Reisemagazin schwarzaufweiss

Die Hölle von Tasmanien

In der Sträflingkolonie von Port Arthur

Text und Fotos: Hilke Maunder

Australien Port Arthur Halbinsel Tasmania

Ab 1830 war Port Arthur Endstation für die gefährlichsten Straftäter des britischen Empire. Das damals härteste Gefängnis der Welt galt als „Hölle auf Erden“ – heute ist das Unesco-Weltkulturerbe ein idealer Ausgangspunkt, um die Schönheit der Tasmanischen Halbinsel zu  entdecken.

Ein Regenbogen überspannt die Carnavon Bay. Unter tiefschwarzen Wolken bricht die Sonne hervor und lässt die Ruinen ockerfarben leuchten. Vom Scorpion Rock schweift der Blick über eine weitläufige Parklandschaft, in der sich malerische Bauten erheben – eine im Westminsterstil errichtete Kirche, cremefarbene Cottages und das Haus des Kommandanten, vor dem mächtige Zypressen Wache stehen.

Still ist es. Schrecklich still. Wer mit den Wärtern oder Mitgefangenen sprach, landete in einem wandschrankgroßen Raum ohne Fenster: Isolierhaft für Tage oder Wochen, vor 150 Jahren erfunden in Port Arthur, der damals berüchtigtsten Strafkolonie der Welt. Mehr als 12.500 Häftlinge durchliefen von 1831 bis 1853 die „Hölle auf Erden“: Mörder und Hehler, aber auch solche, die nur eine Scheibe Brot gestohlen hatten. Die Briten kannten kein Pardon. Im Königreich waren die Gefängnisse überfüllt, in der entferntesten Kolonie des Empire hingegen gab es reichlich Platz für den „Abschaum“ der Gesellschaft.

Australien Port Arthur Gefängnis

Hier möchte man nicht gefangen sein

Bereits 1840 lebten schon mehr als 2000 Gefangene und Bedienstete in der Strafsiedlung auf der Tasman Peninsula. Zu fliehen war unmöglich: Eine eiskalte, tosende See, in der es von Haien wimmelt, brandet von drei Seiten an die Steilküste der Halbinsel. Den nur 100 Meter breiten Landriegel bei Eaglehawk Neck bewachte ein Kordon von Kettenhunden. Dennoch wagten immer wieder „Convicts“ die Flucht – einer nutzte einen hölzernen Badetrog als Boot, ein zweiter wollte im Känguru-Kostüm an den Bluthunden vorbei hüpfen: 200 verzweifelte Versuche sind überliefert – und keiner war erfolgreich. Wer gefasst wurde, starb noch am gleichen Tag am  Strang.

Ein zweifelhaftes Modell

Als die Deportationen 1853 endeten, wurde die Anlage zur Nervenheilanstalt umgebaut und bereits 1877 aus Kostengründen geschlossen. 1895 und 1897 zerstörten Buschfeuer viele Gebäude. Von den einst mehr als 60 Bauten sind heute 30 restauriert. Neu ist einzig das Besucherzentrum. Hier erhält jeder Besucher seine Spielkarte der „Lottery of Life“, mit dem er das Schicksal eines einzelnen Gefangenen verfolgen kann – von der Deportation aus England bis zur Alltag in Port Arthur.

Australien Port Arthur Regenbogen

Die Idylle war trügerisch - jedenfalls für die Sträflinge

Zum Wahrzeichen von Port Arthur wurde ein lang gestrecktes, vierstöckiges Gebäude aus Sandstein: The Penitentiary, eine Kornkammer und Getreidemühle, 1853 zur Unterkunft für 484 Gefangene umgebaut. Werkstätten, eine katholische Kapelle und eine Bibliothek mit 13.000 Bänden ergänzten den Zellentrakt.

