Reisemagazin schwarzaufweiss

Australiens berühmtestes Naturwunder

Wunderwelt am Great Barrier Reef

Text und Fotos: Hilke Maunder

„Das ist ja die reinste Fischsuppe“, ruft ein Mann begeistert seiner Begleitung zu. 1.500 Fischarten tummeln sich im kristallklaren Wasser des Great Barrier Riffs und veranstalten ein Fest der Farben: Königliche Engelfische und Clownfische, bunt schillernde Kaiserfische und silbrig schimmernde Barrakudas, bunt gestreifte Anemonenfische, blau gesprenkelte Juwelenbarsche und Napoleonfische, dicke Burschen bis zu einem Meter. Auf dem Meeresgrund liegen Giant Clams, riesige Mördermuscheln, die bei Gefahr ihre Schalen zu einem  gewellten Gebiss schließen. Und zwischen allem sausen unzählige Rainfische, silbrige Winzlinge, die blinken, wenn sie die Richtung wechseln. Werden sie von einem Raubfisch verfolgt, springen sie sogar aus dem Wasser. 400.000 Arten von Meeresbewohnern leben am Barrier Reef, und damit eine Vielfalt, die kaum zu erfassen ist.

Australien - Great Barrier Reef - Reefworld-Plattform

Reefworl-Ausflugsplattform von FantaSea

Doch die Männer an Bord der Reefworld-Plattform lassen kaum eine Frage unbeantwortet. Sie sind Tauchexperten, Meereskundler, Kellner, Kindermädchen und Entertainer zugleich, braun gebrannt und gut gelaunt. Unbemerkt für die Besucher, werfen sie ab und an Futter in die Fluten, um die Präsenz der Fische um die Plattform zu sichern. Denn trotz aller Idylle und Schutzbestimmungen: Die Unterwasserwelt des Barrier Reef bedeutet big business. Tagtäglich steuert der Hochgeschwindigkeitskatamaran von FantaSea Cruises ab Shute Harbour via Hamilton Island und South Molle die Reefworld-Plattform am Hardy Riff an. Die einzige andere Plattform wird von Quicksilver vor Port Douglas in Far North Queensland betrieben.

Mittags servieren die Reefworld-Mitarbeiter Austern, Jacobsmuscheln, frischen Fisch, Roastbeef und diverse Salate auf Edelstahlplatten, die nahezu das gesamte Sonnendeck einnehmen. Andere steuern das Tauchboot, das seine Runden rund um das Riff zieht. An Bord erklärt ein Meeresbiologe die Wunder der Tiefe. Wer „an Land“ bleiben will, macht es sich in der Unterwasser-Aussichtskammer bequem und genießt das Riff hinter Glasscheiben als ein riesiges Aquarium. Gelb, lila, grün und blau leuchten die Korallen. Sie brauchen vor allem drei Dinge zum Wachsen – warmes Wasser von mindestens 20 Grad Celsius, Sonnenlicht und Nährstoffarmut. Wird diese Balance gestört, sterben die Polypen. Daher ist das Barriere-Riff, seit 1981 als Marine Park geschützt, in Zonen unterschiedlicher Nutzung eingeteilt. Im Bereich der Reefworld-Plattform ist Tauchen und Schnorcheln, nicht aber das Sammeln oder Fischen gestattet. „Don’t touch the corals“ warnen Schilder. Wer das staatliche Verbot missachtet, Korallen abbricht oder beschädigt, zahlt ein hohes Bußgeld und kann strafrechtlich verfolgt werden.

Australien - Great Barrier Reef - Bade-Aufsicht der Fantasea-Plattform

Bade-Aufsicht der Fantasea-Plattform

Gegen 16 Uhr heißt es für die Tagestouristen: zurück an Bord. „Nehmt doch den Heli nach Hamilton“, schlägt der Kapitän vor. Die Resort-Insel liegt mitten in den Whitsundays. 74 Inseln, nur acht bewohnt, und eine schöne als die andere. Eigentlich sind es Berge, die aus halbem Weg zwischen Brisbane und Cairns aus dem Wasser ragen, grün, hügelig und meist nur entlang der Küste erschlossen.  Ihren Namen verdankt die Inselgruppe dem britischen Kapitän James Cook, der sie am 3. Juni 1770 – einem Pfingstsonntag – entdeckte und in seinem Logbuch seine Fahrt durch die Inseln als Whitsunday Passage festhielt. Das Meer leuchtet in allen Schattierungen, überrascht mit den vielfältigsten Riff-Formationen. „Sieht das nicht wie ein Herz aus?“ fragt der Pilot über das Mikro im Head Set und schwenkt stark zur Seite, um besser sehen zu können. Am Whitehaven Beach, dem Vorzeigestrand der Inselgruppe, bildet feinster Quarzsand bei Niedrigwasser marmorierte Streifen im Türkis der Coral Sea. Acht Kilometer lang säumt der gleißend helle Streifen beim Hill Inlet an der Ostküste. Mit einem Quarzgehalt von 99,7 Prozent ist Whitehaven Beach der weißeste Strand der Welt.

