DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Action bei den „gefrorenen Tränen“

Australien / Steilkueste bei Kalbarri
Steilküste und Felsformationen der Gegend um Kalbarri

Für die actionsuchenden Jugendlichen präsentiert sich der Park mit Sandsurfen entlang des „Superbowl“, es lockt, je nach Jahreszeit, auch das Wildwasserfahren oder ein Bungee-Sprung. Bergbegeisterte können das Abseilen üben und Blumenliebhaber lassen sich von Allan Tinker während der Saison von Juni bis November auf seine berühmten „wildflower walks“ entführen. Als reiner Stellplatz eignet sich der Red Bluff, ca. 4 Kilometer südlich der Stadt Kalbarri, denn dort gibt es neben dem praktischen Aspekt der öffentlichen Toiletten auch den geologischen der „gefrorenen Tränen“, wie die immerhin ca. 400 Millionen Jahre alten Felsvorsprünge genannt werden.

Australien / Steilkueste bei Kalbarri
Steilküste und Felsformationen um Kalbarri

Familienfreundlich ist das flache Wasser des Murchisonflusses, der in Kalbarri selbst ins Meer fließt und eine unglaubliche Kulisse für den direkt am Pelikanstrand gelegenen Caravan Park bietet. Wer sich hier nicht erholt und einen glücklichen Menschen nennt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen! Kleiner Tipp für Fischliebhaber: Angeln Sie doch ihr Abendessen selbst – es lohnt sich und selbst gefangener Fisch am Lagerfeuer gehört eindeutig zu den Höhepunkten eines zünftigen Familiencampings.

Achtung! Bedingt durch die Dürre im Land sind solche Vergnügen allerdings während der Sommersaison außerhalb ausgewiesener Feuerstellen verboten!

Solchermaßen gestärkt, ziehen Sie morgens die Wanderschuhe an und wagen sich in die Murchison River Schluchten. Wer genügend Trinkwasser mitbringt und sein Grillfleisch kühl verpackt mitführt, wird z.B. nach 25 Kilometern unbefestigter Anfahrtswege am „Z Bend“ oder am „The Loop“ nicht nur mit erstaunlichen Aussichten, sondern auch mit kostenlosen Gasgrills belohnt. So lockt man nicht nur die sprichwörtlichen Katzen hinter dem Herd, sondern auch spazierunwillige Kinder aus ihren Verstecken hervor.


Aussicht auf die Schlucht und den Fluss
vom Eagle Hawk Ausssichtspunkt

Wenngleich die Hitze von 40 bis 50 Grad (!) schon ein gehöriges Maß an Disziplin erfordert, um dabei mehr zu tun, als nur wie ein toter Fisch am Strand zu liegen. Wer es sich aus dem Grunde einfach machen möchte, der kann auch den Eagle Hawk Lookout kurz vor der Parkausfahrt ansteuern, hier fährt man nur ca. 3-4 Kilomter „dirtroad“ und geht auch nur 300 m weit, um ebenfalls eine herrliche Aussicht auf die Schlucht und den Fluss zu genießen.



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Australien




Twitter
RSS