Im „Model Prison“ von Port Arthur testete England ab 1848 ein neue Bestrafungskonzept: Die Häftlinge wurden nicht mehr physischem Drill, sondern totaler Isolation unterzogen. 23 Stunden lang hausten sie bei Sprechverbot in winzigen Zellen. Beim einstündigen „Freigang“ in Ketten versperrten Masken die Sicht. Die schlimmsten Straftäter wurden tagelang in stockdunklen Zellen eingesperrt. Im „Asylum“ von 1867 wurden die so psychisch zerstörten Täter bis zum Tod verwahrt. Heute berichten Ausstellungen in beiden Gebäuden von den grausamen Lebensbedingungen der Gefangenen. Neben Häftlingskleidung, Peitschen, Ketten und Uniformen sind auch neunschwänzige Katzen zu sehen, eine Riemenpeitsche mit neun geflochtenen Lederriemen, mit der die Straftäter bis zur Bewusstlosigkeit ausgepeitscht wurden.

Australien Port Arthur Gefängnismauern

Die Insel der Toten

Ora et Labora. Mit harter Arbeit und viel Gebeten sollten die schweren Jungs zu anständigen Menschen reformiert werden. Daher wurde 1836-1837 auch die Convict Church erbaut. Geweiht wurde die neogotische Kirche jedoch nie. Die offizielle Begründung: Alle Religionen nutzten das Gotteshaus. Doch im Schein der Laterne verrät Colin bei der Ghost Tour den wahren Grund: Während der Arbeiten am Fundament hatte ein Häftling einen Mitinsassen ermordet.

Australien Port Arthur Kirche

Nie fertiggestellt

Die meisten Strafgefangenen, die hier in Ketten Steine klopfen, Schiffe bauen oder Gemüse pflanzen mussten, überlebten den Aufenthalt nicht. Ihre letzte Ruhestätte fanden sie auf der  Isle of Dead. Mehrmals täglich schippert die M.V. Bundeena zur Toteninsel hinüber. Ihr einziger Bewohner war der Häftling Mark Jeffrey. Mit Spitzhacke und Schaufel musste der für seine Wutanfälle berühmte Ire tagein, tagaus, Gräber ausheben – anonyme, mehrstöckige Massengräber für die Häftlinge, Einzelgräber mit Grabstein für die rund 200 „freien Bürger“.

Die  Zellen der Zechpreller, schweren Jungs und Langfinger gehören heute zum Unesco-Weltkulturerbe. Mit der Ernennung hat sich die „Hölle von Tasmanien“ vom angestaubten Museum zur Erlebnisausstellung gewandelt – mit archäologischen Ausgrabungen für jedermann, Sommertheater, Konzerten und den sehr beliebten Historic Ghost Tours, „Geister“-Führungen bei Dunkelheit.

Geologische Kuriositäten

Am nächsten Morgen tummeln sich Robben und Delfine in der Mason Cove. Während MV Marana von Port Arthur nach Point Puer tuckert, wo ab 1834 die 10 – 18-jährigen Söhne der Sträflinge interniert wurden, startet ein Wasserflugzeug von Tasmanian Seaplanes zum Rundflug. Nach einem Schwenk über die Sträflingskolonie schwebt der Flieger über die geologischen Kuriositäten der Küste. Nur wenig nördlich von Eaglehawk Neck trotzt seit mehr als 200 Millionen Jahren der wohl ungewöhnlichste „Bürgersteig“ Australiens den Brechern des Pazifik: das Tesselated Pavement, ein Stein-Trottoir im Schachbrettmuster.

Australien Port Arthur Highway

Nichts wie weg vom Gefängnis

Weiter südlich drückt sich das Meer durch das Tasman Blowhole mehrere Meter hoch in den Himmel, brandet durch den Felsbogen „Tasman Arch“ und kocht gar teuflisch in der „Devil’s Kitchen“ – weiß schäumt die Brandung im engen Felskessel. Hoch oberhalb der Steilküste schlängelt sich der Wanderweg an den bizarren Felsformationen vorbei, bis er an der Südspitze im Crescendo endet: Wie Orgelpfeifen streben schmale Felssäulen vor Cape Pillar aus der Brandung empor. Die Westküste hingegen säumen sichelförmige Traumstrände wie White Beach und Roaring Beach.

