Reisemagazin schwarzaufweiss

Wandern auf dem Great Ocean Walk

Auf und ab an Victorias Traumküste

Text und Fotos: Hilke Maunder

Victoria - Great Ocean Walk - Clifton Beach

Seit 2006 können Abenteuerlustige die Great Ocean Road im Süden des australischen Bundesstaates auch zu Fuß entdecken – der „Great Ocean Walk“ beginnt in Apollo Bay und endet an der Glenample Homestead bei den Zwölf Aposteln. Wer nicht auf eigene Faust die Wildnis entdecken möchte, kann sich dem ehemaligen Ranger John McInerney anschließen.

Victoria - Great Ocean Walk - John McInerney

John McInerney

Ein Vierteljahrhundert lang war John McInerney Ranger im Port Campbell National Park von Victoria, dann traf ihn Amors Pfeil, und sein Leben nahm einen anderen Lauf: Mit seiner Frau Josie, deren italienisches Temperament sich mit australischem Pragmatismus perfekt paart, wagte er den Sprung in die Selbstständigkeit, übernahm das Portside Motel in Port Campbell und gründete die Port Campbell Touring Company. Wie zuvor als Ranger, zeigt er nun als selbstständiger Guide seinen Gästen die Schönheit Victorias – in den Grampians und in seinem Heimrevier, der Küste der Great Ocean Road. Mit mir zieht er nicht in der Limousine, sondern zu Fuß los – auf dem Great Ocean Walk.

Victoria - Great Ocean Walk - bei Apollo Bay

Bei Apollo Bay

Auf 104 km Länge verbindet der Fernwanderweg entlang der spektakulären Westküste Victorias den malerischen Badeort Apollo Bay mit dem berühmtesten Wahrzeichen der Great Ocean Road – den Felsformationen der Twelve Apostles. Um ihn bekannt zu machen, initiierte Tourism Victoria das Projekt „Art of Walking“ und lud drei populäre Personen ein, mitzumachen: den australischen Behindertensportler Michael Milton, den amerikanischen Umweltaktivisten John Francis und die ehemalige Eisprinzessin Katarina Witt. Unterwegs führten alle drei ein Tagebuch. So unterschiedlich die Eindrücke der Prominenten auch waren: Für alle drei war die Wanderung ein spirituelles Naturerlebnis, das sie nach eigenen Worten niemals vergessen werden.

Wer nicht die gesamte Strecke an einem Stück laufen möchte, kann die schönsten Abschnitte auf markierten „Short Walks“ von zwei bis drei Stunden Länge oder sechs bis zehn Stunden langen „Day Walks“ entdecken. Unsere Tagesetappe trägt als Day Walk die blaue Nr. 10 als Markierung und beginnt in dem Mini-Örtchen Princetown – mit einem Cappuccino im General Store, Kaufmann, Café, Tankstelle, Postamt, Campingplatzbüro und Kommunikationszentrale des Ortes. Von der Terrasse ist bereits der Bohlenweg durch den Schilfgürtel am Gellibrand River zu sehen, auf dem wir Minuten später entlang wandern. Der Fluss trennt zwei Nationalparks: den Otway National Park im Südosten und den sich nordwestlich erstreckenden Port Campbell National Park.

Victoria - Great Ocean Walk - Bohlenweg durch das Schilf bei Princetown

Bohlenweg durch das Schilf bei Princetown

Obgleich ideales Wanderwetter herrscht und Wochenende ist, sind wir allein auf dem Track. Oder doch nicht: Mitten auf dem Sandpfad sonnt sich ein „Stumpy Tail“, eine Tannenzapfenechse, zwischen mannshohen Banskia-Büschen. Je näher wir uns der Küste nähern, desto niedriger wird wie Vegetation, bis sie nur noch hüfthoch ist und den Blick freigibt zu den Hügeln der Otway Ranges, die bis zu 100 m hohe Königseukalypten und meterhohe Farnwälder bedecken, und zu den Felsformationen der Shipwreck Coast.

Victoria - Great Ocean Walk - Leuchtturm am Cape Otway

Leuchtturm am Cape Otway - im Leuchtturmwärterhäuschen kann man auch übernachten

Mehr als 200 Schiffe zerschellten schon an ihren Riffs und Klippen. Berühmt wurde die Loch Ard, heute einer der schönsten Wracktauchgänge. Der 1873 in Glasgow erbaute Dreimaster war am 1. März 1878 im englischen Gravesend mit 54 Passagieren und einer Ladung im Wert von mehr als 100.000 Pfund ausgelaufen. Im Morgengrauen des 1. Juni 1878 geschah die Tragödie. Nebel und Dunst machten eine genaue Positionsbestimmung unmöglich. Während Kapitän Gibb sich sichere sieben Kilometer von der Küste entfernt wähnte, sah er plötzlich, wie sein Schiff unaufhaltsam auf eine Steilklippe zutrieb – die 100 Meter hohe Wand von Mutton Bird Island. Hilflos musste er zusehen, wie sein Segler am Felsen zerschmetterte. Nur zwei der 54 Passagiere überlebten: Tom Pearce (18) schwamm mit Eva Carmichael (17), die sich im Nachthemd an einen Schiffsbalken geklammert hatte, in die kleine Bucht, die heute den Namen des Unglücksseglers trägt, an Land, kletterte mit letzter Kraft die steilen Klippen hinauf und folgte Pferdespuren, die ihn zur Schaffarm Glenample Homestead brachten. Pearce heroische Tat machte die beiden in den Medien zum Liebespaar des Jahrhunderts. Die Wirklichkeit jedoch hielt dem Mythos nicht statt.

