Reisemagazin schwarzaufweiss

Darwin - die Boomtown des australischen Top End

Text und Fotos: Hilke Maunder

Die Hauptstadt des Top End, noch vor wenigen Jahren ein verschlafenes Nest, glänzt heute mit den höchsten Wachstumsraten des fünften Kontinents – und macht erfolgreich den Touristenmagneten Cairns und Broome Konkurrenz. Damit die Urlauber nicht gleich in die umliegenden Nationalparks Nitmiluk, Litchfield und Kakadu weiterreisen, sondern in Darwin verweilen, investiert die Stadt derzeit mehr als eine Milliarde Euro in den Tourismus. Mehr als die Hälfte fließt davon in das ehrgeizigste Vorhaben, das schrittweise eröffnet wird: die „Darwin Waterfront“. Wo unter den Klippen im Süden der Stadt einst auf 25 Hektar Bitumen, Mineralien und Erze gelagert wurden, realisiert eine Public-Private-Partnership des Northern Territory mit dem Investorenkonsortium Toga Group/ABN Amro in zwei Bauabschnitten bis 2020 ein komplett neues Stadtviertel.

Australien - Darwin - Stokes Wharf

Stokes Wharf

Die Lage ist ideal: Zwei Piers – Stokes Wharf im Westen, Fort Hill Wharf im Osten – bilden hier eine kreisrunde Bucht. Mitten hindurch führt heute eine 656 m lange Barriere aus dunklen Felsen – die „Sea Wall“. Sie trennt die künftige Marina von der neuen Badelagune, die mit vier Hektar so groß wie fünf olympische Pools ist – und als einziger Strand im Stadtgebiet auch krokodilsicher: Denn die Küste rings um Darwin ist die Heimat der „Salties“, der gefährlichen Salzwasserkrokodile. Damit auch Surfer ihrem Sport frönen können, erhält die Badebucht derzeit eine Wave Lagoon, in der eine Wellenmaschine von früh bis spät bis zu 1,20 m hohe Wogen produziert.

Australien - Darwin - Freizeitpark

Leanyer-Water-Park - Spaß für Kids

Direkt an die Badelandschaft grenzt das neue Darwin Convention Centre, – als knapp 23.000 qm großes Forum für internationale Tagungen, Konzerte und Ausstellungen. Das passende Bett für die Geschäftsreisenden – und Urlauber – bietet eine Tochter der Toga Group, Toga Hospitality, mit den Medina Serviced Apartments, 121 gehobenen Ferienwohnungen mit Hotelservice, und einem Vibe Hotel mit 120 Betten. Hinzu kommen rund 1.600 Wohnungen – als Kapitalanlage oder neues Heim. Für die Gäste, die vermehrt mit dem Kreuzfahrtschiff nach Darwin kommen, entsteht für drei Millionen Euro neben der Fort Hill Wharf ein neuer Anleger samt Terminal.

Einige der Attraktionen im künftigen Waterfront waren bereits vor der Sanierung des Hafengebietes Publikumsmagneten: die fünf Kilometer langen „WW 2 Oil Storage Tunnels“, in denen während des Zweiten Weltkrieges der Treibstoff für die australische Luftwaffe gelagert wurde, und die „Arcade“ am Ende der Mole, ein großes Lagerhaus mit Fish & Chips-Shops – perfekt für einen lauschigen Lunch. Welche Meeresbewohner sich in den Fluten tummeln, zeigt das Aquarium „Indo Pacific Marine“, das mehrmals pro Woche zur „Coral Reef Night Show“ mit anschließendem Seafood-Dinner lädt. Ebenfalls in dem Hafenschuppen untergebracht ist die „Australian Pearling Exhibition“, eine Ausstellung von den Anfängen des Perlentauchens bis zur modernen Perlenfarm.

Die fußläufige Verbindung von der Waterfront zur City schafft ein gläserner Lift, gefolgt von einem Brückenweg (Walkway) zur Smith Street. In der Einkaufsstraße der Tropenmetropole liegen Krokodile aus Plastik in den Auslagen, wehen australische Fahnen im Wind, gibt es die Digderidoos der Aborigines, mitunter made in Taiwan. Und, inmitten der Souvenirshops, trifft man auf zwei Lifestyle-Ikonen: den Showroom von Paspaley Pearls, Weltmarktführer für Süßwasserperlen made in Darwin, und eine Boutique von R. M. Williams, der zwar in Queensland fertigt, aber mit seiner Bekleidung wie kein zweites Label das Leben im Outback symbolisiert.

Am Ende der Smith Street Mall, dem verkehrsberuhigten Teil der Einkaufsstraße, duckt sich eine Ruine im Schatten von Baukränen: die Old Town Hall, die „Tracy“ zerstörte. In der Heiligen Nacht 1974 machte der Hurrikan in einer Nacht Darwin dem Erdboden gleich. Was heute erbaut wird, ist daher häufig architektonisch nicht besonders ansprechend, aber sturmsicher. So schützen an zahlreichen Gebäuden vorgebaute Stahlgitter

Fenster und Fronten vor Ästen oder anderen Teilen, die bei einem Sturm durch die Luft gewirbelt werden. Und stürmisch wird es hier durchaus öfter – fast jedes Jahr kündigt sich der Wechsel von der „Dry Season“, der Trockenzeit von April bis September, zur „Wet Season“ mit kräftigen Winden an. Doch nass wird es meist nur am Nachmittag – vormittags brennt die Sonne das ganze Jahr über vom makellos blauen Himmel, wird in den Coffeeshops der Mitchell Street der Caffè Latte open-air genossen, während wenig weiter an der Zukunft Darwin gehämmert wird.