Die meist nachtaktive Tierwelt der knapp 30 km breiten Halbinsel präsentiert der Tasmanian Devils Park bei Taranna: Bandicoots, kaninchengroße Nager mit Flötennase, wuschelig-träge Wombats, Klein-Kängurus namens Wallabies und Tasmanische Teufel. Zähne fletschend faucht der Raubbeutler mit seinen Raffzähnen die Besucher an.

Reiseinformationen zu Port Arthur

Anreise:
Vom australischen Festland fliegt Qantas täglich nach Hobart, der Hauptstadt Tasmaniens; weiter im Mietwagen (100 km).

Sehenswert:
Port Arthur Historic Site, Führungen/Gebäude tgl. 9.00 – 17.00 Uhr außer 25.12., Gelände: 8.30 Uhr – Dämmerung: www.portarthur.org.au
Tasmanian Devil Park, tgl. 9.00 – 17.00 Uhr, Port Arthur Highway, Taranna, www.tasmaniandevilpark.com

Auskunft:
Tourism Tasmania: www.discovertasmania.com.au
Tourism Australia, Neue Mainzer Str. 22, 60311 Frankfurt, Tel. 069/27 40 06-0, Fax 069/27 40 06-40 www.australia.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Australien

Eine riesige Insel, ein eigener Kontinent, der gerne der „rote Kontinent“ genannt wird. Dieser Name leitet sich von der Mitte des Landes ab, die weitgehend flach und staubtrocken mit nur minimaler Vegetation ist. In ihrem Zentrum liegt Uluru (Ayers Rock), ein mythischer Monolith der Aborigines, an dem sich viele Traumpfade kreuzen. Und Uluru leuchtet tatsächlich strahlend rot im Abendlicht.

Australien Kurzportrait

Mehr lesen ...

Ballarat und Sovereign Hill

Victoria wäre wohl nie ein eigenständiger australischer Bundesstaat geworden, Melbourne keine prachtvolle Metropole, hätte es nicht den großen Goldrausch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegeben. Einem Magneten gleich zog er die unterschiedlichsten Menschen aus der ganzen Welt an. Wie sie einst lebten, zeigt in Ballarat ein Freilichtmuseum, das keine australische Antwort auf Disneyland ist, sondern sehr anschaulich und authentisch die goldene Vergangenheit Victorias aufleben lässt: Sovereign Hill.

Australien - Ballarat - Sovereign Hill

Mehr lesen ...

 

Unterwegs zu den geheimen Plätzen der Aborigines

„Nganthaan-un-bi bubu“ – „Unser Land ist Euer Land“, ruft Willie Gordon zur Begrüßung. Willie Gordon ist klein, ein bisschen untersetzt. Das gräulich melierte Haar und die grauen Stellen im Bart bilden einen starken Kontrast zu seiner tief braunen Hautfarbe. Er trägt Wanderschuhe, Shorts, ein blaues Polohemd und eine blaue Schirmmütze und sieht damit gar nicht aus, wie viele sich einen australischen Ureinwohner vorstellen.

Aborigines

Mehr lesen ...

Melbourne per Rad

Melbourne entdeckt die Radfahrer. Seit Sommer 2010 gibt es in der Hauptstadt Victorias Australiens erstes öffentliches Leihfahrradsystem – und das weltweit erste mit Helmpflicht für Radfahrer. Zu den Rad-Pionieren gehört auch Murray Johnson. Auf seinen „Real Melbourne Bike Tours“ zeigt er vier Stunden lang Melbourne so, wie Einheimische die Stadt kennen und lieben – seit 2011 auf Wunsch sogar mit e-Bikes.

Melbourne per Rad

Mehr lesen ...