Reisemagazin schwarzaufweiss

Cairns – Tropen-Boomtown zwischen Riff und Regenwald

Text und Fotos: Hilke Maunder

Das Great Barrier Reef vor der Haustür, urzeitlicher Welterbe-Regenwald im Hinterland, garniert mit Shopping satt, Südseeklima und bestes Nachtleben: Dieser Mix macht Cairns zum touristischen Boomtown im tropischen Queensland.

Cairns - Lagune

Mit einem Koffer und einer Zeltstange mit der Aufschrift „Post Office“, wo die Goldgräber ab 1873 ihre Post abholen konnten, begann der Aufstieg von Cairns zum Touristenmekka des Tropical Far North von Queensland. Offiziell gegründet wurde Cairns 1878 vom damaligen Gouverneur von Queensland, William Wellington Cairns als Exporthafen für Gold und andere Bodenschätze der Minen westlich der Stadt. Für Wirtschaftswachstum sorgen heute nicht nur das Zuckerrohr von den Plantagen des Umlands, sondern vor allem der Tourismus, der hier rund um die Uhr pulsiert. In Cairns startet die berühmte Bahnfahrt nach Kurandra im Regenwald der Atherton Tablelands, legen die Schiffe zu Tauch-, Ausflugs- und Segeltouren am Great Barrier Reef ab und beginnen die Allradtouren zur Nordspitze Queenslands am Cape York.

Cairns - Uferpromenade „The Esplanade“

Uferpromenade „The Esplanade“

Ein Ring aus Motels, Campingplätzen und Ferienanlagen umgibt die Stadt. Dicht an dicht säumen große Hotelkomplexe die Uferpromenade „The Esplanade“ (1), die bei Ebbe den Blick auf das Watt freigibt, in dem Mini-Mangroven wachsen – die letzten Überreste eines großen Mangrovenwaldes, auf dem Cairns erbaut wurde. Da Cairns keinen natürlichen Strandzugang besitzt, wurde im Zuge der Sanierung der Strandpromenade 2003 eine 4800 m2 große Salzwasser-Lagune angelegt – ein Wasserpark mit Fontänen und Wasser speienden Fischen und kleinem Sandstrand, umgeben von einer ausgedehnten Grünfläche zum Sonnen, Chillen und Grillen – die Nutzung der BBQ-Grills ist kostenlos! Abtrainiert werden die Kalorien auf dem 3 km langen Esplanade Walking Trail. Jeden Sonnabend von 8.00 – 16.00 Uhr verwandelt sich die Promenade an der Lagune in einen Markt, auf dem Kunsthandwerker der Region und Hobbykünstler ihre Werke anbieten: Batik- und Seidentücher, Schalen, Bretter und Besteck aus Eukalyptus und tropischen Hölzern, Silberschmuck, Lederarbeiten, handgemachte Kosmetik und „beads“, die gleich mit bunten Bändern ins Haar geflochten werden.

Cairns - Cairns Park an der Esplanade mit kostenlosen Grills

Cairns Park an der Esplanade mit kostenlosen Grills

Die Strandpromenade geht in den Harbour Walk über und endet im Osten am Pier Marketplace (2), Einkaufs- und Entertainment-Komplex, dessen zwei Dutzend Geschäfte zu Unrecht wenig frequentiert werden, hebt sich ihr Angebot doch wohltuend vom Einheitsbrei der Cairns-T-Shirts, Didgeridoos und gelber Souvenirstraßenschilder mit Känguru, Wombat & Co. ab. Die Wasserseite des Pier-Gebäudes säumen Restaurants. Besonders das Salt House ist bei Touristen wie Einheimischen ein angesagter Treff, lockt es doch mit Sambatanz zu Livemusik jeden Donnerstag Abend und Sonntag Nachmittag. Montag Abend ist Movie Night; Freitags Showtime für Bands der Region. Jenseites des Plankenweges zwischen Pier Marketplace und Pazifik sind hoch motorisierte Motorjachten und schnittige Segelboote in der Trinity Wharf vertäut. Von der benachbarten Marlin Marina legen Ausflugsboote zum Great Barrier Reef ab – die Tickets für die diversen Touren gibt es zentral im Reef Terminal.

Cairns - Hafen

Wenig weiter erhebt sich Reef Hotel Casino (3). Unter der 20 m hohen Glaskuppel des Dachs, ursprünglich genutzt als glanzvoller Dinner- und Show-Saal, präsentiert der Cairns Wildlife Dome seit 2003 60 tropischen Tierarten: Koalas, Kröten, Echsen, Frösche, Fische, Schlangen und Salzwasserkrokodile. 2012 gesellte sich ein Hochseilparcour durch den Regenwald hinzu. Tropenvögel und Touristen können sich seitdem, so die Werbung der neuen Attraktion Cairns ZOOm, „auf Augenhöhe begegnen“.