Gefährlich schön ist auch Gibson’s Beach. Hinunter zum wilden, ursprünglichen Strand, an dem Baden lebensgefährlich ist, führen die Gibson’s Steps – hunderte schmale Stufen, die um 1880 von Hugh Gibson von Hand in die 30 m hohe Steilküste gehauen worden waren und mittlerweile durch Beton ersetzt wurden. Der rund 1,1 km lange Strand in Südwestrichtung besitzt im Osten eine rund 200 m breite Surfzone; im Westteil säumen unterirdische Riffs den Streifen aus goldgelbem Sand. Am sichersten ist der Strandbesuch bei Ebbe – bei Flut schlagen die Wellen mitunter hoch die Stufen empor. Dann bleibt nur der Blick vom Gibson’s Step Lookout auf von der Brandung geformten Kalksteinstatuen und das tosende Meer.

Victoria - Great Ocean Walk - Felsformation Razorback

Felsformation Razorback

Hugh Gibson erbaute auch die Glenample Homestead (1869), wo einst Tom Pearce Hilfe fand – und heute der Great Ocean Walk endet. Nicht mehr weit ist es von hier zu den berühmten Zwölf. Fast 65 Meter ragen die sand- bis ockerfarbenen Felsen aus den stürmischen Fluten, die seit Jahrtausenden am weichen Kalkstein nagen und sie kürzlich auf zehn Säulen reduzierten, dann aber wieder eine elfte Säule schufen. Die Kraft von Wind und Wellen hat Schluchten ins Land geschlagen, riesige Höhlen ausgewaschen und Kamine geschaffen, durch die das Meer seine Wogen presst und singt. Unablässig brandet der Kreislauf von Aufbau und Zerstörung, immer wieder auf und ab folgt der Great Ocean Walk dem Wechselspiel von Wellen und Wind, Fels und Brandung.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Australien

Eine riesige Insel, ein eigener Kontinent, der gerne der „rote Kontinent“ genannt wird. Dieser Name leitet sich von der Mitte des Landes ab, die weitgehend flach und staubtrocken mit nur minimaler Vegetation ist. In ihrem Zentrum liegt Uluru (Ayers Rock), ein mythischer Monolith der Aborigines, an dem sich viele Traumpfade kreuzen. Und Uluru leuchtet tatsächlich strahlend rot im Abendlicht.

Australien Kurzportrait

Mehr lesen ...

Ballarat und Sovereign Hill

Victoria wäre wohl nie ein eigenständiger australischer Bundesstaat geworden, Melbourne keine prachtvolle Metropole, hätte es nicht den großen Goldrausch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegeben. Einem Magneten gleich zog er die unterschiedlichsten Menschen aus der ganzen Welt an. Wie sie einst lebten, zeigt in Ballarat ein Freilichtmuseum, das keine australische Antwort auf Disneyland ist, sondern sehr anschaulich und authentisch die goldene Vergangenheit Victorias aufleben lässt: Sovereign Hill.

Australien - Ballarat - Sovereign Hill

Mehr lesen ...

 

Unterwegs zu den geheimen Plätzen der Aborigines

„Nganthaan-un-bi bubu“ – „Unser Land ist Euer Land“, ruft Willie Gordon zur Begrüßung. Willie Gordon ist klein, ein bisschen untersetzt. Das gräulich melierte Haar und die grauen Stellen im Bart bilden einen starken Kontrast zu seiner tief braunen Hautfarbe. Er trägt Wanderschuhe, Shorts, ein blaues Polohemd und eine blaue Schirmmütze und sieht damit gar nicht aus, wie viele sich einen australischen Ureinwohner vorstellen.

Aborigines

Mehr lesen ...

Melbourne per Rad

Melbourne entdeckt die Radfahrer. Seit Sommer 2010 gibt es in der Hauptstadt Victorias Australiens erstes öffentliches Leihfahrradsystem – und das weltweit erste mit Helmpflicht für Radfahrer. Zu den Rad-Pionieren gehört auch Murray Johnson. Auf seinen „Real Melbourne Bike Tours“ zeigt er vier Stunden lang Melbourne so, wie Einheimische die Stadt kennen und lieben – seit 2011 auf Wunsch sogar mit e-Bikes.

Melbourne per Rad

Mehr lesen ...