Australien - Darwin - Mindil Beach Market

Mindil Beach Market

Heute ist Hauptstadt des Top End eine multikulturelle Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern aus 75 Nationalitäten; 500.000 sollen es nach dem Willen der Stadtväter bald sein. Für die erhofften Neubürger entstehen derzeit die ersten beiden „vertical villages“. Die in die Höhe gebaute „Dörfer“ vereinen auf 28 bzw. 33 Stockwerken alles, was Reiche zum Leben so brauchen: Luxusapartments, Shops, Clubs, Restaurants, Pools und Spas. Wenig weiter entsteht hinter einem hölzernen Bauzaun ein touristischer Nervenkitzel: „Swim with the Crocodiles“ – ein Krokodilsaquarium, das Besucher ab Mitte 2008 zum gemeinsamen Bad mit den Reptilien einlädt. Allerdings tummeln sich dort nicht die „Salties“, sondern nur die kleineren „Freshies“, die für den Menschen nicht gefährlichen Süßwasserkrokodile. Der benachbarte Eckblock wandelt sich zur „China Town“. Der Erlebniskomplex mit Fernost-Flair hat Darwins asiatisches Erbe als Marktücke entdeckt: Nach den Goldfunden im 200 km entfernten Pine Creek Gold strömten ab 1871 auch chinesische Arbeiter ins Northern Territory, eröffneten entlang der Cavenagh Street ihre Geschäfte und Lokale, errichteten einen Tempel – und verließen im Zweiten Weltkrieg wieder das Land. Die wenigen, die geblieben sind, halten bis heute ihre Traditionen hoch – und begehen alljährlich mit einem farbenfrohen Umzug und abendlichem Feuerwerk ihr Chinese New Year. Gefeiert wird am Mindil Beach, in der Trockenzeit Heimat des Mindil Beach Market. Jeden Donnerstag und Sonntag Abend strömen dann Menschenmassen zu den mehr als 200 Ständen mit Kunsthandwerk und Kleidung, Spielzeug und Souvenirs. Besonders aber locken die fast 60 Food Stalls mit Wok-Gerichten, deutscher Bratwust und australischen „Road Kill“: Emu, Känguru und Krokodil, kross gegrillt am Schaschlikspieß. Blues-, Jazz- und Didgeridoo-Klänge vermischen sich in der tropischen Luft, während Hunderttausende den langen Sandstrandbevölkern, picknicken und zuschauen, wie die Sonne glutrot hinter dem Horizont versinkt.

Reiseinformationen zu Darwin

Anreise

Internationale Flüge bis Singapur, weiter mit Tiger Airways bis Darwin; insgesamt 16 Stunden Flugzeit

Dokumente

Reisepass + ETA-Touristenvisum, wird bei der Flug-/Reisebuchung ausgestellt.

Auskunft

Tourism NT
Neue Mainzer Str. 22
60311 Frankfurt
Tel: (069) 27 40 06 18
http://de.travelnt.com (NT)
www.tourismtopend.com.au (Darwin)

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Australien

Eine riesige Insel, ein eigener Kontinent, der gerne der „rote Kontinent“ genannt wird. Dieser Name leitet sich von der Mitte des Landes ab, die weitgehend flach und staubtrocken mit nur minimaler Vegetation ist. In ihrem Zentrum liegt Uluru (Ayers Rock), ein mythischer Monolith der Aborigines, an dem sich viele Traumpfade kreuzen. Und Uluru leuchtet tatsächlich strahlend rot im Abendlicht.

Australien Kurzportrait

Mehr lesen ...

Ballarat und Sovereign Hill

Victoria wäre wohl nie ein eigenständiger australischer Bundesstaat geworden, Melbourne keine prachtvolle Metropole, hätte es nicht den großen Goldrausch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegeben. Einem Magneten gleich zog er die unterschiedlichsten Menschen aus der ganzen Welt an. Wie sie einst lebten, zeigt in Ballarat ein Freilichtmuseum, das keine australische Antwort auf Disneyland ist, sondern sehr anschaulich und authentisch die goldene Vergangenheit Victorias aufleben lässt: Sovereign Hill.

Australien - Ballarat - Sovereign Hill

Mehr lesen ...

 

Unterwegs zu den geheimen Plätzen der Aborigines

„Nganthaan-un-bi bubu“ – „Unser Land ist Euer Land“, ruft Willie Gordon zur Begrüßung. Willie Gordon ist klein, ein bisschen untersetzt. Das gräulich melierte Haar und die grauen Stellen im Bart bilden einen starken Kontrast zu seiner tief braunen Hautfarbe. Er trägt Wanderschuhe, Shorts, ein blaues Polohemd und eine blaue Schirmmütze und sieht damit gar nicht aus, wie viele sich einen australischen Ureinwohner vorstellen.

Aborigines

Mehr lesen ...

Melbourne per Rad

Melbourne entdeckt die Radfahrer. Seit Sommer 2010 gibt es in der Hauptstadt Victorias Australiens erstes öffentliches Leihfahrradsystem – und das weltweit erste mit Helmpflicht für Radfahrer. Zu den Rad-Pionieren gehört auch Murray Johnson. Auf seinen „Real Melbourne Bike Tours“ zeigt er vier Stunden lang Melbourne so, wie Einheimische die Stadt kennen und lieben – seit 2011 auf Wunsch sogar mit e-Bikes.

Melbourne per Rad

Mehr lesen ...