von grün bis blau schillernde Wasser.

Azoren / Sao Miguel - Caldeira
Der Kratersee Caldeira das Sete Cidades im Nordwesten
der Insel, die größte caldeira der Azoren. Der Kraterrand
liegt auf 550 m Höhe. Er mißt 12 km Umfang und kann
umwandert werden.

Die Azoren werden auch deshalb gern zu den letzten Paradiesen gerechnet, weil diese faszinierende Urgewalt sich mit ausreichend Niederschlägen zu einem schier unbändigen Grün mischt. Die vulkanische Hügellandschaft ist bis zum Inselrand dicht von satten Pflanzenteppichen überwuchert. Der fruchtbare Boden und das milde Klima haben für eine aufregende Artenvielfalt, auch endemische, gesorgt, weshalb die Inseln unter Natur- und Wanderfreunden als Insidertipp gehandelt werden. Da es keine Sonnengarantie gibt, wird diese Idylle wohl nie unter den Strömen des Massentourismus verschwinden.

Azoren / Sao Miguel - Natur
In der wildromantischen Landschaft der Inselmitte
entspringen zahlreiche heiße Quelle, in denen man
auch baden kann.

Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 (Infos) / zur Startseite



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Azoren




Twitter
RSS