DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Dinner for one

Weihnachten und Silvester verbringt der Durchschnittsaustralier am Strand oder im Garten, stets von Grilldüften umgeben und mit einem kühlen Bier oder einem, wie mir immer wieder eindringlich erklärt wurde, chininhaltigen und daher Mücken abweisenden Gin Tonic in den Händen. Dieses Insektengift habe ich mittlerweile klaglos und häufig angewendet, und es scheint zu helfen – entweder man wird tatsächlich nicht mehr gestochen oder es wird einem im Laufe des Abends zunehmend egal! Silvesterfeten verlangen nicht nach beheizten Räumen, die Jugendlichen feiern “beachparties” und schlafen in den Dünen. Den Eltern kleiner Kinder, die ihre Racker nicht unbeaufsichtigt lassen können und die horrenden Preise für Babysitter in der Nacht der Nächte nicht bezahlen wollen, bleibt da wenigstens ein Trostpflaster: das spektakuläre Feuerwerk über der Sydney Harbour Bridge wird traditionell im Fernsehen übertragen! Seit einigen Jahren übrigens stellen sich am Silvesterabend auch hier durchaus heimatliche Gefühle ein, da SBS den bei uns wohlbekannten kultigen Tigerfellstolperer, den Rolls Royce unter den Butlern, den ultimativen Export zum Neujahrsfest zeigt: Dinner for one!

Der ganz normale Wahnsinn ist Xmas-Programm

Doch noch ist Weihnachtszeit in meinem Bericht und ein Gefühl von Harmonie und schneeweißer Reinheit wird heraufbeschworen ...

Australien / Krippenszene
Hamilton Hwy - Krippe mit erntefrischem Stroh

Während der Adventswochen hielt ich ständig das Auto an und wunderte mich über die Hartnäckigkeit, mit der die Straßen und Gebäude weihnachtlich dekoriert werden, Anleihen an das nördlichere Land der unbegrenzten Außenbeleuchtungen sind nicht von der Hand zu weisen. Lobethal mit 90 % “Strahlerglanz” bleibt ein Extrem, doch der ganz normale Wahnsinn ist Programm beim Xmas “Down Under”.

Australien / Rosebud
Rosebud Xmas-decoration

Bis vor ein paar Jahren wurde nach guter britischer Tradition ein Sonntagsbraten serviert, danach gab es den schweren Plumpudding mit Rum, dazu Sherry und Port, nicht selten wohl auch den Notarzt für die in der Küche zwangsweise mitgeschmorte Hausherrin! Es zeugt von erstaunlicher Zähigkeit, dass die Australier diese Tortur bei solchen Temperaturen zumeist ohne Hitzschlag überstanden haben. Böse Zungen behaupten, es zeuge ebenfalls von einer gewissen Einfalt ...

Australien / Straßendeko
Tasmanien / Straßendeko
Foto links: Straßendeko Dromana
Foto oben: Tasmanien schießt den Vogel ab - die Rentiere und die heilige Familie vereint


Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Australien




Twitter
RSS