Australien - Great Barrier Reef - Whitsunday Island

Whitsunday Island

Erster Stop ist Hayman Island, das Idyll der Reichen auf privaten 389 Hektar. Sehen und gesehen werden, ist die Devise. Auf Hayman zeigt man, was man hat: die Gäste mit Status und Schmuck, das Leading Hotel of the World mit schier unendlichen Angeboten zu „great entertainment in style“. Allein der Swimmingpool hat die siebenfachen olympischen Ausmaße - und ist damit groß genug, um die Spuren der hervorragenden Küche ein wenig abzutrainieren. Die helle Nobelanlage schmiegt sich an einen bogenförmigen Sandstrand, hinter dem sich dicht mit Eukalyptusbäumen bewachsene Hügel bis auf 270 m Höhe aufschwingen. Bei Ebbe kann man zur nahen Langford Island hinüber laufen und dort schnorcheln.

Auf Hamilton Island ist vieles entspannter und nicht minder edel.  „Hang loose“ heißt hier die Devise, einfach entspannen. Den hellen Sandstrand entlang laufen, mit dem Golf Cart über die autofreie Insel zuckeln und im Innern Kängurus, Koalas und Kakadus entdecken. An der Marina der abendlichen Live-Musik lauschen, dann ein Drink an der Bar, ein Dinner im Freien, ein Bett im Beach Club. Dezenter Luxus für eine Nacht, wohlfühlen garantiert.

Australien - Great Barrier Reef - Blick auf die Marina von Hamilton Island

Blick auf die Marina von Hamilton Island

Drei Besucher sind auf der Plattform geblieben. Sie haben „Reefsleep“ gebucht, eine Nacht in der Einsamkeit des Ozeans. Ihre Zimmer: zwei einfache Kajüten. Maritim, zweckmäßig, funktional – und doch eine der beliebtesten Fluchtburgen für Flitterwöchner. Kurz nach sechs geht die Sonne unter, ungewohnt, im Westen. An Deck wird Dinner serviert: Schlemmerküche unter dem Kreuz des Südens. „Care for a night dive?“ Mit Scheinwerfern in der Hand, steigen Tauchguide und Gast die Eisenleiter hinab. Nachts entfaltet das Meer seine ganz eigene Magie.

Reiseinformationen zum Great Barrier Reef

Tourism Australia
Neue Mainzer Straße 22
60311 Frankfurt
Tel. 069/27 40 06-0
Fax 069/27 40 06-40 
www.australia.com

Tourism Queensland
www.queensland-australia.eu

Whitsunday Visitors and Convention Bureau
www.whitsundaytourism.com

Hayman Island
www.hayman.com.au

Hamilton Island
www.hamiltonisland.com.au

FantaSea Cruises
www.fantasea.com.au

 

Website der Autorin: www.maunder.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Australien

Eine riesige Insel, ein eigener Kontinent, der gerne der „rote Kontinent“ genannt wird. Dieser Name leitet sich von der Mitte des Landes ab, die weitgehend flach und staubtrocken mit nur minimaler Vegetation ist. In ihrem Zentrum liegt Uluru (Ayers Rock), ein mythischer Monolith der Aborigines, an dem sich viele Traumpfade kreuzen. Und Uluru leuchtet tatsächlich strahlend rot im Abendlicht.

Australien Kurzportrait

Mehr lesen ...

Ballarat und Sovereign Hill

Victoria wäre wohl nie ein eigenständiger australischer Bundesstaat geworden, Melbourne keine prachtvolle Metropole, hätte es nicht den großen Goldrausch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegeben. Einem Magneten gleich zog er die unterschiedlichsten Menschen aus der ganzen Welt an. Wie sie einst lebten, zeigt in Ballarat ein Freilichtmuseum, das keine australische Antwort auf Disneyland ist, sondern sehr anschaulich und authentisch die goldene Vergangenheit Victorias aufleben lässt: Sovereign Hill.

Australien - Ballarat - Sovereign Hill

Mehr lesen ...

 

Unterwegs zu den geheimen Plätzen der Aborigines

„Nganthaan-un-bi bubu“ – „Unser Land ist Euer Land“, ruft Willie Gordon zur Begrüßung. Willie Gordon ist klein, ein bisschen untersetzt. Das gräulich melierte Haar und die grauen Stellen im Bart bilden einen starken Kontrast zu seiner tief braunen Hautfarbe. Er trägt Wanderschuhe, Shorts, ein blaues Polohemd und eine blaue Schirmmütze und sieht damit gar nicht aus, wie viele sich einen australischen Ureinwohner vorstellen.

Aborigines

Mehr lesen ...

Melbourne per Rad

Melbourne entdeckt die Radfahrer. Seit Sommer 2010 gibt es in der Hauptstadt Victorias Australiens erstes öffentliches Leihfahrradsystem – und das weltweit erste mit Helmpflicht für Radfahrer. Zu den Rad-Pionieren gehört auch Murray Johnson. Auf seinen „Real Melbourne Bike Tours“ zeigt er vier Stunden lang Melbourne so, wie Einheimische die Stadt kennen und lieben – seit 2011 auf Wunsch sogar mit e-Bikes.

Melbourne per Rad

Mehr lesen ...