Cairns - Rusty’s Market

Rusty’s Market

Die schachbrettartig angelegten Straßen im Stadtzentrum bilden eine schier unendliche Sequenz von Souvenirshops, Modeboutiquen, Outback-Ausrüstern, Opalhändlern, Galerien mit Kitsch und Kunst, Reisebüros und Backpacker-Hostels wie dem Gilligan’s (4), das hinter seiner Betonfassade nicht nur Schlafsäle mit Doppelstockbetten und Hotelzimmer, Lagunenpool und Outdoorbar, sondern auch zwei der angesagten Clubs birgt.

Sein Nachbar an der Grafton Street ist Rusty’s Market, der in seiner Markthalle neben Kitsch, Kunsthandwerk und Souvenirs auch frisches Obst und Gemüse der Region bietet – und einige Imbissstände mit Thaiküche, Meat Pies und Kaffeespezialitäten. Während Rusty’s auch bei Einheimischen sehr beliebt ist – besonders zum Kaffee-Plaudern am Samstagmorgen, sind die Nacht-Märkte, die allabendlich zum Shopping laden, ausschließlich auf Touristen ausgerichtet: Bekleidung, Spiele und australische Souvenirs, meist made in Taiwan, dominieren das Angebot.

Cairns - Lagune

Lagune

Sobald es dunkel wird, läutet das Lichtermeer der Restaurants, Cafés, Bars, Diskotheken und Clubs das Nachtleben ein, das erst am Morgengrauen endet. Zwischen Pier und Esplanade taucht ein allabendliches Lichterspiel die Bäume in blaues, grünes, dann rotes Licht, und in der Lagune baden Pärchen, den Blick auf den tropischen Sternenhimmel gerichtet: In der Dämmerung bezaubert Cairns durch eine ganz eigene Magie.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Australien

Eine riesige Insel, ein eigener Kontinent, der gerne der „rote Kontinent“ genannt wird. Dieser Name leitet sich von der Mitte des Landes ab, die weitgehend flach und staubtrocken mit nur minimaler Vegetation ist. In ihrem Zentrum liegt Uluru (Ayers Rock), ein mythischer Monolith der Aborigines, an dem sich viele Traumpfade kreuzen. Und Uluru leuchtet tatsächlich strahlend rot im Abendlicht.

Australien Kurzportrait

Mehr lesen ...

Ballarat und Sovereign Hill

Victoria wäre wohl nie ein eigenständiger australischer Bundesstaat geworden, Melbourne keine prachtvolle Metropole, hätte es nicht den großen Goldrausch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegeben. Einem Magneten gleich zog er die unterschiedlichsten Menschen aus der ganzen Welt an. Wie sie einst lebten, zeigt in Ballarat ein Freilichtmuseum, das keine australische Antwort auf Disneyland ist, sondern sehr anschaulich und authentisch die goldene Vergangenheit Victorias aufleben lässt: Sovereign Hill.

Australien - Ballarat - Sovereign Hill

Mehr lesen ...

 

Unterwegs zu den geheimen Plätzen der Aborigines

„Nganthaan-un-bi bubu“ – „Unser Land ist Euer Land“, ruft Willie Gordon zur Begrüßung. Willie Gordon ist klein, ein bisschen untersetzt. Das gräulich melierte Haar und die grauen Stellen im Bart bilden einen starken Kontrast zu seiner tief braunen Hautfarbe. Er trägt Wanderschuhe, Shorts, ein blaues Polohemd und eine blaue Schirmmütze und sieht damit gar nicht aus, wie viele sich einen australischen Ureinwohner vorstellen.

Aborigines

Mehr lesen ...

Melbourne per Rad

Melbourne entdeckt die Radfahrer. Seit Sommer 2010 gibt es in der Hauptstadt Victorias Australiens erstes öffentliches Leihfahrradsystem – und das weltweit erste mit Helmpflicht für Radfahrer. Zu den Rad-Pionieren gehört auch Murray Johnson. Auf seinen „Real Melbourne Bike Tours“ zeigt er vier Stunden lang Melbourne so, wie Einheimische die Stadt kennen und lieben – seit 2011 auf Wunsch sogar mit e-Bikes.

Melbourne per Rad

Mehr lesen ...